Abo
  • Services:

Diamantenfieber: Sündhaft teures Mobiltelefon aus Titan

Windows-Mobile-Smartphone mit Touchpad-Steuerung und 4-Megapixel-Kamera

Der Designer Jaren Goh hatte im März 2006 eine Smartphone-Studie im schwarzen Titangehäuse mit Diamanten besetzt vorgestellt. Dieses Edel-Mobiltelefon namens Black Diamond kommt in einer auf fünf Geräte limitierten Sonderauflage in den Handel - zum stolzen Preis von 300.000 US-Dollar. Zu den technischen Raffinessen zählen eine Touchpad-Steuerung, eine 4-Megapixel-Kamera sowie eingebautes WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,

Black Diamond
Black Diamond
Die schwarz spiegelnde Außenhaut des Black Diamond besteht aus Titan sowie Polycarbonat und ist mit Diamanten besetzt, was den edlen Eindruck des Sonderlings unterstreichen soll. Gesteuert wird das Mobiltelefon über ein unterhalb des Displays befindliches Touchpad mit Handy-Klaviatur.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Für Foto- und Videoaufnahmen verfügt das Smartphone über eine 4-Megapixel-Kamera und für den drahtlosen Netzwerkzugang ist WLAN nach IEEE802.11b/g samt VoIP-Unterstützung integriert. Informationen zeigt das 2 Zoll messende TFT-Display, das bis zu 262.144 Farben darstellt. Angaben zur Display-Auflösung sind derzeit nicht bekannt.

Black Diamond
Black Diamond
Das Quad-Band-Smartphone mit Windows Mobile 5.0 besitzt einen XScale-Prozessor vom Typ PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 128 MByte RAM, der sich per SD-Card aufstocken lässt. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 2 GByte soll bereits zum Lieferumfang gehören.

Das Smartphone-Modell Black Diamond wird in einer Kleinauflage von fünf Geräten Anfang 2007 erscheinen. Diese Exklusivität lässt sich der Schweizer Anbieter VIPN stolze 300.000 US-Dollar kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

lotto king joe 19. Okt 2006

wenns n neues verfahren zur herstellung von diamanten gaeb, waer das ding ja net erst...

Wyv 25. Jul 2006

Das Design geht in Ordnung, sieht funktionel aber nicht wirklich edel aus. Sieht wie...

windose 25. Jul 2006

Ich freue mich schon auf die Ami-Kiddies, die dann danach dem Rapper-Moderatoren danken...

windose 25. Jul 2006

mhh, hier scheint ja die Ironie ausgebrochen zu sein... ;)

Lall 25. Jul 2006

Neureiche Russen und Rapper mit bekanntlich wenig Geschmack. ;) Es können ja schließlich...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /