Abo
  • Services:

Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren

Doch nicht nur die Entwicklungskapazitäten und das geistige Eigentum von ATI waren für AMD interessant. Wie McCoy erklärte, sollen die Marken wie "Radeon", "Avivo" oder "CrossFire" auch unter AMDs Führung erhalten bleiben. Ob der Name "ATI" aber in Zukunft noch eine Rolle spielt, sei noch nicht entschieden, erklärte der AMD-Manager.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

In dieser Funktion ist McCoy auch Leiter aller rechtlichen Angelegenheiten von AMD. Daher nutzte er die Gelegenheit, den gegenüber Intel nach AMDs Sicht anderen "Plattform-Ansatz" deutlich herauszustellen. Als Beispiel nannte er immer wieder das Centrino-Konzept von Intel, das auf einer Marke, eben Centrino, aufbaut, die von Intel selbst massiv beworben wird. Mit dieser Marke dürfen sich aber nur Notebook-Hersteller schmücken, die Prozessor, Chipsatz und WLAN-Modul bei Intel einkaufen. "Unsere Kunden hassen Centrino!", wetterte McCoy. Und weiter: "Intel verhielt sich absolut brutal, als es darum ging, Kunden von der Nutzung unserer Produkte abzuhalten."

AMDs CAO Thomas McCoy
AMDs CAO Thomas McCoy
PC-Hersteller würden lieber frei entscheiden, welche Komponenten sie verbauen. Wenn nun auch AMD in Zukunft von der ATI-Mannschaft entwickelte Chipsätze anbieten werde, sei das etwas anderes, meinte der AMD-Manager. Sein Unternehmen sei dafür bekannt, die Verbindungen der Chips untereinander stets offen zu dokumentieren und auch anderen eine Chance zu bieten. Das neue Motto lautet nach Angaben von McCoy: "Die Branche gegen Intel, nicht AMD gegen Intel." Dafür sieht sich AMD nun gut aufgestellt: "Alles was noch zu tun ist, ist das Monopol zu brechen", schimpfte McCoy in Richtung Intel.

Dass sich AMD dabei übernehmen könnte, befürchtet er nicht. Der Halbleiterhersteller arbeite typischerweise mit 20 Prozent Fremdkapital, durch die Übernahme würde dieser Anteil in den nächsten beiden Quartalen auf 35 bis 36 Prozent anwachsen, danach sollen die 20 Prozent wieder erreicht werden. Wie bereits berichtet, zahlt AMD für ATI 4,2 Milliarden US-Dollar in bar, von denen 1,7 Milliarden durch neu aufgenommene Kredite finanziert werden sollen.

Ähnlich wie ATI macht sich AMD ebenfalls keine Sorgen um Patentstreitigkeiten durch die Übernahme. Laut Thomas McCoy läuft das traditionelle "Full Cross", also der gegenseitige Patentaustausch zwischen Intel und AMD, nach jeder Erneuerung zehn Jahre. So hatte AMD seinen Prozessoren auch SSE beibringen können, ebenso wie Intel die zu AMD kompatiblen - aber in ihrer Umsetzung selbst entwickelten - 64-Bit-Fähigkeiten der aktuellen CPUs. Beide Unternehmen hatten dieses Patentaustauschabkommen erst im Jahr 2001 erneuert.

 Interview: ATI baut weiter Chipsätze für Intel-Prozessoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 127,85€ + Versand

marx 05. Dez 2007

ne lass mal nvidia und intel waeren echt besser ,weil denn hat man stabilität ,sicher...

mhhh 27. Jul 2006

Haha hab ich mich echt schlapp gelacht, als ich das gelesen habe. Da hört man doch den...

Painy187 27. Jul 2006

LOOOOL! YMMD! ;)

~The Judge~ 27. Jul 2006

Hab nen ähnliches System (weniger RAM, dafür bissi mehr CPU) und das Linux (Ubuntu...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /