Abo
  • Services:

Vyatta präsentiert Open-Source-Router

Firma möchte mit Support Geld verdienen

Der Open Flexible Router (OFR) ist ein Software-Router auf Open-Source-Basis, den die kalifornische Firma Vyatta kostenlos zum Download anbietet. Die Software läuft auf x86-Hardware und unterstützt typische Protokolle, die für Routing zwischen WAN und LAN notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das auf Linux basierende Router-System steht in Form einer Live-CD zum Download bereit, lässt sich also auch auf Computern ohne Festplatte verwenden. Eine Installationsanleitung beschreibt jedoch, wie sich ODF fest einrichten lässt. Das System kann dann über die Kommandozeile und ein Web-Interface konfiguriert werden, wobei neben einem SSH- auch ein Telnet-Zugang möglich ist. Die Plattform richtet sich an Unternehmen und soll einerseits alle Funktionen bereitstellen, die in diesem Bereich gebraucht werden, andererseits aber auch flexibel sein und sich einfach erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Dabei läuft OFR auf x86-Prozessoren und kann alle von Linux unterstützten Netzwerkkarten nutzen. Außerdem kann OFR mit Protokollen wie IPv4, OSPFv2, BGPv4 und statischen Routen umgehen. IP-Adressen lassen sich entweder statisch oder per DHCP vergeben. Eine Firewall ist in OFR integriert und neben NAT kann die Software auch eine RADIUS-Authentifizierung bieten. Zudem kommt OFR mit verschiedenen Hochverfügbarkeitsfunktionen daher und lässt sich mit Syslog und per SNMP überwachen. Die Konfiguration erfolgt dabei über eine einzelne Datei.

Geld möchte Vyatta mit Service und Support verdienen. Ein einjähriges Abonnement mit allen Updates und Zugang zum webbasierten Support kostet 497,- US-Dollar, das Abonnement mit telefonischem Support 647,- US-Dollar. Der Open Flexible Router steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Donald Duck 14. Jan 2007

Sehr gute Idee, da mir's mittlerweile auch stinkt neue Router zu kaufen, die dann...

Twain 25. Jul 2006

Ich habe bei uns in der Firma (ca 15 Leute, Spieleschmiede) einen IPCop aufgesetzt und...

Meier 25. Jul 2006

Du weist was: [ ] OSPFv2 [ ] BGPv4 [ ] Radius [ ] VRRP bedeuten und wie und wo man sie...

IngoB 25. Jul 2006

Ich hab mittlerweile die zweite m0n0wall auf einem IGEL ThinClient laufen. Gibt es...

MartinP 25. Jul 2006

Läuft prima von Diskette auf meinem ollen Pentium-60 mit 32 MByte. Alle anderen Laufwerke...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /