Abo
  • Services:

Diamantenfieber: Sündhaft teures Mobiltelefon aus Titan

Windows-Mobile-Smartphone mit Touchpad-Steuerung und 4-Megapixel-Kamera

Der Designer Jaren Goh hatte im März 2006 eine Smartphone-Studie im schwarzen Titangehäuse mit Diamanten besetzt vorgestellt. Dieses Edel-Mobiltelefon namens Black Diamond kommt in einer auf fünf Geräte limitierten Sonderauflage in den Handel - zum stolzen Preis von 300.000 US-Dollar. Zu den technischen Raffinessen zählen eine Touchpad-Steuerung, eine 4-Megapixel-Kamera sowie eingebautes WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,

Black Diamond
Black Diamond
Die schwarz spiegelnde Außenhaut des Black Diamond besteht aus Titan sowie Polycarbonat und ist mit Diamanten besetzt, was den edlen Eindruck des Sonderlings unterstreichen soll. Gesteuert wird das Mobiltelefon über ein unterhalb des Displays befindliches Touchpad mit Handy-Klaviatur.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Für Foto- und Videoaufnahmen verfügt das Smartphone über eine 4-Megapixel-Kamera und für den drahtlosen Netzwerkzugang ist WLAN nach IEEE802.11b/g samt VoIP-Unterstützung integriert. Informationen zeigt das 2 Zoll messende TFT-Display, das bis zu 262.144 Farben darstellt. Angaben zur Display-Auflösung sind derzeit nicht bekannt.

Black Diamond
Black Diamond
Das Quad-Band-Smartphone mit Windows Mobile 5.0 besitzt einen XScale-Prozessor vom Typ PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz sowie 128 MByte RAM, der sich per SD-Card aufstocken lässt. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 2 GByte soll bereits zum Lieferumfang gehören.

Das Smartphone-Modell Black Diamond wird in einer Kleinauflage von fünf Geräten Anfang 2007 erscheinen. Diese Exklusivität lässt sich der Schweizer Anbieter VIPN stolze 300.000 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

lotto king joe 19. Okt 2006

wenns n neues verfahren zur herstellung von diamanten gaeb, waer das ding ja net erst...

Wyv 25. Jul 2006

Das Design geht in Ordnung, sieht funktionel aber nicht wirklich edel aus. Sieht wie...

windose 25. Jul 2006

Ich freue mich schon auf die Ami-Kiddies, die dann danach dem Rapper-Moderatoren danken...

windose 25. Jul 2006

mhh, hier scheint ja die Ironie ausgebrochen zu sein... ;)

Lall 25. Jul 2006

Neureiche Russen und Rapper mit bekanntlich wenig Geschmack. ;) Es können ja schließlich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /