Abo
  • Services:

"Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher

Neue Kampagne gegen Film-Schwarzkopierer

Mit der Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher"/"Hart aber gerecht" versucht die Filmbranche seit mittlerweile drei Jahren, Schwarzkopierer mit den rechtlichen Folgen zu konfrontieren und damit abzuschrecken. Nun wurde in Berlin ein neuer Fernseh- und Kino-Spot vorgestellt, der sich nicht um die Zeit vor oder während, sondern nach dem Gefängnis dreht - und ehrliche Kunden weniger stark beleidigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die bisherigen Werbespots die zahlenden Kinozuschauer mit harten Sprüchen malträtieren und sie dem Pauschalverdacht aussetzt, illegale Taten zu vollziehen, bedankt sich der neue Spot mit "Danke, dass Sie sich für die legale Alternative entschieden haben". Der Werbespot selbst zeigt einen hektischen jungen Ex-Häftling, der Beziehungsanbahnung bis Trennung in wenigen Sekunden an der Theke absolviert. Der markige Spruch dazu lautet: "Nach 5 Jahren Knast hat man keine Zeit zu verlieren."

Nervöser Schwarzkopierer im neuen Film
Nervöser Schwarzkopierer im neuen Film
Inhalt:
  1. "Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher
  2. "Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher

Das neue Video steht ab sofort auf der Website www.hartabergerecht.de zur Verfügung, auch auf einigen Fernsehsendern (MTV, Viva, RTL und Tele 5) soll er ab heute laufen. Im Kino wird der Werbespot "Jede Sekunde zählt!" erst im September 2006 gezeigt, so Jan Oesterlin, der Geschäftsführer der für die Kampagne verantwortlichen Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM). Weiterhin ist geplant, in Zukunft mit der Kampagne stärker im Kino und im Handel aufklärend und abschreckend zugegen zu sein. Auch auf "Points of Crime", so Oesterlins Umschreibung von Internet und Flohmärkten, soll in Zukunft mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden. An Schulen will die ZKM ab 2007 ihre Aufklärungsbemühungen verstärken. Oesterlins Ziel ist es, die Nähe und den Diskurs mit den Kunden zu suchen und mit der Kampagne im Gespräch zu bleiben.

Aktion im Bahnhof Berlin-Friedrichstraße
Aktion im Bahnhof Berlin-Friedrichstraße
Zum Start des neuen Raubkopierer-sind-Verbrecher-Videos hat die ZKM den geschichtsträchtigen Berliner Bahnhof Friedrichstraße gewählt. Wo zu Zeiten der Mauer früher einmal der Besucherverkehr zwischen West- und Ost-Berlin unter dem Blick der Volkspolizei abgewickelt wurde, "versteckten" sich nun vier angemalte Menschen an Pfeilern und Wänden, flankiert von einem Raubkopierer-sind-Verbrecher-Aufkleber und dem Hinweis "Raubkopierer können sich nicht verstecken". Dazu kamen noch ein paar freundliche Informationszettelverteiler mit amerikanisch angehauchten Polizei-Uniform-Imitaten. Neben Pressefotografen fanden sich auch Passanten mit Fotoapparaten und Fotohandys ein, das Geschehen zu knipsen.

"Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

Prian 01. Aug 2006

HALLO? Das Leben des Brian ? Die Kerkerszene?

Versteher 28. Jul 2006

Die access.log ist in dem Verzeichnis auch dabei. Alle Seitenzugriffe von April bis Juli...

DER GORF 28. Jul 2006

Das ist mal ne nette Idee... Aber die ist besser. ^^ Es wird einfach wird ein...

Polisia 28. Jul 2006

Ich kann es nicht verstehen warum es die Aufgabe des staates sein sollte der industrie...

Barahir 28. Jul 2006

Ich finde es zugegebenermaßen fehl am Platze, mit "Sie können sich nicht verstecken" und...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /