Spieletest: Prey - Shooter gegen die Schwerkraft

3D-Realms-Titel nach Jahren der Entwicklung endlich fertig gestellt

Es gibt Spiele, mit denen eigentlich niemand mehr ernsthaft rechnet - Projekte, die so oft verschoben, neu angekündigt und verworfen werden, dass ein wirklicher Release immer unwahrscheinlicher wird. Duke Nukem Forever ist wohl das Paradebeispiel für diese Art Spiel, aber auch Prey hatte bis vor kurzem wohl niemand mehr auf seiner Liste; schließlich begann die Entwicklung dieses Shooters bereits in den 90er-Jahren. Zahlreiche Neuankündigungen und einen Entwicklerwechsel später ist das jetzt von den Humanhead Studios programmierte Spiel aber tatsächlich doch noch fertig geworden - und zudem auch noch deutlich besser, als die meisten nach der langen Wartezeit wohl angenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Prey (PC, Xbox 360)
Prey (PC, Xbox 360)
Prey erzählt die Geschichte vom Cherokee Tommy, der in einem Reservat festsitzt und sich nichts sehnlicher wünscht, als aus dieser Umgebung endlich auszubrechen. Allerdings kann er seine Freundin partout nicht davon überzeugen, mit ihm zu gehen, was für ein angespanntes Beziehungsleben sorgt. Diese Probleme klären sich allerdings ganz von selbst, als plötzlich ein Alienraumschiff auftaucht und alle Bewohner des Reservats und der näheren Umgebung - inklusive Tommys Freundin - aufsaugt. Fortan muss der unfreiwillige Held durch dunkle Raumschiffgänge und Alien-Stationen irren, immer auf der Suche nach seiner Geliebten, und so ganz nebenbei zahlreiche Alien-Mutanten ausschalten, um am Ende auch die ganze Menschheit zu retten.

Prey (PC)
Prey (PC)
Das Szenario "Indianer muss gegen Aliens kämpfen" mag auf den ersten Blick etwas seltsam anmuten, allerdings erlaubt es den Entwicklern, interessante Spielelemente einzubauen - etwa das der Seelenwanderung, zu der Tommy dank seiner indianischen Wurzeln in der Lage ist. An bestimmten Stellen des Spiels kommt die sterbliche Hülle von Tommy nicht mehr weiter; da klafft vor ihm plötzlich ein tiefer Abgrund oder ein Kraftfeld blockiert den weiteren Weg. Per Knopfdruck kann sich Tommys Seele dann selbstständig machen und wie ein Geist durch Wände gehen oder einen plötzlich sichtbaren weißen Teppich über den Abgrund beschreiten. Meist dient dies einfachen Rätseln: Als Geist betritt man einen Raum, deaktiviert dort ein Kraftfeld und öffnet so den Weg für Tommy, in dessen Körper man dann einfach per Tastendruck wieder zurückkehrt.

Bei diesen Seelenwanderungen fehlen futuristische Schusswaffen wie Laserkanonen und Energiestrahlern, stattdessen wird mit Pfeil und Bogen auf Gegner geschossen. Allerdings gibt es dabei einen Haken: Tommy verfügt nicht nur über eine rote Lebensenergieleiste, sondern auch über eine blaue Seelenenergieanzeige - und mit jedem abgeschossenen Pfeil senkt diese sich ein ganzes Stück. Ist sie am Ende angekommen und wird Tommys Geist dann vom Gegner getroffen, stirbt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Prey - Shooter gegen die Schwerkraft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


watch megamind... 21. Okt 2010

Thanks for sharing this link, but unfortunately it seems to be down... Does anybody have...

watch harry... 19. Okt 2010

Thanks for sharing the link, but unfortunately it seems to be offline... Does anybody...

effeniefefere 25. Aug 2010

http://signaux.zulutrade.com/Assets/Banners/zulutrade-logo-white-234-60.jpg Zulutrade is...

Unagoxaboro 17. Jul 2010

Hey, I found this article on a new weight loss product called Cho Yung Tea... Here's some...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /