No sex, no crime in der Handywelt

EU-Kommission stößt Dialog zum Jugendschutz auf europäischer Ebene an

Die Europäische Kommission will Kinder und Jugendliche vor den Gefahren schützen, die das Handy als Alltagsgut in unsere Gesellschaft gebracht hat. Zu diesem Zweck hat Viviane Reding Eltern- und Verbraucherverbände, Netzbetreiber, Inhalteanbieter, Handy- und Netzausrüstungshersteller aufgefordert, eine Stellungnahme zu dem Themenkomplex abzugeben.

Artikel veröffentlicht am , yg

"Mobiltelefone gehören heute zum täglichen Leben, nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Jugendliche und zunehmend auch für jüngere Kinder. Die Mobilkommunikation bietet große Chancen für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung in Europa. Gleichzeitig muss aber der Schutz der Kinder und Jugendlichen gewährleistet sein", erklärte Viviane Reding, die für die Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Gefahren sind vielfältig: So tauchen immer wieder Berichte über die Verbreitung anstößiger Sexnachrichten oder Porno-Bilder unter Kindern auf. Ebenfalls als Risiko gelten zweifelhafte Kontaktaufnahmen via SMS, bei denen sich Fremde mit Kindern "anfreunden", sich in Wirklichkeit jedoch mit den Minderjährigen zwecks sexueller Kontakte treffen wollen.

Die heute eröffnete Konsultation dient der Erfassung von Tatsachen und Meinungen der verschiedenen Beteiligten über die Risiken, denen Kinder beim Download von Inhalten auf ihr Handy ausgesetzt sind. Das reicht über vorhandene technische und rechtliche Lösungen bis hin zu möglichen weiteren Maßnahmen, die insbesondere auf europäischer Ebene ergriffen werden sollten. Bis 16. Oktober 2006 müssen die Stellungnahmen eingegangen sein.

Die Konsultation ist Teil eines Prozesses, der im Juni 2005 auf einer Vollversammlung des Forums "Sichereres Internet" unter Mitwirkung von 200 Vertretern der Branche und der Kinderschutzverbände begonnen hatte. Die Europäische Kommission unterstützt die Aktivitäten mit Haushaltsmitteln in Höhe von 45 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ca swingers 27. Nov 2006

Meet Swapping Couples In California, CA area. It is recommended to couples who wish to...

miskin 27. Jul 2006

Natürlich kann ein Kind an einem Kisok oder anderer Stelle einen Blick auf den neuen...

qpid 27. Jul 2006

Interessant zu sehen, welche Kreativität in manch einen von uns steckt. Wobei ich muss...

Tagträumer 27. Jul 2006

Und wovon träumst du nachts? Also, meiner Ansicht nach sind das immer noch Handys und...

nixda 27. Jul 2006

Ich formuliere es extra mal derb: Es wäre also nach deiner Theorie besser das Kind gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /