Abo
  • IT-Karriere:

Apple lässt Mighty Mouse von der Leine

Drahtlose Mighty Mouse funkt mit Bluetooth 2.0

Apple hat eine drahtlose Variante seiner Mighty Mouse vorgestellt, die Bluetooth nutzt. Sie wurde zudem mit einem neuen Lasersensor ausgestattet, mit dem die Maus deutlich präziser arbeiten und auf mehr Oberflächen funktionieren soll als das alte Modell.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drahtlose Mighty Mouse kann per Bluetooth 2.0 mit dem Mac kommunizieren. Sie kann sowohl als Ein- als auch als Mehrtasten-Maus konfiguriert werden und verfügt über eine nahtlose Oberfläche mit programmierbaren Berührungssensoren, die als Tasten dienen. Mit einem einfachen Klick auf die obere rechte bzw. linke Seite der Maus können beispielsweise die Kontextmenüs von MacOS X oder andere Anwendungen zugänglich gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Die beiden anderen Tasten der Mighty Mouse werden durch Druck auf den Scroll Ball bzw. die Seiten der Maus aktiviert und können vom Anwender mit Funktionen belegt werden.

Blauzahnmaus ohne Schwänzchen
Blauzahnmaus ohne Schwänzchen

Integrierte Stromsparfunktionen schalten die Maus bei Inaktivität automatisch auf einen Energiesparmodus um. Um die Batterien zu schonen, lässt sich bei längerem Nichtgebrauch die Maus ganz ausschalten. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise mit einer oder zwei AA-Batterien.

Die drahtlose Mighty Mouse ist ab sofort für 69,- Euro zu haben. Sie kann mit allen neuen Macs mit integrierter Bluetooth-Unterstützung genutzt werden. Einzelne Funktionen stehen erst ab MacOS X 10.4.6 alias "Tiger" zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Vegi 12. Nov 2006

Heul Doch du würstchen

Sven Janssen 28. Jul 2006

schon schwer vernünftig zu zitieren oder?

hans 26. Jul 2006

Auch ich hatte die MightyMouse ein halbes Jahr und hab sie wieder verkauft. Windows...

Ickis 26. Jul 2006

Pauschal kann ich das erst einmal auch bestätigen, allerdings hat mich erstaunt, daß bei...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /