Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

Doch nicht nur die Entwicklungskapazitäten und das geistige Eigentum von ATI waren für AMD interessant. Wie McCoy erklärte, sollen die Marken wie "Radeon", "Avivo" oder "CrossFire" auch unter AMDs Führung erhalten bleiben. Ob der Name "ATI" aber in Zukunft noch eine Rolle spielt, sei noch nicht entschieden, erklärte der AMD-Manager.

In dieser Funktion ist McCoy auch Leiter aller rechtlichen Angelegenheiten von AMD. Daher nutzte er die Gelegenheit, den gegenüber Intel nach AMDs Sicht anderen "Plattform-Ansatz" deutlich herauszustellen. Als Beispiel nannte er immer wieder das Centrino-Konzept von Intel, das auf einer Marke, eben Centrino, aufbaut, die von Intel selbst massiv beworben wird. Mit dieser Marke dürfen sich aber nur Notebook-Hersteller schmücken, die Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul bei Intel einkaufen. "Unsere Kunden hassen Centrino!", wetterte McCoy. Und weiter: "Intel verhielt sich absolut brutal, als es darum ging, Kunden von der Nutzung unserer Produkte abzuhalten."

Anzeige

AMDs CAO Thomas McCoy
AMDs CAO Thomas McCoy
PC-Hersteller würden lieber frei entscheiden, welche Komponenten sie verbauen. Wenn nun auch AMD in Zukunft von der ATI-Mannschaft entwickelte Chipsätze anbieten werde, sei das etwas anderes, meinte der AMD-Manager. Sein Unternehmen sei dafür bekannt, die Verbindungen der Chips untereinander stets offen zu dokumentieren und auch anderen eine Chance zu bieten. Das neue Motto lautet nach Angaben von McCoy: "Die Branche gegen Intel, nicht AMD gegen Intel." Dafür sieht sich AMD nun gut aufgestellt: "Alles was noch zu tun ist, ist das Monopol zu brechen", schimpfte McCoy in Richtung Intel.

Dass sich AMD dabei übernehmen könnte, befürchtet er nicht. Der Halbleiterhersteller arbeite typischerweise mit 20 Prozent Fremdkapital, durch die Übernahme würde dieser Anteil in den nächsten beiden Quartalen auf 35 bis 36 Prozent anwachsen, danach sollen die 20 Prozent wieder erreicht werden. Wie bereits berichtet, zahlt AMD für ATI 4,2 Milliarden US-Dollar in bar, von denen 1,7 Milliarden durch neu aufgenommene Kredite finanziert werden sollen.

Ähnlich wie ATI macht sich AMD ebenfalls keine Sorgen um Patentstreitigkeiten durch die Übernahme. Laut Thomas McCoy läuft das traditionelle "Full Cross", also der gegenseitige Patentaustausch zwischen Intel und AMD, nach jeder Erneuerung zehn Jahre. So hatte AMD seinen Prozessoren auch SSE beibringen können, ebenso wie Intel die zu AMD kompatiblen - aber in ihrer Umsetzung selbst entwickelten - 64-Bit-Fähigkeiten der aktuellen CPUs. Beide Unternehmen hatten dieses Patentaustauschabkommen erst im Jahr 2001 erneuert.

 Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

eye home zur Startseite
marx 05. Dez 2007

ne lass mal nvidia und intel waeren echt besser ,weil denn hat man stabilität ,sicher...

mhhh 27. Jul 2006

Haha hab ich mich echt schlapp gelacht, als ich das gelesen habe. Da hört man doch den...

Painy187 27. Jul 2006

LOOOOL! YMMD! ;)

~The Judge~ 27. Jul 2006

Hab nen ähnliches System (weniger RAM, dafür bissi mehr CPU) und das Linux (Ubuntu...


Gerücht Info / 26. Jul 2006

Intel will auch ATI



Anzeige

Stellenmarkt
  1. syncreon Deutschland GmbH, Bremen
  2. ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 42€
  2. 599€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  2. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  3. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  4. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  5. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  6. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  7. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  8. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  9. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  10. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: >US-Präsident Donald Trump mit deregulierter...

    das_mav | 10:39

  2. Re: Muss der Mann immer lächerlich dargestellt...

    das_mav | 10:35

  3. Re: Überall sieht man das Potenzial, nur in DE nicht

    Squirrelchen | 10:35

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    das_mav | 10:34

  5. bewusste Irreführung vom Autor?

    trolling3r | 10:27


  1. 09:02

  2. 18:53

  3. 17:28

  4. 16:59

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:29

  8. 14:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel