Abo
  • Services:

DVB-T-Empfänger bald nichts mehr wert?

Privatsender pochen auf verschlüsseltes DVB-T

Während der Ausbau des terrestrischen Digitalfernsehens (DVB-T) weiter vorangeht, wächst der Widerstand der privaten Fernsehsender. Diese wollen mehr Kontrolle über das ausgesendete Programm erhalten und die Übertragung grundsätzlich verschlüsseln - und verlangen damit auch vom Kunden den Austausch der bisher gekauften DVB-T-Tuner.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Grund der Kosten für den weiteren Ausbau des bundesweit geplanten DVB-T-Sendegebiets haben sich die Privatsender bereits in einigen Gebieten von der Übertragungstechnik verabschiedet. So etwa in Bayern, wo nur die öffentlich-rechtlichen Sender terrestrisch zu empfangen sind. Wie auch beim Satellitenfernsehen schwebt den Privaten auch bei DVB-T eine verschlüsselte Übertragung vor. Öffentlich-rechtliche Sender wie der MDR protestieren schon seit einiger Zeit gegen diese so genannte Grundverschlüsselung. Die Privaten erhoffen sich durch sie jedoch mehr Kontrolle über ihre Ausstrahlungen und mehr Möglichkeiten zu Reichweitebestimmung, die für die Werbekunden relevant ist.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf Brancheninformationen berichtet, könnte der Umstieg auf eine DVB-T-Verschlüsselung im Jahr 2009 soweit sein. In diesem Zeitraum laufe ein Vertrag der privaten Fernsehsender mit T-Systems aus. Für die Kunden in DVB-T-versorgten Ballungsgebieten, die sich zwecks Einsparen der Kabelgebühren mit DVB-T-Empfängern versorgt haben, würden dann zum Betrachten der Privatsender neue Empfangsgeräte und passende Smartcards für die Verschlüsselung notwendig. Ob die Smartcards selbst etwas kosten werden, ist nicht bekannt.

Andreas Fischer, stellvertretender Direktor der Landesmedienanstalt, bestätigte gegenüber der Zeitung die Pläne der Privaten. Gerüchte über kostenpflichtige Smartcards konnte er nicht bestätigen. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Fischer, dass seitens der Landesmedienanstalt über eine Verschlüsselung nur nachgedacht werde, konkrete Pläne gebe es hingegen bisher nicht.

So bleibt die Frage, ob die Privaten durch Rückzug von DVB-T den Druck erhöhen werden, um ihren Willen durchzusetzen. Eine Maßnahme zur Image-Verbesserung dürfte das allerdings kaum sein, zumindest nicht bei den Kunden, die damit ausgeschlossen würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 164,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

M.Scollie 13. Aug 2006

Könnten sie mir vielleicht dringet helfen???? Bitte schreiben sie an meine e-mail adresse

guckkäschtle 02. Aug 2006

Situation in BY: im Großraum München ARD-Mux, ZDF-Mux, BR3-Mux, RTL-Mux und P7/S1-Mux...

graf porno 27. Jul 2006

tja, keine ahnung, wo die wohnen. aber praxisnah ist der test allemal, weil eben nicht...

Captain 26. Jul 2006

Das kommt dann auf die Kunden an, ältere Leute z.B. ist nicht oder schwer zu...

Captain 26. Jul 2006

Und damit willst du dann einen arbeitenden Teil der Bevölkerung von Informationen und...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /