Abo
  • Services:

Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks

Zu Computernetzwerken nimmt der Transporter per Fast-Ethernet oder WLAN (IEEE 802.11b/g) Verbindung auf. Der Sicherheit ist mit WPA-2 inklusive AES Genüge getan, das Funkmodul lässt sich auch abschalten, was im Studiobetrieb für höhere Zuverlässigkeit wohl die Regel sein dürfte. Über seine Verbindungen kann der Transporter dann Audiodaten empfangen und wiedergeben. Das klappt aber nicht per Universal Plug-and-Play (UPnP) wie bei anderen Streaming-Clients, sondern über die eigene Software "Slimserver". Diese ist jedoch als Open Source ausgelegt, in Perl geschrieben und wird von Slimdevices für Windows XP, Linux sowie MacOS angeboten. Im Test des kleineren Geräts "Squeezebox 3" machte diese Lösung einen guten Eindruck.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Fernbedienung des Transporter
Fernbedienung des Transporter
Der Reiz des Transporters liegt für den HiFi-Fan in der Unterstützung von verlustfreien Audio-Codecs: WMA Lossless, FLAC und Apple Lossless werden abgespielt. Diese Formate reduzieren die Audiodaten ohne das Weglassen von Informationen meist mindestens auf die Hälfte des ursprünglichen Platzbedarfes und sind bei Musikfans - auch durch immer billigere Festplatten - recht beliebt.

Auch gänzlich unkompromiertes Material als WAV, AIFF oder PCM spielt der Transporter ab und soll laut seinem Hersteller die Daten dabei keinesfalls verändern, sondern nur in analoge Signale wandeln. Wem komprimierte Qualität reicht, der kann den Transporter mit MP3 (auch VBR bis 320 kBit/s), AAC, Ogg, MP2, Musepack und diversen WMA-Formaten beschicken. Auch Internetradios in den Formaten MP3, Ogg und WMA empfängt das Gerät.

Derzeit nimmt Slimdevices über seine Webseite Vorbestellungen für den Transporter entgegen, er soll ab dem 18. September 2006 weltweit per UPS ausgeliefert werden. Wer bis zu diesem Termin das ohne Versand 2.000,- US-Dollar teure Gerät bestellt, erhält den kleinen Bruder "Squeezebox 3" kostenlos dazu.

 Slimdevices Transporter: Audioplayer für HiFi-Freaks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

wand 20. Nov 2009

kein Text

Ginger84 01. Dez 2006

Ich war Heute erst beim Ohrenarzt, weil ich mich selber als Geräuschempfindlich empfinde...

Weraudio 16. Aug 2006

Tut mir leit, aber ihr habt unrecht! dass geraet spielt lossless encoded und AIFF / WAF...

demon driver 26. Jul 2006

Hochinteressant, danke - und mit so um die 600 Euro (scheint es) doch erheblich...

nie (Golem.de) 25. Jul 2006

Sogar heute: "einen einzelnen Baustein der HiFi-Anlage" (aus der Meldung :) Nur ist eben...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /