Abo
  • IT-Karriere:

Google zeigt ungültige Klicks an

AdWords-Statistik weist ungültige Klicks aus

Dem Thema des Klick-Betrugs, also gezielte Klicks auf Anzeigen, um Schaden zu verursachen, begegnet Google mit einer neuen Funktion. Seinen AdWords-Kunden zeigt Google nun an, wie viele ungültige Klicks es auf Anzeigen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen die AdWords-Statistiken nun "Invalid Clicks" und eine "Invalid Clicks Rate" zeigen und Kunden so einen besseren Überblick verschaffen. Die Klicks werden dabei automatisch und in Echtzeit von Googles Systemem herausgefiltert, bevor die Werbekunden zur Kasse gebeten werden, verspricht Google.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Google will aber nicht nur seinen Kunden mit den neuen Funktionen ein besseres Gefühl geben, sondern auch zeigen, dass Klick-Betrug kein derart großes Problem ist, wie es manche Berater darstellen. Anfang des Monats veröffentlichte der Marktforscher Outsell eine Studie, die den Schaden durch "Click Fraud" mit rund 1,3 Milliarden US-Dollar bezifferte.

Hinter Klick-Betrug müssen nicht primär die Site-Betreiber stecken, die durch selbst verursachte Klicks ihre Einnahmen erhöhen wollen, wird bei den Suchmaschinen doch weitgehend nach Klicks abgerechnet. Auch Konkurrenten von Werbetreibenden oder der Site-Betreiber können ein Interesse an Klick-Betrug haben, z.B. um die Werbekosten in die Höhe zu treiben oder eine Website in Misskredit zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

mein name 27. Jul 2006

Hallo warum sollte eine firma zeit und geld für die entwicklung solcher systeme...

Heinrich Hecker 27. Jul 2006

man sieht es an der Klickstatistik: es wird nur noch die Hauptseite angeklickt, keine...

ja zustimm... 26. Jul 2006

jap zustimm. bin nämlich auch rausgeflogen wegen so einer schei**e. wobei ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /