"Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher

Neue Kampagne gegen Film-Schwarzkopierer

Mit der Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher"/"Hart aber gerecht" versucht die Filmbranche seit mittlerweile drei Jahren, Schwarzkopierer mit den rechtlichen Folgen zu konfrontieren und damit abzuschrecken. Nun wurde in Berlin ein neuer Fernseh- und Kino-Spot vorgestellt, der sich nicht um die Zeit vor oder während, sondern nach dem Gefängnis dreht - und ehrliche Kunden weniger stark beleidigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die bisherigen Werbespots die zahlenden Kinozuschauer mit harten Sprüchen malträtieren und sie dem Pauschalverdacht aussetzt, illegale Taten zu vollziehen, bedankt sich der neue Spot mit "Danke, dass Sie sich für die legale Alternative entschieden haben". Der Werbespot selbst zeigt einen hektischen jungen Ex-Häftling, der Beziehungsanbahnung bis Trennung in wenigen Sekunden an der Theke absolviert. Der markige Spruch dazu lautet: "Nach 5 Jahren Knast hat man keine Zeit zu verlieren."

Nervöser Schwarzkopierer im neuen Film
Nervöser Schwarzkopierer im neuen Film
Inhalt:
  1. "Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher
  2. "Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher

Das neue Video steht ab sofort auf der Website www.hartabergerecht.de zur Verfügung, auch auf einigen Fernsehsendern (MTV, Viva, RTL und Tele 5) soll er ab heute laufen. Im Kino wird der Werbespot "Jede Sekunde zählt!" erst im September 2006 gezeigt, so Jan Oesterlin, der Geschäftsführer der für die Kampagne verantwortlichen Zukunft Kino Marketing GmbH (ZKM). Weiterhin ist geplant, in Zukunft mit der Kampagne stärker im Kino und im Handel aufklärend und abschreckend zugegen zu sein. Auch auf "Points of Crime", so Oesterlins Umschreibung von Internet und Flohmärkten, soll in Zukunft mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden. An Schulen will die ZKM ab 2007 ihre Aufklärungsbemühungen verstärken. Oesterlins Ziel ist es, die Nähe und den Diskurs mit den Kunden zu suchen und mit der Kampagne im Gespräch zu bleiben.

Aktion im Bahnhof Berlin-Friedrichstraße
Aktion im Bahnhof Berlin-Friedrichstraße
Zum Start des neuen Raubkopierer-sind-Verbrecher-Videos hat die ZKM den geschichtsträchtigen Berliner Bahnhof Friedrichstraße gewählt. Wo zu Zeiten der Mauer früher einmal der Besucherverkehr zwischen West- und Ost-Berlin unter dem Blick der Volkspolizei abgewickelt wurde, "versteckten" sich nun vier angemalte Menschen an Pfeilern und Wänden, flankiert von einem Raubkopierer-sind-Verbrecher-Aufkleber und dem Hinweis "Raubkopierer können sich nicht verstecken". Dazu kamen noch ein paar freundliche Informationszettelverteiler mit amerikanisch angehauchten Polizei-Uniform-Imitaten. Neben Pressefotografen fanden sich auch Passanten mit Fotoapparaten und Fotohandys ein, das Geschehen zu knipsen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Prian 01. Aug 2006

HALLO? Das Leben des Brian ? Die Kerkerszene?

Versteher 28. Jul 2006

Die access.log ist in dem Verzeichnis auch dabei. Alle Seitenzugriffe von April bis Juli...

DER GORF 28. Jul 2006

Das ist mal ne nette Idee... Aber die ist besser. ^^ Es wird einfach wird ein...

Polisia 28. Jul 2006

Ich kann es nicht verstehen warum es die Aufgabe des staates sein sollte der industrie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /