Abo
  • Services:

Panda veröffentlicht Anti-Viren-Software für Linux

Integration in Mozilla und Evolution

DesktopSecure ist eine komplette Sicherheitslösung für Linux-Workstations, die neben der Anti-Viren-Funktion auch eine integrierte Firewall bietet. Durch die "Genetic Heurisitic Engine" soll die Software auch bisher unbekannte Schadprogramme erkennen und damit vor allem heterogene Netzwerke schützen. In den ersten drei Monaten sollen Updates kostenlos sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von Panda vorgestellte Software DesktopSecure ist eine Sicherheitslösung für Linux-Rechner, die in erster Linie Anti-Viren-Funktionen bietet, aber auch Dialer und Spyware aufspüren soll. So schützt DesktopSecure auch vor der Verbreitung von Viren in heterogenen Netzwerken.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Die Software unterstützt einerseits die signaturbasierte Erkennung von bekannter Schadsoftware, durch die "Genetic Heuristic Engine" soll sie andererseits aber auch in der Lage sein, bisher unbekannte Viren und Ähnliches zu erkennen, indem das "genetische Profil" einer Datei untersucht wird.

Panda DesktopSecure
Panda DesktopSecure

Die Anwendung integriert sich darüber hinaus in E-Mail-Clients, um ankommende und ausgehende Nachrichten in Echtzeit zu untersuchen. Unter anderem werden die Clients Evolution, KMail, Mozilla Mail und Mozilla Thunderbird unterstützt, DesktopSecure soll aber auch mit jedem Client zusammenarbeiten, der das Unix-Mailbox-Format nutzt.

Die Verwaltung der Software erfolgt über ein grafisches Konfigurationsprogramm, Updates sollen regelmäßig und automatisch heruntergeladen werden. Zusätzlich integriert Panda eine Firewall, die auf Basis von Regeln festlegt, welche Anwendungen eine Verbindung mit dem Internet aufnehmen können. Nähere Angaben zu ihrer Funktionsweise macht der Hersteller leider nicht.

Panda DesktopSecure läuft laut Anbieter unter SuSE 9.2, Fedora Core 2 bis 4, Ubuntu 5.10, Debian 3.1 sowie Red Hat Enterprise Desktop 4. Die Software steht ab sofort zum Download unter pandasoftware.com bereit, Updates sollen in den ersten drei Monaten kostenlos sein. Wer für zwölf Monate mit Updates versorgt werden möchte, zahlt anschließend knapp 80,- Euro, weitere Angebote gibt es für 24 und 36 Monate.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Azurblau 07. Aug 2006

Hehe, ein altes Thema, aber hier ist ein erster realer Test dieser Software... ...Die...

iggy 25. Jul 2006

Auch wenn die derzeitigen Antivirenlösungen noch eher auf Windows-Viren abzielen, die...

<°))LOL))>< 25. Jul 2006

.. Linux ein solches gefrickel ist, dass nicht mal Viren vernünftig sich verbreiten können.

Bofrost 25. Jul 2006

oder den RAM-Verdoppler??

Horst 25. Jul 2006

Wo bitte siehst du denn diese Überschrift (außer in deiner Phantasie)? Hier steht...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /