Abo
  • Services:

O2 setzt auf SyncML

Neues O2 Communication Center synchronisiert Daten zwischen PC und Handy

Mit dem O2 Communication Center sollen Kunden des Mobilfunkanbieters O2 ab August Daten wie Telefonnummern, Termine, Aufgaben, Notizen und E-Mails auf dem Handy und dem PC nahezu zeitgleich abrufen und sichern können. Dazu werden die Daten per SyncML abgeglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mobilfunkkunden sollen mit dem neuen Dienst Telefonnummern oder Termine, die auf dem Handy gespeichert sind, auf den Servern von O2 ablegen können. Wird das Handy gewechselt oder gestohlen, lassen sich die Daten so leicht auf das neue Gerät überspielen.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Zudem besteht die Möglichkeit, Daten mit mehreren Handys oder mit PC-Programmen wie Outlook oder Outlook Express abzugleichen. Dazu können die Daten im Webportal o2online.de eingesehen und bearbeitet werden. Speichert der Kunde zu den Kontaktdaten auch Geburtsdaten, erinnert ihn O2 mit einer kostenlosen SMS daran.

Das O2 Communication Center ermöglicht es darüber hinaus, E-Mails nun via MMS direkt am Handy zu empfangen. Dabei erhält der Kunde den E-Mail-Text sowie gegebenenfalls die Information, ob ein Anhang vorhanden ist. Dieser muss dann aber unter o2online.de abgerufen werden. Die Kunden können dabei festlegen, welche E-Mails direkt per Text MMS auf das Handy übertragen werden - beispielsweise nur Absender, die im Adressbuch vorhanden sind.

Um die Telefonbuch- und Terminsicherung nutzen zu können, ist ein SyncML-fähiges Handy für die Synchronisation der Daten nötig, die erforderlichen Einstellungen finden sich unter o2online.de/goto/comcenter oder können durch eine kostenlose SMS mit dem Kenntwort "sync" an die Nummer 80100 angefordert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 33,49€
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

o2 25. Jul 2006

Ja. nimm nicht opera

solnetwork 25. Jul 2006

AGBs = Allgemeine Geschäftsbedingungens? Deutsche Sprache - schwere Sprache! ;-)

Ossiland 25. Jul 2006

Windows-Nutzer... Ich hätte es mir aber eher für den Winter aufgehoben... Weil nächste...

foobar 25. Jul 2006

Was ist denn so schwer zu verstehen bei den Worten "ab August"?

Gast3246987 25. Jul 2006

Für Kontakte und Kalender? Thunderbird/Sunbird faller leider aus und Outlook soll es...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /