Abo
  • Services:

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Streaming-Client und Wandler für LAN und WLAN

Das US-Unternehmen Slimdevices hat mit dem Gerät "Transporter" einen kompromisslosen Client für das Abspielen von Musik in drahtgebundenen und Funknetzwerken vorgestellt. Das 2.000,- US-Dollar teure Gerät dient auch als externer Wandler, soll sich durch besonders guten Klang auszeichnen und kommt auch mit verlustfreien Audioformaten zurecht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zunächst aberwitzig erscheinende Preis liegt dabei durchaus im Rahmen dessen, was Highend-Fans für einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage auszugeben bereit sind. Dafür erwartet diese Zielgruppe aber nicht nur eine hohe Klanggüte, sondern auch gutes Design und wertige Verarbeitung. So ist das Gehäuse des 6 Kilo schweren Transporter aus Aluminium gefertigt, das wahlweise naturfarben oder schwarz lackiert erhältlich ist.

Inhalt:
  1. Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks
  2. Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Transporter in Alu mit Fernbedienung
Transporter in Alu mit Fernbedienung
Das Gewicht des Geräts erklärt sich durch die aufwendige Stromversorgung: Drei Stufen des Universal-Netzteils (100 bis 240 Volt) versorgen getrennt voneinander die analogen Teile der Schaltung, die Taktgeber und die Digital-Analog-Wandler (DAC). Bei diesen DACs hat Slimdevices statt den in früheren Geräten wie der Squeezebox 3 verwendeten Burr-Brown-Bausteinen zum "AKM 4396" des japanischen Herstellers Asahi Kasei gegriffen. Dieser in Highend-Kreisen auch als "Miracle DAC" bezeichnete Baustein soll sich durch eine besonders "warme" Wiedergabe auszeichnen und arbeitet dazu unter anderem mit 128fachem Oversampling. Der AKM-DAC kommt im Transporter laut den Angaben von Slimdevices auf einen Signal/Rauschabstand von 120 dB bei einem Klirrfaktor von sehr niedrigen 0,00005 Prozent.

Für Puristen auch in Schwarz
Für Puristen auch in Schwarz
Da der AKM 4396 auch das im Studiobereich übliche Format mit 192 kHz Abtastrate bei 96 Bit Auflösung beherrscht, eignet sich der DAC - und damit das Gerät von Slimdevices - auch als Digital-analog- und Analog-digital-Wandler. Für diese Anwendung im Studio oder auch in Highend-Anlagen im Wohnzimmer hat Slimdevices den Transporter mit professionellen Anschlüssen ausgestattet.

Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Das analoge Signal gibt das Gerät nicht nur per Cinch-Buchsen, sondern auch über symmetrische XLR-Stecker aus. Die Digitalausgänge stehen ebenso als XLR-TOS-Link- oder Cinch-Buchsen bereit; das gleiche Dreier-Set gibt es für die Einspeisung von digitalen Signalen bis zum Format 192/96. Im Studio ist dafür eine externe Synchronisierung unerlässlich, diese bringt der Transporter per Worldclock-Eingang mit. Ein weitere Spezialität ist die serielle RS232-Buchse, über die sich das Gerät mit Home-Automation-Systemen wie den in den USA verbreiteten Lösungen von Crestron verbinden lässt.

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

wand 20. Nov 2009

kein Text

Ginger84 01. Dez 2006

Ich war Heute erst beim Ohrenarzt, weil ich mich selber als Geräuschempfindlich empfinde...

Weraudio 16. Aug 2006

Tut mir leit, aber ihr habt unrecht! dass geraet spielt lossless encoded und AIFF / WAF...

demon driver 26. Jul 2006

Hochinteressant, danke - und mit so um die 600 Euro (scheint es) doch erheblich...

nie (Golem.de) 25. Jul 2006

Sogar heute: "einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage" (aus der Meldung :) Nur ist eben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /