• IT-Karriere:
  • Services:

Der WDR Computerclub lebt weiter - als Podcast

Neues Format von Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph

Die beiden Moderatoren der ersten regelmäßigen Computersendung im deutschen TV sind wieder auf Sendung - diesmal in Eigenregie per MP3-Dateien im Netz. Die erste Ausgabe des "Computerclub 2" gibt es zum kostenlosen Download.

Artikel veröffentlicht am ,

Mancher Computerbenutzer jenseits der 30 saß ab 1983 am Wochenende vor dem Fernseher, um dem "Computerclub" zu folgen, einer liebenswert einfach produzierten Sendung, die neben den großen Innovationen der Heimcomputer-Ära auch viele kleine Bastelprojekte und Entwicklungen aus Deutschland ins Rampenlicht rückte.

Stellenmarkt
  1. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Triebfedern der Sendung waren stets die "zwei Wolfgangs": Wolfgang Back und Wolfgang Rudolph moderierten die Sendung 20 Jahre lang und hatten auch redaktionell viel freie Hand. Als öffentlich-rechtliche Medienbeamte konnten sie aber 2003 kaum etwas gegen die Absetzung der Sendung unternehmen. Seitdem wurde Wolfgang Back pensioniert und kommt anscheinend von seiner Passion nicht los.

Die beiden Wolfgangs haben nun auf Backs Homepage eine erste Ausgabe des "Computerclub 2" als MP3-Datei veröffentlicht. In einem klassischen Radioformat ohne Musik, aber mit professioneller Produktion und Telefon-Interviews behandeln sie dabei unter anderem Themen wie Triple-Play (Telefonie, Internetzugang und Fernsehen per DSL), HDTV und andere Bereiche der digitalen Medien. Die Sendung dauert - genau wie der originale Computerclub - 30 Minuten und soll wöchentlich erscheinen.

Das Format ist aber anscheinend nicht nur als privater Podcast gedacht - Back lädt Radio- und Fernsehsender deutlich ein, die Sendung auszustrahlen. So sagt er in der ersten Minute der ersten Ausgabe, die medienprofessionell als "Nullnummer" gekennzeichnet ist: "...kein Fernsehen diesmal, vielleicht kommt das Ganze ja noch." Und auf seiner Homepage schreibt Wolfgang Back: "Vielleicht schlagen sich ja auch die Sender darum, CC2 auszustrahlen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Bibabuzzelmann 27. Jul 2006

Hab nix gesagt ^^

SuXXeS 26. Jul 2006

Und wie ich sehe, haben alle "ünersteigerte" freude an den Ferien.

Anonymer Nutzer 26. Jul 2006

Ach Du Zwerg, ich konnte schon LDA, als Du noch bei NOP warst... Duke.

Anonymer Nutzer 26. Jul 2006

Sähn Gerischt andas, mein kleina, Froind, mit den, Rechtschreipschwäche und dän komisch...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2006

Doch, ich KANN mich immerhin an die Sendungen erinnern, was die meisten wohl nicht...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /