OpenDarwin am Ende

Ziele wurden nicht erreicht

Das OpenDarwin-Projekt wird seine Arbeit einstellen, da es nach Ansicht der Organisatoren seine Ziele über vier Jahre nicht erreicht hat. War OpenDarwin anfangs als Entwicklungsplattform für Apples Kernel-Code gedacht, entwickelte es sich zunehmend zu einer Hosting-Plattform für MacOS-X-Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das 2002 gegründete OpenDarwin-Projekt sollte eine Plattform zur Entwicklung an Apples Kernel-Code sein. Dafür bot OpenDarwin ein Abbild von Apples aktuellem CVS-Tree an, verlangte im Unterschied zu Apple selbst aber keine Registrierung für die Mitarbeit. Die Idee war auch, dass Apple bei OpenDarwin entwickelten Code übernehmen und in MacOS X integrieren könne. Ein eigenständiges Darwin-Derivat sollte ebenfalls entstehen. Die Initiatoren meinen allerdings, dass sie dieses Ziel in vier Jahren Arbeit verfehlt hätten und sich immer weiter davon entfernen würden. OpenDarwin wird daher seine Arbeit einstellen.

In den letzten Jahren wurde OpenDarwin mehr zu einer Hosting-Plattform für MacOS-X-Projekte. So verlagerte selbst Apple die Safari-Entwicklung auf OpenDarwin und auch Nokia veröffentlichte seine Browser-Engine für die Series-60-Plattform über das Projekt. Die Entwicklung an den MacOS-X-Quellen hingegen sei nicht gut verlaufen. Dafür seien zum einen Probleme mit Apple, zum anderen aber auch mangelndes Interesse der Community verantwortlich.

Die Administratoren der einzelnen Projekte wurden bereits informiert und es wird an einer Lösung gearbeitet, um einen nahtlosen Übergang auf andere Server zu gewährleisten. OpenDarwin.org soll daher noch für einige Monate erreichbar sein, bis alle Projekte an anderer Stelle untergekommen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tac 31. Jul 2006

...und hier die Abkürzung http://www.operating-system.org/betriebssystem/_german/bs...

Opengefrickel... 26. Jul 2006

nix text

hexley hater 26. Jul 2006

Oooh! Cute little Hexley did you fall down? http://www.hexley.com/hexley_sits_450.htm

Wobbel 26. Jul 2006

... frißt seine eigenen Kinder. ... Nein, das war Kanibalismus ... egal der Hinweis kT...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blaues Häkchen
Prominente stellen sich gegen Twitters Bezahlmodell

William Shatner, Lebron James und andere werden das Geld für den blauen Haken auf Twitter nicht bezahlen - auch als Protest gegen Elon Musk.

Blaues Häkchen: Prominente stellen sich gegen Twitters Bezahlmodell
Artikel
  1. Cloud-Storage: Google Drive hat ein verstecktes Dateilimit
    Cloud-Storage
    Google Drive hat ein verstecktes Dateilimit

    Werden viele kleine Dateien auf ein Drive-Konto abgelegt, warnt Google irgendwann vor einem maximalen Limit - unabhängig des Abos.

  2. IT-Arbeit: Stressabbau im DIY-Verfahren
    IT-Arbeit
    Stressabbau im DIY-Verfahren

    Stressfrei arbeiten Viele Arbeitgeber unternehmen wenig gegen die Überlastung ihrer Mitarbeiter, die bauen den Stress dann in Eigenregie ab. Wie gelingt das effektiv?
    Von Andreas Schulte

  3. BrouwUnie: Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis
    BrouwUnie
    Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis

    Tesla hat, wie von Elon Musk versprochen, nun eine eigene Biermarke im Angebot und verkauft drei Flaschen für knapp 90 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /