Abo
  • Services:

Motorola RAZR Maxx: Klapphandy mit Touchpad

Erstes HSDPA-Handy von Motorola in Deutschland

Der neue Spitzenkandidat aus dem Hause Motorola heißt RAZR Maxx. Das erste HSDPA-Gerät der Amerikaner steckt in einem Klappdesign, das die RAZR-Linie fortführt. Neu sind jedoch die berührungsempfindlichen Tasten, die zur Bedienung des eingebauten MP3-Players dienen. Außerdem hat Motorola eine 2-Megapixel-Kamera und eine zweite Kamera für die Videotelefonie spendiert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Motorola RAZR Maxx
Motorola RAZR Maxx
Die Klappe des Neuankömmlings ist aus Metall und Glas gefertigt. Im geschlossenen Zustand hat der Nutzer Zugriff auf die Musikplayer-Tasten, die allein auf Berührung reagieren. LG hatte die Navigation per Touchpad mit dem Modell Chocolate im Juni 2006 als Erster auf den deutschen Markt gebracht. Auch Samsung hat mittlerweile mit dem SGH-E900 ein Mobiltelefon mit Touchpad im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Motorola RAZR Maxx
Motorola RAZR Maxx
Das RAZR Maxx ist insgesamt multimediatauglich: Der MP3-Player weist die üblichen Merkmale wie Playlist-Verwaltung, Zufallsauswahl der Songs und Pause-Funktion auf. Über die schnelle Datenverbindung HSDPA kann der Nutzer Musik von Online-Portalen herunterladen.

Die 2-Megapixel-Kamera verfügt über ein 8fach digitales Zoom. Zusätzlich können Videos gedreht werden. Für Videoanrufe zeichnet die zweite Kamera mit VGA-Auflösung Gespräche mit 15 Bildern pro Sekunde auf. Zur Megapixel-Kamera fehlen jedoch Angaben darüber, welche Fotosoftware an Bord ist, mit welcher maximalen Bildauflösung der Nutzer rechnen darf und ob ein LED-Fotolicht eingebaut ist.

Motorola RAZR Maxx
Motorola RAZR Maxx
Die Anzeige erfolgt über ein QVGA-Display, das bis zu 262.144 Farben darstellt. Über die Auflösung hat Motorola nichts verraten. Das Display in der Außenklappe kommt mit 120 x 160 Pixeln aus.

Der interne Speicher beläuft sich auf 50 MByte, der über Micro-SD-Karten erweitert werden kann. Über Bluetooth und USB 2.0 kann das Taschentelefon mit anderen Geräten verbunden und so synchronisiert werden. Das 53,3 x 104,1 x 15,24 mm große Triband-Gerät, das auf GSM 900, 1.800 und 1.900 MHz funkt, unterstützt darüber hinaus EDGE und GPRS Klasse der 10. Motorola machte keine Angaben zu den Akkulaufzeiten.

Das Motorola RAZR Maxx soll in der zweiten Hälfte 2006 verfügbar sein. Über den Preis war derzeit noch nichts zu erfahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 75,90€ + Versand

Harry Kane 23. Dez 2006

Word ! Wer behauptet das Moto die Ideen ausgehen der ist wahrhaftig ein Hater. Irgend so...

SuperMaik 16. Dez 2006

irrt euch mal nicht ... habe gelesen dass die Razrs die erfolgreichste serie aller...

hahaha 26. Okt 2006

Motorola kann nichts dazu, wenn Dich die großen Jung ständig verprügeln -bist ja selbst...

hahahaha 26. Okt 2006

Du laberst einen scheiß Junge....

ho 25. Jul 2006

JAUL!! (640*480) / 4 = (320*240) oder 307200 / 4 = 76800


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /