Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

AMDs Chief Administrative Officer und ATIs Geschäftsführer im Gespräch

In München erklärten AMDs Chief Administrative Officer (CAO) Thomas McCoy und ATIs Europa-Chef Peter Edinger vor Journalisten ausführlich die Hintergründe des Zusammenschlusses ihrer Unternehmen. Während AMD bemüht war, seine offenen Plattformen herauszustellen und gegen Intel wetterte, bekräftigte ATI, auch in Zukunft Chipsätze und Grafikprozessoren für alle marktrelevanten Prozessoren herstellen zu wollen.

Wie Peter Edinger nach der Veranstaltung gegenüber Golem.de angab, soll die gegenwärtige ATI-Roadmap, die auch neue Chipsets für Intel-Prozessoren vorsieht, voll und ganz erfüllt werden. Zuvor hatte die britische News-Site "The Inquirer" berichtet, Intel habe ATI die Lizenz für die Bus-Systeme seiner Prozessoren entzogen. Edinger wies dies zurück: ATI verfüge noch über die entsprechende Lizenz und derartige Berichte seien die "typische negative Strategie" einer bestimmten Quelle, die er nicht nennen wollte.

Anzeige

Mehr CPU oder mehr GPU, je nach Zweck
Mehr CPU oder mehr GPU, je nach Zweck
Zusammen mit AMDs Executive Vice President und Chief Administrative Officer Thomas McCoy erklärte ATIs Geschäftsführer für Europa dann, wie die bereits versprochene Integration von Grafikfunktionen in AMD-Prozessoren aussehen könnte - die Entwicklung stecke aber noch in den Kinderschuhen. Den beiden Managern zufolge plant AMD ein breites Angebot an verschiedenen Prozessoren, die auf den jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten sind. Dabei kann, wie dem nebenstehenden Bild zu entnehmen ist, entweder mehr Grafik- oder mehr Prozessor-Leistung im Vordergrund stehen.

Bei den CPU-Anteilen ist das mit mehreren Kernen bereits beschlossene Sache, bei den GPUs steht eine solche Lösung noch aus - dafür verbrauchen aktuelle Highend-Grafikchips schlicht zu viel Strom. Zur Verbindung der beiden Prozessorteile ist auch noch keine Entscheidung getroffen. Thomas McCoy schloss aber nicht aus, dass sie über einen internen HyperTransport-Bus realisiert werden könnte.

Kaum Übeschneidungen, daher Übernahme.
Kaum Übeschneidungen, daher Übernahme.
Derartige Chip-Designs brauchen typischerweise mehrere Jahre an Entwicklungszeit. Daher, so McCoy, fanden die ersten Gespräche mit ATI über eine Übernahme auch schon Anfang 2006 statt. Die Entscheidung sei erst gefällt worden, als die Produktplanungen sich als realistisch herausgestellt hätten. Wie bereits vorab vom Wall Street Journal berichtet worden war, fand die endgültige Einigung tatsächlich unmittelbar am Wochenende vor der Bekanntgabe der Übernahme statt.

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren 

eye home zur Startseite
marx 05. Dez 2007

ne lass mal nvidia und intel waeren echt besser ,weil denn hat man stabilität ,sicher...

mhhh 27. Jul 2006

Haha hab ich mich echt schlapp gelacht, als ich das gelesen habe. Da hört man doch den...

Painy187 27. Jul 2006

LOOOOL! YMMD! ;)

~The Judge~ 27. Jul 2006

Hab nen ähnliches System (weniger RAM, dafür bissi mehr CPU) und das Linux (Ubuntu...


Gerücht Info / 26. Jul 2006

Intel will auch ATI



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  2. Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  2. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  3. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  4. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  5. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  6. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  7. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  8. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  9. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  10. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ipad Air noch nutzbar?

    feierabend | 08:26

  2. Re: Online Gängelung

    Phantom | 08:24

  3. Re: So etwas hätte meine Mutter vor 5 Jahren...

    chefin | 08:18

  4. Re: Meine einzigen Spamanrufe kommen von der...

    chefin | 08:13

  5. Re: Bewusstes Scheitern

    PiranhA | 08:12


  1. 08:42

  2. 07:50

  3. 07:36

  4. 07:14

  5. 19:03

  6. 14:32

  7. 14:16

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel