Abo
  • Services:

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

AMDs Chief Administrative Officer und ATIs Geschäftsführer im Gespräch

In München erklärten AMDs Chief Administrative Officer (CAO) Thomas McCoy und ATIs Europa-Chef Peter Edinger vor Journalisten ausführlich die Hintergründe des Zusammenschlusses ihrer Unternehmen. Während AMD bemüht war, seine offenen Plattformen herauszustellen und gegen Intel wetterte, bekräftigte ATI, auch in Zukunft Chipsätze und Grafikprozessoren für alle marktrelevanten Prozessoren herstellen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Peter Edinger nach der Veranstaltung gegenüber Golem.de angab, soll die gegenwärtige ATI-Roadmap, die auch neue Chipsets für Intel-Prozessoren vorsieht, voll und ganz erfüllt werden. Zuvor hatte die britische News-Site "The Inquirer" berichtet, Intel habe ATI die Lizenz für die Bus-Systeme seiner Prozessoren entzogen. Edinger wies dies zurück: ATI verfüge noch über die entsprechende Lizenz und derartige Berichte seien die "typische negative Strategie" einer bestimmten Quelle, die er nicht nennen wollte.

Inhalt:
  1. Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren
  2. Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

Mehr CPU oder mehr GPU, je nach Zweck
Mehr CPU oder mehr GPU, je nach Zweck
Zusammen mit AMDs Executive Vice President und Chief Administrative Officer Thomas McCoy erklärte ATIs Geschäftsführer für Europa dann, wie die bereits versprochene Integration von Grafikfunktionen in AMD-Prozessoren aussehen könnte - die Entwicklung stecke aber noch in den Kinderschuhen. Den beiden Managern zufolge plant AMD ein breites Angebot an verschiedenen Prozessoren, die auf den jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten sind. Dabei kann, wie dem nebenstehenden Bild zu entnehmen ist, entweder mehr Grafik- oder mehr Prozessor-Leistung im Vordergrund stehen.

Bei den CPU-Anteilen ist das mit mehreren Kernen bereits beschlossene Sache, bei den GPUs steht eine solche Lösung noch aus - dafür verbrauchen aktuelle Highend-Grafikchips schlicht zu viel Strom. Zur Verbindung der beiden Prozessorteile ist auch noch keine Entscheidung getroffen. Thomas McCoy schloss aber nicht aus, dass sie über einen internen HyperTransport-Bus realisiert werden könnte.

Kaum Übeschneidungen, daher Übernahme.
Kaum Übeschneidungen, daher Übernahme.
Derartige Chip-Designs brauchen typischerweise mehrere Jahre an Entwicklungszeit. Daher, so McCoy, fanden die ersten Gespräche mit ATI über eine Übernahme auch schon Anfang 2006 statt. Die Entscheidung sei erst gefällt worden, als die Produktplanungen sich als realistisch herausgestellt hätten. Wie bereits vorab vom Wall Street Journal berichtet worden war, fand die endgültige Einigung tatsächlich unmittelbar am Wochenende vor der Bekanntgabe der Übernahme statt.

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

marx 05. Dez 2007

ne lass mal nvidia und intel waeren echt besser ,weil denn hat man stabilität ,sicher...

mhhh 27. Jul 2006

Haha hab ich mich echt schlapp gelacht, als ich das gelesen habe. Da hört man doch den...

Painy187 27. Jul 2006

LOOOOL! YMMD! ;)

~The Judge~ 27. Jul 2006

Hab nen ähnliches System (weniger RAM, dafür bissi mehr CPU) und das Linux (Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /