Abo
  • Services:

Filmindustrie macht Millionär zum Helden wider Willen

Schwarzkopie-Vorwurf mit Folgen für die MPAA

Shawn Hogan ist ein Held, zumindest titelte es so das Magazin Wired. Auch wenn dem Chef eines Software-Unternehmens dies nicht ganz geheuer ist, so beschreibt es doch die Aufmerksamkeit ganz gut, die Hogan dank seines Widerstands gegen die Droh- und Klagetaktik der gegen Schwarzkopien vorgehenden US-Filmlobby erhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Im November 2005 berichtete Hogan in seinem eigenen Blog von einem Anruf einer Rechtsanwaltskanzlei, die ihm im Auftrag der Motion Picture Association of America (MPAA) nahe legte, doch 2.500 US-Dollar zu zahlen, um damit um eine teure Klage herumzukommen. Hogan wurde dabei vorgeworfen, dass er den Film "Meet the Fockers" ("Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich") unerlaubt aus dem Internet heruntergeladen hätte.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Hogan sah sich nicht nur zu Unrecht beschuldigt, sondern hatte den Film sogar in seiner DVD-Sammlung zu stehen. Er weigerte sich deshalb zu zahlen und ließ es auch nach mehrmaligem Hinweis durch die MPAA-Kanzlei auf eine Klage ankommen.

"Wenn sie wirklich denken, dass sie etwas gegen mich in der Hand haben, warum lassen sie mich dann für 2.500 Dollar davonkommen? Man kann viel mehr Geld mit einem Gerichtsurteil erzielen", so Hogans Reaktion. "Jemand muss sich gegen diese Clowns wehren... Ihre Angstmacherei lässt sie in meinen Augen sehr albern erscheinen."

Hogan gab an, dass er lieber 100.000,- US-Dollar für ein Gerichtsverfahren ausgeben würde, als der MPAA die 2.500,- US-Dollar zu geben. "Es geht ums Prinzip", so Hogan, der sich als Millionär um die Klagekosten laut verschiedenen Berichten keine großen Sorgen machen muss. Durch seinen Widerstand gegen die MPAA scheint der Chef von Digital Point mittlerweile zu einem Hoffnungsträger für die Schwarzkopierer-Szene geworden zu sein.

Insofern ist die Überschrift des Wired-Artikels ("Shawn Hogan, Hero") nicht unpassend gewählt. Nur sieht sich Hogan selbst nicht als Held, sondern als eher normalen Kerl. Nun geht die Angelegenheit durch die Medien, laut Hogan verbreiten die Leute Scans des Artikels und bombardieren den Held wider Willen mit E-Mails und Anrufen. Auch in Blogs macht die Geschichte von Hogans Widerstand gegen die MPAA erneut die Runde; für die MPAA scheint der folgenschwere Anruf bisher nur das eigene Image angekratzt zu haben. Gegenüber Wired betonte Hogan, dass die MPAA das System missbrauchen würde.

Laut Wired wird der Streit zwischen Hogan und der ihrerseits nicht nachgebenden MPAA voraussichtlich im nächsten Sommer vor Gericht ausgefochten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

The Tank 31. Jul 2006

Rahmen! Beispiel WalMart. Deren Praktiken waren alles andere als ok und viele Leute haben...

Angee 28. Jul 2006

Da werd ich mir mal schnell die Filmrechte an der Geschichte sichern!

ck (Golem.de) 26. Jul 2006

Hehe, nein, keine Russen. Ich bin im britischen West-Berlin-Sektor aufgewachsen. :) Und...

OK 26. Jul 2006

Wie war das gleich nochmal mit Roms für den Super Nintendo. Wenn man das Spiel besitzt...

kulturhorst 26. Jul 2006

das ist doch wohl ein witz. angenommen ich wäre millionär und in der selben lage, da...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /