EisXen: Schlanke Linux-Distribution mit Xen

Eisfair-Distribution mit Virtualisierungslösung

Mit EisXen gibt es nun eine um die Virtualisierungssoftware Xen erweiterte Version der Linux-Distribution Eisfair. Diese richtet Xen bereits so weit ein, dass sich virtuelle Maschinen mit niedrigem Aufwand und menügesteuert installieren lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die meisten großen Linux-Distributionen bringen mit Xen bereits die freie Virtualisierungssoftware mit. EisXen möchte vor allem die Einrichtung der Software erleichtern. So ist nach der Installation von EisXen bereits die privilegierte Domäne 0 (Dom0) vorhanden, über die unprivilegierten Systemen Speicherplatz und Ähnliches zugewiesen wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Shopware Entwickler (m/w/d)
    BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Über ein Menü sollen sich anschließend solche unprivilegierten Domänen (DomU) einrichten lassen. Mit dabei ist ein Beispiel-Gastsystem, mit dem sich in kurzer Zeit Eisfair in DomU einrichten lassen soll. Neben dieser einfachen Konfiguration hat EisXen auch das Ziel, besonders schlank zu sein. So sollen sich Virtualisierungsserver installieren lassen, die eine sichere Basis bieten. Die Dienste laufen idealerweise nur in den virtuellen Maschinen, so dass das Grundsystem durch eventuell auftretende Sicherheitslücken nicht gefährdet ist.

EisXen steht ab sofort zum Download bereit. Die Distribution Eisfair ging aus dem Disketten-Router Fli4l hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


symandreck 26. Jul 2006

Wenn man dir in einem günstigen Moment "3+5=9" ins Ohr schreit plapperst du's auch am...

Nix 26. Jul 2006

Gibt's irgendwo einen Mirror? Der Download bricht bei 71 MB ab und lässt sich auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /