Abo
  • IT-Karriere:

Vyatta präsentiert Open-Source-Router

Firma möchte mit Support Geld verdienen

Der Open Flexible Router (OFR) ist ein Software-Router auf Open-Source-Basis, den die kalifornische Firma Vyatta kostenlos zum Download anbietet. Die Software läuft auf x86-Hardware und unterstützt typische Protokolle, die für Routing zwischen WAN und LAN notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das auf Linux basierende Router-System steht in Form einer Live-CD zum Download bereit, lässt sich also auch auf Computern ohne Festplatte verwenden. Eine Installationsanleitung beschreibt jedoch, wie sich ODF fest einrichten lässt. Das System kann dann über die Kommandozeile und ein Web-Interface konfiguriert werden, wobei neben einem SSH- auch ein Telnet-Zugang möglich ist. Die Plattform richtet sich an Unternehmen und soll einerseits alle Funktionen bereitstellen, die in diesem Bereich gebraucht werden, andererseits aber auch flexibel sein und sich einfach erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. enercity AG, Hannover

Dabei läuft OFR auf x86-Prozessoren und kann alle von Linux unterstützten Netzwerkkarten nutzen. Außerdem kann OFR mit Protokollen wie IPv4, OSPFv2, BGPv4 und statischen Routen umgehen. IP-Adressen lassen sich entweder statisch oder per DHCP vergeben. Eine Firewall ist in OFR integriert und neben NAT kann die Software auch eine RADIUS-Authentifizierung bieten. Zudem kommt OFR mit verschiedenen Hochverfügbarkeitsfunktionen daher und lässt sich mit Syslog und per SNMP überwachen. Die Konfiguration erfolgt dabei über eine einzelne Datei.

Geld möchte Vyatta mit Service und Support verdienen. Ein einjähriges Abonnement mit allen Updates und Zugang zum webbasierten Support kostet 497,- US-Dollar, das Abonnement mit telefonischem Support 647,- US-Dollar. Der Open Flexible Router steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€
  4. (-12%) 52,99€

Donald Duck 14. Jan 2007

Sehr gute Idee, da mir's mittlerweile auch stinkt neue Router zu kaufen, die dann...

Twain 25. Jul 2006

Ich habe bei uns in der Firma (ca 15 Leute, Spieleschmiede) einen IPCop aufgesetzt und...

Meier 25. Jul 2006

Du weist was: [ ] OSPFv2 [ ] BGPv4 [ ] Radius [ ] VRRP bedeuten und wie und wo man sie...

IngoB 25. Jul 2006

Ich hab mittlerweile die zweite m0n0wall auf einem IGEL ThinClient laufen. Gibt es...

MartinP 25. Jul 2006

Läuft prima von Diskette auf meinem ollen Pentium-60 mit 32 MByte. Alle anderen Laufwerke...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /