Abo
  • Services:

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Streaming-Client und Wandler für LAN und WLAN

Das US-Unternehmen Slimdevices hat mit dem Gerät "Transporter" einen kompromisslosen Client für das Abspielen von Musik in drahtgebundenen und Funknetzwerken vorgestellt. Das 2.000,- US-Dollar teure Gerät dient auch als externer Wandler, soll sich durch besonders guten Klang auszeichnen und kommt auch mit verlustfreien Audioformaten zurecht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zunächst aberwitzig erscheinende Preis liegt dabei durchaus im Rahmen dessen, was Highend-Fans für einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage auszugeben bereit sind. Dafür erwartet diese Zielgruppe aber nicht nur eine hohe Klanggüte, sondern auch gutes Design und wertige Verarbeitung. So ist das Gehäuse des 6 Kilo schweren Transporter aus Aluminium gefertigt, das wahlweise naturfarben oder schwarz lackiert erhältlich ist.

Inhalt:
  1. Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks
  2. Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Transporter in Alu mit Fernbedienung
Transporter in Alu mit Fernbedienung
Das Gewicht des Geräts erklärt sich durch die aufwendige Stromversorgung: Drei Stufen des Universal-Netzteils (100 bis 240 Volt) versorgen getrennt voneinander die analogen Teile der Schaltung, die Taktgeber und die Digital-Analog-Wandler (DAC). Bei diesen DACs hat Slimdevices statt den in früheren Geräten wie der Squeezebox 3 verwendeten Burr-Brown-Bausteinen zum "AKM 4396" des japanischen Herstellers Asahi Kasei gegriffen. Dieser in Highend-Kreisen auch als "Miracle DAC" bezeichnete Baustein soll sich durch eine besonders "warme" Wiedergabe auszeichnen und arbeitet dazu unter anderem mit 128fachem Oversampling. Der AKM-DAC kommt im Transporter laut den Angaben von Slimdevices auf einen Signal/Rauschabstand von 120 dB bei einem Klirrfaktor von sehr niedrigen 0,00005 Prozent.

Für Puristen auch in Schwarz
Für Puristen auch in Schwarz
Da der AKM 4396 auch das im Studiobereich übliche Format mit 192 kHz Abtastrate bei 96 Bit Auflösung beherrscht, eignet sich der DAC - und damit das Gerät von Slimdevices - auch als Digital-analog- und Analog-digital-Wandler. Für diese Anwendung im Studio oder auch in Highend-Anlagen im Wohnzimmer hat Slimdevices den Transporter mit professionellen Anschlüssen ausgestattet.

Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Professionelle und HiFi-Anschlüsse
Das analoge Signal gibt das Gerät nicht nur per Cinch-Buchsen, sondern auch über symmetrische XLR-Stecker aus. Die Digitalausgänge stehen ebenso als XLR-TOS-Link- oder Cinch-Buchsen bereit; das gleiche Dreier-Set gibt es für die Einspeisung von digitalen Signalen bis zum Format 192/96. Im Studio ist dafür eine externe Synchronisierung unerlässlich, diese bringt der Transporter per Worldclock-Eingang mit. Ein weitere Spezialität ist die serielle RS232-Buchse, über die sich das Gerät mit Home-Automation-Systemen wie den in den USA verbreiteten Lösungen von Crestron verbinden lässt.

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,99€

wand 20. Nov 2009

kein Text

Ginger84 01. Dez 2006

Ich war Heute erst beim Ohrenarzt, weil ich mich selber als Geräuschempfindlich empfinde...

Weraudio 16. Aug 2006

Tut mir leit, aber ihr habt unrecht! dass geraet spielt lossless encoded und AIFF / WAF...

demon driver 26. Jul 2006

Hochinteressant, danke - und mit so um die 600 Euro (scheint es) doch erheblich...

nie (Golem.de) 25. Jul 2006

Sogar heute: "einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage" (aus der Meldung :) Nur ist eben...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /