Gericht untersagt Werbelinks in redaktionellen Inhalten

Links auf Werbeanzeigen müssen klar als Werbung gekennzeichnet werden

Das Kammergericht Berlin hat Bild.T-Online untersagt, mit einfachen Links in redaktionellen Texten auf Werbeseiten zu verweisen, bei denen der Link nicht als Werbung gekennzeichnet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Links, die aus einem redaktionellen Zusammenhang auf eine Werbeseite führen, müssen nach Ansicht des Gerichts so gestaltet sein, dass für Nutzer erkennbar ist, dass auf eine Werbeseite verwiesen wird. Sei dies nicht der Fall, so liege ein Verstoß gegen den Trennungsgrundsatz vor, heißt es im Urteil des Berliner Kammergerichts vom 30. Juni 2006 (AZ 5 U 127/05).

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Geklagt hatte ein freier Journalist, der sich durch den Werbelink im Wettbewerb behindert sah. Nachdem er in erster Instanz unterlag - das Landgericht Berlin hatte die Wettbewerbssituation verneint -, gab ihm das Kammergericht zum Teil Recht.

Die Richter bemängelten einen Link auf die Seite "Prominente Sparfüchse nehmen das Volks-Sparen unter die Lupe", auf den mit "Skispringer Jens Weißflog 'Diese Zinsen sind einfach zum Abheben'" verwiesen wurde. Beides sei Teil der Werbeanzeige, ohne dass dies hinreichend deutlich werde.

Schon im Juli 2005 hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erfolgreich gegen Bild.de wegen Schleichwerbung geklagt, ein Vorwurf, dem sich Bild-T-Online.de aber verwehrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin F. 25. Jul 2006

… wenn ich über ein Produkt sachlich berichte, also meine Erfahrungen damit schildere...

Spacy 25. Jul 2006

Also gegen Schleichwerbung bin ich persönlich eher weniger allergisch, find eich...

pete 25. Jul 2006

Keiner jener zwei. http://www.kammergericht.de/entscheidungen/5_U_127-05.pdf

Digital-Man 25. Jul 2006

So oft wie die nicht gekennzeichnete Werbung auf Ihrer Webseite haben oder auch in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /