Abo
  • Services:

Neue Beta der Linux-Distribution Freespire erschienen

Kostenlose Version von Linspire enthält proprietäre Software

Der Linux-Distributor Linspire hatte eine erste Beta-Version seiner kostenlosen Version eigentlich erst für August 2006 angekündigt. Nun ist jedoch bereits die zweite Testversion verfügbar, die auch proprietäre Software und Treiber enthält. Die zweite Beta behebt einige Fehler, die in der ersten Veröffentlichung aufgefallen waren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Startassistent zeigt jetzt die Release Notes an und die Distribution enthält ein Programm, das über neue E-Mails informiert. Der Installer kommt mit überarbeiteter Grafik daher und aus der /etc/apt/sources.list wurden einige Einträge für Paketquellen entfernt, die nicht zusätzlich über den Freespire-Server verfügbar sind. Am System wurden darüber hinaus weitere Fehlerkorrekturen vorgenommen und Grafiken aktualisiert. In der verwendeten Desktop-Oberfläche KDE wurden außerdem einige Standardeinstellungen angepasst und ISO-Dateien sind nun direkt mit dem Brennprogramm K3b verknüpft.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

In Freespire ist auch Linspires Click-and-Run-Warehouse (CNR) integriert, das zusätzliche Software zum Teil kostenpflichtig anbietet. Die in Freespire integrierte Version unterstützt zurzeit allerdings noch keine Plug-Ins, startet aber nun bei der ersten Anmeldung am System automatisch. Nach einem Update soll das Programm nun nicht mehr abstürzen und die Prozentanzeige bei Downloads funktioniert.

Weitere Fehler wurden im eingesetzten Browser und E-Mail-Client korrigiert, wobei Linspire noch immer keine genaue Angabe zu der in Freespire verwendeten Software macht. Von Haus aus liefert die Distribution auch proprietäre Treiber, Codecs und Software von Drittanbietern mit. So kann Freespire Dateien in den Formaten MP3, Windows Media, QuickTime und Real Media wiedergeben. Java und Flash werden ebenfalls direkt unterstützt und es sind die proprietären Treiber von ATI und Nvidia enthalten. Einige proprietäre WLAN-Treiber enthält Freespire ebenso. Freie Anwendungen lassen sich über das Paketmanagementsystem APT nachinstallieren, das von Debian GNU/Linux stammt, auf dem Linspire und damit auch Freespire basieren.

Die aktuelle Beta-Version von Freespire steht via Bittorrent zum Download bereit. Während die ebenfalls angekündigte Open-Source-Variante ohne proprietäre Software noch fehlt, ist der Quellcode der Distribution nun unter public.linspire.com verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

jojojij2 26. Jul 2006

also ich weiß noch wie erfreut ich war als ich auf der systems 95 (oder war es 96...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /