Abo
  • Services:

Vyatta präsentiert Open-Source-Router

Firma möchte mit Support Geld verdienen

Der Open Flexible Router (OFR) ist ein Software-Router auf Open-Source-Basis, den die kalifornische Firma Vyatta kostenlos zum Download anbietet. Die Software läuft auf x86-Hardware und unterstützt typische Protokolle, die für Routing zwischen WAN und LAN notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das auf Linux basierende Router-System steht in Form einer Live-CD zum Download bereit, lässt sich also auch auf Computern ohne Festplatte verwenden. Eine Installationsanleitung beschreibt jedoch, wie sich ODF fest einrichten lässt. Das System kann dann über die Kommandozeile und ein Web-Interface konfiguriert werden, wobei neben einem SSH- auch ein Telnet-Zugang möglich ist. Die Plattform richtet sich an Unternehmen und soll einerseits alle Funktionen bereitstellen, die in diesem Bereich gebraucht werden, andererseits aber auch flexibel sein und sich einfach erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei läuft OFR auf x86-Prozessoren und kann alle von Linux unterstützten Netzwerkkarten nutzen. Außerdem kann OFR mit Protokollen wie IPv4, OSPFv2, BGPv4 und statischen Routen umgehen. IP-Adressen lassen sich entweder statisch oder per DHCP vergeben. Eine Firewall ist in OFR integriert und neben NAT kann die Software auch eine RADIUS-Authentifizierung bieten. Zudem kommt OFR mit verschiedenen Hochverfügbarkeitsfunktionen daher und lässt sich mit Syslog und per SNMP überwachen. Die Konfiguration erfolgt dabei über eine einzelne Datei.

Geld möchte Vyatta mit Service und Support verdienen. Ein einjähriges Abonnement mit allen Updates und Zugang zum webbasierten Support kostet 497,- US-Dollar, das Abonnement mit telefonischem Support 647,- US-Dollar. Der Open Flexible Router steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Donald Duck 14. Jan 2007

Sehr gute Idee, da mir's mittlerweile auch stinkt neue Router zu kaufen, die dann...

Twain 25. Jul 2006

Ich habe bei uns in der Firma (ca 15 Leute, Spieleschmiede) einen IPCop aufgesetzt und...

Meier 25. Jul 2006

Du weist was: [ ] OSPFv2 [ ] BGPv4 [ ] Radius [ ] VRRP bedeuten und wie und wo man sie...

IngoB 25. Jul 2006

Ich hab mittlerweile die zweite m0n0wall auf einem IGEL ThinClient laufen. Gibt es...

MartinP 25. Jul 2006

Läuft prima von Diskette auf meinem ollen Pentium-60 mit 32 MByte. Alle anderen Laufwerke...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /