Abo
  • Services:

Vyatta präsentiert Open-Source-Router

Firma möchte mit Support Geld verdienen

Der Open Flexible Router (OFR) ist ein Software-Router auf Open-Source-Basis, den die kalifornische Firma Vyatta kostenlos zum Download anbietet. Die Software läuft auf x86-Hardware und unterstützt typische Protokolle, die für Routing zwischen WAN und LAN notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das auf Linux basierende Router-System steht in Form einer Live-CD zum Download bereit, lässt sich also auch auf Computern ohne Festplatte verwenden. Eine Installationsanleitung beschreibt jedoch, wie sich ODF fest einrichten lässt. Das System kann dann über die Kommandozeile und ein Web-Interface konfiguriert werden, wobei neben einem SSH- auch ein Telnet-Zugang möglich ist. Die Plattform richtet sich an Unternehmen und soll einerseits alle Funktionen bereitstellen, die in diesem Bereich gebraucht werden, andererseits aber auch flexibel sein und sich einfach erweitern lassen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Dabei läuft OFR auf x86-Prozessoren und kann alle von Linux unterstützten Netzwerkkarten nutzen. Außerdem kann OFR mit Protokollen wie IPv4, OSPFv2, BGPv4 und statischen Routen umgehen. IP-Adressen lassen sich entweder statisch oder per DHCP vergeben. Eine Firewall ist in OFR integriert und neben NAT kann die Software auch eine RADIUS-Authentifizierung bieten. Zudem kommt OFR mit verschiedenen Hochverfügbarkeitsfunktionen daher und lässt sich mit Syslog und per SNMP überwachen. Die Konfiguration erfolgt dabei über eine einzelne Datei.

Geld möchte Vyatta mit Service und Support verdienen. Ein einjähriges Abonnement mit allen Updates und Zugang zum webbasierten Support kostet 497,- US-Dollar, das Abonnement mit telefonischem Support 647,- US-Dollar. Der Open Flexible Router steht ab sofort zum Download bereit.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-15%) 23,79€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Donald Duck 14. Jan 2007

Sehr gute Idee, da mir's mittlerweile auch stinkt neue Router zu kaufen, die dann...

Twain 25. Jul 2006

Ich habe bei uns in der Firma (ca 15 Leute, Spieleschmiede) einen IPCop aufgesetzt und...

Meier 25. Jul 2006

Du weist was: [ ] OSPFv2 [ ] BGPv4 [ ] Radius [ ] VRRP bedeuten und wie und wo man sie...

IngoB 25. Jul 2006

Ich hab mittlerweile die zweite m0n0wall auf einem IGEL ThinClient laufen. Gibt es...

MartinP 25. Jul 2006

Läuft prima von Diskette auf meinem ollen Pentium-60 mit 32 MByte. Alle anderen Laufwerke...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /