Abo
  • Services:

G8-Regierungen kämpfen für geistiges Eigentum

Interessierte Entwicklungsländer sollen technische Unterstützung erhalten

Der vergangene Woche in St. Petersburg zu Ende gegangene G8-Gipfel hat Maßnahmen gegen Piraterie und Fälschungen beschlossen. Zusammen mit internationalen Organisationen soll gegen den illegalen Handel mit gefälschten Produkten vorgegangen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem G8-Gipfel haben die Regierungen beschlossen, den Kampf gegen Produktpiraterie und Fälschungen zu verstärken. Das sei, so heißt es in der entsprechenden Erklärung, "ein Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Weltwirtschaft, für Innovation und zum Schutz der Konsumenten weltweit".

Stellenmarkt
  1. FLO-CERT Certification of Social-Economic Development GmbH, Bonn
  2. TUI AG, Hannover

Die Maßnahmen sollen unter Einbeziehung der zuständigen internationalen Organisationen, das heißt der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO), der Welthandelsorganisation (WTO), der Weltzollorganisation (WCO), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) und des Europarats, durchgeführt werden. Zu den Maßnahmen gehören die Aufklärung über die geltenden Gesetze und ihre verstärkte Durchsetzung.

Konkret wurde vereinbart, dass in allen G8-Staaten eine Website eingerichtet wird, die Bürger und Unternehmen über die jeweils gültigen Gesetze zum geistigen Eigentum, die Folgen ihrer Verletzung und die Durchsetzungsmöglichkeiten der Rechteinhaber informiert. Die OECD wird beauftragt, die ökonomischen Konsequenzen von Produktpiraterie und Fälschungen zu untersuchen. In Zusammenarbeit mit WIPO, WTO, OECD, Interpol sowie WCO wollen die G8-Staaten "interessierten Entwicklungsländern" technische Unterstützung im Kampf gegen den illegalen Handel mit solchen Gütern anbieten. Die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch der Zollbehörden soll verbessert werden.

Die G8-Staaten sehen die Gefahr, dass der Handel mit illegalen Produktkopien und Fälschungen "das organisierte Verbrechen unterstützt und ökonomischen, politischen und moralischen Schaden anrichtet". Daher müsse man alles unternehmen, um den illegalen Handel weiter einzuschränken und gegen transnationale Netzwerke vorgehen, die diesen Handel unterstützen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Kennich 26. Jul 2006

Die Firma lebt auch von kommerziellem Support und Consulting. Und wer weiß, irgendwann...

:-) 25. Jul 2006

...und vergiß nicht: Wenn du 100 Mbyte getauscht hast, auch 19 Mbyte ans Finanzamt zu...

No Patents 25. Jul 2006

Uebersetzung: Sich auf Kosten anderer bereichern. Oder ist der Manager etwa ein...

chris109 25. Jul 2006

Die G8-Staaten investieren in Zukunft viel (Stuer-)Geld um das organisierte Verbrechen zu...

Gandalf 25. Jul 2006

die sich auch genauso für die Einhaltung von Menschenrechten einsetzen würden. Achso...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /