Panda veröffentlicht Anti-Viren-Software für Linux

Integration in Mozilla und Evolution

DesktopSecure ist eine komplette Sicherheitslösung für Linux-Workstations, die neben der Anti-Viren-Funktion auch eine integrierte Firewall bietet. Durch die "Genetic Heurisitic Engine" soll die Software auch bisher unbekannte Schadprogramme erkennen und damit vor allem heterogene Netzwerke schützen. In den ersten drei Monaten sollen Updates kostenlos sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die von Panda vorgestellte Software DesktopSecure ist eine Sicherheitslösung für Linux-Rechner, die in erster Linie Anti-Viren-Funktionen bietet, aber auch Dialer und Spyware aufspüren soll. So schützt DesktopSecure auch vor der Verbreitung von Viren in heterogenen Netzwerken.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Software unterstützt einerseits die signaturbasierte Erkennung von bekannter Schadsoftware, durch die "Genetic Heuristic Engine" soll sie andererseits aber auch in der Lage sein, bisher unbekannte Viren und Ähnliches zu erkennen, indem das "genetische Profil" einer Datei untersucht wird.

Panda DesktopSecure
Panda DesktopSecure

Die Anwendung integriert sich darüber hinaus in E-Mail-Clients, um ankommende und ausgehende Nachrichten in Echtzeit zu untersuchen. Unter anderem werden die Clients Evolution, KMail, Mozilla Mail und Mozilla Thunderbird unterstützt, DesktopSecure soll aber auch mit jedem Client zusammenarbeiten, der das Unix-Mailbox-Format nutzt.

Die Verwaltung der Software erfolgt über ein grafisches Konfigurationsprogramm, Updates sollen regelmäßig und automatisch heruntergeladen werden. Zusätzlich integriert Panda eine Firewall, die auf Basis von Regeln festlegt, welche Anwendungen eine Verbindung mit dem Internet aufnehmen können. Nähere Angaben zu ihrer Funktionsweise macht der Hersteller leider nicht.

Panda DesktopSecure läuft laut Anbieter unter SuSE 9.2, Fedora Core 2 bis 4, Ubuntu 5.10, Debian 3.1 sowie Red Hat Enterprise Desktop 4. Die Software steht ab sofort zum Download unter pandasoftware.com bereit, Updates sollen in den ersten drei Monaten kostenlos sein. Wer für zwölf Monate mit Updates versorgt werden möchte, zahlt anschließend knapp 80,- Euro, weitere Angebote gibt es für 24 und 36 Monate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Azurblau 07. Aug 2006

Hehe, ein altes Thema, aber hier ist ein erster realer Test dieser Software... ...Die...

iggy 25. Jul 2006

Auch wenn die derzeitigen Antivirenlösungen noch eher auf Windows-Viren abzielen, die...

<°))LOL))>< 25. Jul 2006

.. Linux ein solches gefrickel ist, dass nicht mal Viren vernünftig sich verbreiten können.

Bofrost 25. Jul 2006

oder den RAM-Verdoppler??

Horst 25. Jul 2006

Wo bitte siehst du denn diese Überschrift (außer in deiner Phantasie)? Hier steht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /