Abo
  • Services:

Neue Beta der Linux-Distribution Freespire erschienen

Kostenlose Version von Linspire enthält proprietäre Software

Der Linux-Distributor Linspire hatte eine erste Beta-Version seiner kostenlosen Version eigentlich erst für August 2006 angekündigt. Nun ist jedoch bereits die zweite Testversion verfügbar, die auch proprietäre Software und Treiber enthält. Die zweite Beta behebt einige Fehler, die in der ersten Veröffentlichung aufgefallen waren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Startassistent zeigt jetzt die Release Notes an und die Distribution enthält ein Programm, das über neue E-Mails informiert. Der Installer kommt mit überarbeiteter Grafik daher und aus der /etc/apt/sources.list wurden einige Einträge für Paketquellen entfernt, die nicht zusätzlich über den Freespire-Server verfügbar sind. Am System wurden darüber hinaus weitere Fehlerkorrekturen vorgenommen und Grafiken aktualisiert. In der verwendeten Desktop-Oberfläche KDE wurden außerdem einige Standardeinstellungen angepasst und ISO-Dateien sind nun direkt mit dem Brennprogramm K3b verknüpft.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

In Freespire ist auch Linspires Click-and-Run-Warehouse (CNR) integriert, das zusätzliche Software zum Teil kostenpflichtig anbietet. Die in Freespire integrierte Version unterstützt zurzeit allerdings noch keine Plug-Ins, startet aber nun bei der ersten Anmeldung am System automatisch. Nach einem Update soll das Programm nun nicht mehr abstürzen und die Prozentanzeige bei Downloads funktioniert.

Weitere Fehler wurden im eingesetzten Browser und E-Mail-Client korrigiert, wobei Linspire noch immer keine genaue Angabe zu der in Freespire verwendeten Software macht. Von Haus aus liefert die Distribution auch proprietäre Treiber, Codecs und Software von Drittanbietern mit. So kann Freespire Dateien in den Formaten MP3, Windows Media, QuickTime und Real Media wiedergeben. Java und Flash werden ebenfalls direkt unterstützt und es sind die proprietären Treiber von ATI und Nvidia enthalten. Einige proprietäre WLAN-Treiber enthält Freespire ebenso. Freie Anwendungen lassen sich über das Paketmanagementsystem APT nachinstallieren, das von Debian GNU/Linux stammt, auf dem Linspire und damit auch Freespire basieren.

Die aktuelle Beta-Version von Freespire steht via Bittorrent zum Download bereit. Während die ebenfalls angekündigte Open-Source-Variante ohne proprietäre Software noch fehlt, ist der Quellcode der Distribution nun unter public.linspire.com verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

jojojij2 26. Jul 2006

also ich weiß noch wie erfreut ich war als ich auf der systems 95 (oder war es 96...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /