"Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher

Oesterlin mit Chamäleon-Dame
Oesterlin mit Chamäleon-Dame
Auf die Frage danach, ob eine zu harte Abschreckung die Filmbranche nicht in ein schlechtes Licht rücke, betonte Oesterlin gegenüber Golem.de, dass die Zielgruppe selbst fordern würde, besser über die Folgen informiert zu werden. Auch wenn Oesterlin in der anschließenden Pressekonferenz beiläufig erwähnte, dass bereits Klagen mit dem in der Werbung ausgeschlachteten Strafmaß von fünf Jahren Gefängnis endeten, dürfte dies allerdings nur für die wenigsten Schwarzkopierer gelten.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Eine im Auftrag der Filmförderungsanstalt (FFA) von der Firma P4M durchgeführte Studie untersuchte 116 Kinofilme, die im Zeitraum vom 1. April 2006 bis zum 30. Juni 2006 in den deutschen Kinos angelaufen sind. Filme mit 50.000 oder mehr Besuchern am Eröffnungswochenende sollen dabei gleichzeitig zu 100 Prozent online verfügbar gewesen sein. Filme mit 10.000 bis 50.000 Zuschauern am Eröffnungswochenende, was den Großteil der Filme ausmacht, waren zu 80 Prozent online erhältlich.

Freundliche, aber harte Aufklärung
Freundliche, aber harte Aufklärung
Erfasst wurden dabei laut ZKM alle "relevanten Foren, Portale, News-Server und File-Sharing-Technologien [...], wie etwa eDonkey, BitTorrent und Usenet". Bei der Ermittlung der Download-Zahlen wurde ausschließlich in BitTorrent gemessen. Bei dem Film "Das Omen" sollen am Startwochenende 82.187 BitTorrent-Downloads erfolgt sein, 135.225 Personen sahen sich das Gruselfilm-Remake im Kino an. Beim erfolgreicheren Animationsfilm "Ice Age 2 - Jetzt taut's" hätten 2.395.588 Personen 121.894 BitTorrent-Downloads gegenübergestanden.

Da sich auch die ZKM bewusst ist, dass Abschreckung nicht in jedem Fall helfen wird, sind auch schärfere Maßnahmen in den Kinos selbst geplant. Damit die deutschen Tonspuren nicht mehr unerlaubt aufgezeichnet und in Verbindung mit in anderen Territorien bereits erschienenen Kauf-DVDs kombiniert und verbreitet werden, sollen technische Störmaßnahmen die Aufnahmen unbrauchbar machen. Ähnliches wurde auch für Kameras in Aussicht gestellt, allerdings scheint die Technik hier noch etwas auf sich warten zu lassen. Beim Transport an die Kinos werden die Filme zudem nur noch in Einzelteilen geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "Hart aber gerecht" - nun etwas freundlicher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Prian 01. Aug 2006

HALLO? Das Leben des Brian ? Die Kerkerszene?

Versteher 28. Jul 2006

Die access.log ist in dem Verzeichnis auch dabei. Alle Seitenzugriffe von April bis Juli...

DER GORF 28. Jul 2006

Das ist mal ne nette Idee... Aber die ist besser. ^^ Es wird einfach wird ein...

Polisia 28. Jul 2006

Ich kann es nicht verstehen warum es die Aufgabe des staates sein sollte der industrie...

Barahir 28. Jul 2006

Ich finde es zugegebenermaßen fehl am Platze, mit "Sie können sich nicht verstecken" und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Canon, Samsung, Amazon, Sonos: Alibaba geht auf Expansionskurs
    Canon, Samsung, Amazon, Sonos
    Alibaba geht auf Expansionskurs

    Sonst noch was? Was am 7. Dezember 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /