Abo
  • Services:

Collax mit Linux-Sicherheitslösung

Kostenlose Version für Privatanwender

Collax hat nun auch eine komplette Sicherheitslösung für Netzwerke auf Linux-Basis im Programm. Diese bietet eine Firewall, ein Intrusion Prevention System und einen integrierten Spam-Schutz. Die Version für Privatanwender ist kostenlos.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Collax Security Gateway arbeitet nach dem Prinzip des "Unified Threat Management", d.h. es vereint außer der eigentlichen Firewall viele weitere Funktionen in einem System. Dazu zählen Spam- und Virenschutz sowie ein Intrusion-Detection- und ein Intrusion-Prevention-System. Zudem unterstützt das Gateway VPNs mit IPSec.

Weboberfläche des Collax Securtiy Gateway
Weboberfläche des Collax Securtiy Gateway
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dabei verwendet die Collax-Lösung einen normalen Paketfilter und eine zustandsgesteuerte Filterung. Ein Proxy-Server überprüft außerdem mit Regeln alle Webanfragen und -antworten, wobei ein Content-Filter zusätzlich Seiten sperren kann und auf Schlüsselworte reagiert. Der Spam-Filter nutzt Realtime Blocklists, Greylisting, DNS-Blacklists sowie ein heuristisches Verfahren. Die Verwaltung erfolgt über eine Weboberfläche, einzelne Assistenten sollen die Einrichtung der Dienste vereinfachen.

Für Privatanwender mit bis zu fünf Clients ist das Collax Security Gateway kostenlos und soll im Laufe des Tages unter collax.com zum Download bereitstehen. Firmen zahlen für bis zu 10 Anwender 343,65 Euro. Für die Lizenz für 100 Arbeitsplätze verlangt Collax 1557,30 Euro. Zusätzlich bietet das Unternehmen auch fertige Hardware-Appliances an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iggi 27. Feb 2007

weil es sicherer ist als Windoof. einmal ausprobiert willste nie wieder zu windows. grüße...

Ossiland 26. Jul 2006

Das ist nicht ganz korrekt. Wir sind Collax Gold Partner und setzen die Gerätchen gern...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /