Abo
  • Services:

Weg mit den Touris: Störende Menschen aus Fotos rechnen

Snapmania.com bietet kostenlosen Webdienst an

Gerade beim Ablichten von Gebäuden und Plätzen will man als Fotograf nicht unbedingt durchs Bild laufende Menschen mit auf die Speicherkarte bannen. Ein Webdienst rechnet aus mehreren Aufnahmen nun die störenden Objekte heraus und versucht so, weitestgehend unbevölkerte Resultate zu erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Snapmania.com bietet den Dienst 'Tourist Remover' kostenlos an. Empfohlen wird die Verwendung eines Stativs, um aus dem immer gleichen Aufnahmewinkel heraus arbeiten zu können. Minimal sollten es drei Bilder sein - das Programm verarbeitet aber auch deutlich mehr.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Außerdem sollte man nicht die Kameraautomatik einschalten, sondern die Belichtungszeit manuell einstellen, damit es nicht zu unterschiedlichen Bildeindrücken kommt, die das Ergebnis negativ beeinflussen könnten. Zu viele Menschen dürfen aber nicht auf dem Foto sein - Volksfeste wird man also nicht menschenleer zaubern können.

Um den SnapMedia Tourist Remover benutzen zu können, ist eine einmalige Registrierung erforderlich. Danach können die Bilder herauf- und das Ergebnis heruntergeladen werden. Eine Reihe von Beispielen mit dem Eingangsbildmaterial und den Resultaten bietet Snapmedia in einer Galerie an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

mike 30. Jul 2006

Also dahin geht alles, nichts ist mehr wirklich echt... alles nur noch Verarsche im...

baka 29. Jul 2006

genau das fragte ich mich auch gerade^^

A. Ackermann 25. Jul 2006

http://hugin.sourceforge.net/ Mit Hugin kann man Geister jagen! http://www.panoclub.de...

Spielverderber 25. Jul 2006

Du hast es anscheinend schon gelernt...

Lancelot 25. Jul 2006

Der Service kostet bei snapmania aber auch nix. Da muss ich Software installieren, die...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /