Abo
  • Services:

Reiser4 - die unendliche Geschichte

Der bei IBM beschäftigte Kernel-Entwickler Theodore Ts'o antwortete jedoch auf Reisers E-Mail und wies dessen Kritik zurück. Das Vorgehen bei Ext4 sei keine Integrations-, sondern vielmehr eine Entwicklungsprozedur, für die sich die Kernel- und die Ext3-Entwickler gemeinsam entschieden hätten. Vor allem sei Reiser4 ein komplett neues Dateisystem und würde nicht mehr auf Reiser3 basieren. Ext4 hingegen würde derzeit vor allem aus Erweiterungen für Ext3 bestehen, die bereits seit längerem vorhanden und auch getestet seien.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Im weiteren Verlauf der Diskussion wird jedoch klar, dass es sich bei der erneuten Auseinandersetzung von Hans Reiser und den Kernel-Entwicklern wieder einmal um einen Zusammenstoß unterschiedlicher Persönlichkeiten denn um eine technische Debatte handelt. Hans Reiser weist das Argument zurück, es gebe zu wenig Entwickler, die den Code untersuchen würden. Andererseits ist er aber auch weiterhin nicht für die Argumente der Kernel-Entwickler empfänglich.

Ob das 2004 veröffentlichte Reiser4 in absehbarer Zeit seinen Weg in den offiziellen Linux-Kernel finden wird, ist damit weiterhin fraglich. Derzeit ist das Dateisystem nur als Patch für den 2.6er-Kernel erhältlich und in Andrew Mortons Kernel-Zweig integriert. Eine Aufnahme in den offiziellen Kernel scheiterte bisher, unter anderem, da Hans Reiser sich in der Vergangenheit weigerte, von den Kernel-Entwicklern geforderte Änderungen an seinem Quellcode durchzuführen.

Die Kernel-Entwickler argumentieren außerdem, dass sie zu wenige Leute hätten, um den Reiser4-Quelltext zu prüfen. Andrew Morton sagte auf dem LinuxTag 2006 gegenüber Golem.de, man solle die zwischenmenschlichen Auseinandersetzungen vergessen und sich auf die Technik konzentrieren, um Reiser4 endlich in den Kernel aufnehmen zu können. Wie das aktuelle Beispiel zeigt, funktioniert dies jedoch auf beiden Seiten nicht.

 Reiser4 - die unendliche Geschichte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Sir Jective 27. Jul 2006

aber auch die nicht innerhalb von ner ntfs/reiser/... partition, wie ruwen zu glauben...

ShadowXX 27. Jul 2006

Tja...und mir ist sowas bisher nur mit Linux-Filesystemen passiert (einmal hats ext3...

dekadenz 26. Jul 2006

Tja, hatte noch nie Datenverluste (nunmehr seit > 3y) mit Reiser und das mit "notail...

Hello_World 26. Jul 2006

1. Hör auf zu plenken. 2. Ein Ausrufezeichen reicht. 3. Wenn dein Posting keinen Text...

Anonymous Coward 26. Jul 2006

Userspace ist auch ganz schön: http://www.wizy.org/wiki/ZFS_on_FUSE


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /