Weg mit den Touris: Störende Menschen aus Fotos rechnen

Snapmania.com bietet kostenlosen Webdienst an

Gerade beim Ablichten von Gebäuden und Plätzen will man als Fotograf nicht unbedingt durchs Bild laufende Menschen mit auf die Speicherkarte bannen. Ein Webdienst rechnet aus mehreren Aufnahmen nun die störenden Objekte heraus und versucht so, weitestgehend unbevölkerte Resultate zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Snapmania.com bietet den Dienst 'Tourist Remover' kostenlos an. Empfohlen wird die Verwendung eines Stativs, um aus dem immer gleichen Aufnahmewinkel heraus arbeiten zu können. Minimal sollten es drei Bilder sein - das Programm verarbeitet aber auch deutlich mehr.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d) im Dezernat "IT-Betrieb" (Z3C)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Außerdem sollte man nicht die Kameraautomatik einschalten, sondern die Belichtungszeit manuell einstellen, damit es nicht zu unterschiedlichen Bildeindrücken kommt, die das Ergebnis negativ beeinflussen könnten. Zu viele Menschen dürfen aber nicht auf dem Foto sein - Volksfeste wird man also nicht menschenleer zaubern können.

Um den SnapMedia Tourist Remover benutzen zu können, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. Danach können die Bilder herauf- und das Ergebnis heruntergeladen werden. Eine Reihe von Beispielen mit dem Eingangsbildmaterial und den Resultaten bietet Snapmedia in einer Galerie an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mike 30. Jul 2006

Also dahin geht alles, nichts ist mehr wirklich echt... alles nur noch Verarsche im...

baka 29. Jul 2006

genau das fragte ich mich auch gerade^^

A. Ackermann 25. Jul 2006

http://hugin.sourceforge.net/ Mit Hugin kann man Geister jagen! http://www.panoclub.de...

Spielverderber 25. Jul 2006

Du hast es anscheinend schon gelernt...

Lancelot 25. Jul 2006

Der Service kostet bei snapmania aber auch nix. Da muss ich Software installieren, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /