Scalix plant, E-Mail-Plattform als Open Source freizugeben

Scalix Community Edition wird ab August 2006 Stück für Stück veröffentlicht

Die kostenlose E-Mail- und Kalender-Software Scalix Community Edition wird als Open Source freigegeben. Der Anbieter Scalix richtet zu diesem Zweck eine eigene Webseite ein und plant, die einzelnen Komponenten ab August 2006 nach und nach im Quellcode zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die freie Variante der unter Linux laufenden Scalix Community Edition soll aus dem Scalix-Server, einem neuen Web-Services-API zur Integration von Applikationen, dem Scalix-Installer, der Administrationskonsole, Scalix Web Access Mobile sowie Such- und Indexierungsdiensten bestehen. Zudem möchte Scalix Open-Source-Komponenten aus dem Scalix-Ready-Programm integrieren, einer Zertifizierung, die unter anderem dem freien Virenscanner ClamAV, dem Spam-Filter SpamAssassin und dem Verzeichnisdienst OpenLDAP die Kompatibilität mit Scalix' E-Mail-Plattform bescheinigt.

Inhalt:
  1. Scalix plant, E-Mail-Plattform als Open Source freizugeben
  2. Scalix plant, E-Mail-Plattform als Open Source freizugeben

Der Veröffentlichungsplan sieht vor, dass Ende August 2006 eine neue Webseite mit Forum, einem Meldungssystem für Fehler, einem Dokumentations-Wiki und einem Blog gestartet wird. In den folgenden Monaten möchte der Anbieter Quellcode einzelner Komponenten veröffentlichen und auch Lokalisierungs-Kits, technische Dokumentationen und neue Binarys anbieten. Den Anfang soll im September 2006 der Quelltext einer Web-Services-Plattform für eine Administrationsinfrastruktur machen. Datenzugriff und die Integration von Anwendungen unterstützt diese Plattform ebenfalls.

Im selben Monat wird auch der Scalix-Web-Access-Client für mobile Geräte zusammen mit dem neuen Such- und Indexierungsdienst veröffentlicht. Der Code des darunterliegenden Mail- und Verzeichnisservers hingegen braucht etwas länger, eine Freigabe peilt der Anbieter jedoch für das erste Quartal 2007 an.

Bei diesem Vorhaben setzt Scalix auf eine Dual-Lizenzierung, wobei die freien Komponenten unter der Scalix Public License erscheinen sollen, die auf der Mozilla Public License (MPL) basiert. Dadurch lässt sich Code, der unter einer anderen, auch proprietären, Lizenz steht, zusammen mit dem freien Scalix verwenden. Zusätzlich wird es eine proprietäre Lizenz für die Enterprise-Edition und eine Prozedur geben, mit der sich Beiträge von anderen Entwicklern integrieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Scalix plant, E-Mail-Plattform als Open Source freizugeben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dirk Ahrnke 28. Jul 2006

Die Lizenz für den Connector ist in der Lizenz für Premium-Mailboxen enthalten. So...

Dirk Ahrnke 27. Jul 2006

:-) Siehe Definition der Nutzertypen: http://www.scalix.com/de/products/usertypes.html...

phor 26. Jul 2006

... bis nach wenigen Monaten die Emailanbieter eingestellt werden und die verbreitete...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /