Abo
  • Services:

3,13-Megapixel-Handy: Fotosommer mit Samsung

Schiebehandy Ultra Edition 12.9 mit vielen Funktionen für Geschäftsleute

Samsung bringt nach Sony Ericsson und Nokia nun ebenfalls ein Handy mit 3-Megapixel-Kamera. Das Schiebehandy Ultra Edition 12.9 - als es im Mai 2006 erstmals vorgestellt wurde, hieß es noch SGH-D900 - gehört zur Familie der oberflachen Handys der Koreaner, genauer gesagt zu den Geschäftshandys der D-Serie. Bei Abmessungen von 104 x 51 x 12,9 mm und einem Gewicht von 93 Gramm bietet es Geschäftsleuten einen Dokumentenanzeiger, Bluetooth, erweiterbaren Speicher und einen TV-Ausgang.

Artikel veröffentlicht am , yg

Samsung SGH-D900
Samsung SGH-D900
Das Handy im Schiebegehäuse fällt vor allem durch seine 3,13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und vierfach digitalem Zoom auf. Zusätzlich hat Samsung PictBride integriert. Darüber können Fotos direkt an einen Bluetooth-fähigen Drucker geschickt und ausgedruckt werden.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Ein MP3-Player, der Dateien der Formate MP3, AAC, AAC+, e-AAC+ oder WMA abspielen kann, sorgt für Entspannung. Die unterschiedlichen Musikformate lassen sich entweder über die integrierten Stereo-Lautsprecher wiedergeben oder über ein Bluetooth-Stereo-Headset (A2DP). Speziell für Geschäftsreisende hat Samsung dem Handy einen Flugmodus spendiert, so dass der Musik-Player auch im Flieger genutzt werden kann.

Samsung SGH-D900
Samsung SGH-D900
Für Dokumente, Musikdateien, Fotos und Videos stehen rund 60 MByte Speicher zur Verfügung, der sich per Micro-SD-Karte erweitern lässt. Ebenfalls erfreulich ist das 1,9-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln mit bis zu 262.144 Farben.

Nettes Gimmick: Mit uGo wechselt das Hintergrundbild orts- oder zeitbezogen. So zeigt das Display den Eiffelturm beim Urlaub in Paris oder den Kölner Dom beim Mittagessen in der Rheinmetropole.

DasTriband-Gerät funkt auf GSM 900, 1.800 und 1.900 MHz, über GPRS und EDGE. UMTS-fähig ist es jedoch nicht - anders als das K800i von Sony Ericsson oder das Nokia N73. Die Gesprächszeit des Flachlings beträgt laut Samsung bis zu 6,5 Stunden, im Stand-by-Betrieb soll das Handy gute 10 Tage wach bleiben.

Das Ultra Edition 12.9 soll ab August 2006 zu einem Preis von 499,- Euro auf dem deutschen Markt erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

Alkoholtester 16. Aug 2006

nixda schrieb:-------------------------------------------------------> Das Handy mit...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /