Abo
  • Services:

Spieletest: Prey - Shooter gegen die Schwerkraft

3D-Realms-Titel nach Jahren der Entwicklung endlich fertig gestellt

Es gibt Spiele, mit denen eigentlich niemand mehr ernsthaft rechnet - Projekte, die so oft verschoben, neu angekündigt und verworfen werden, dass ein wirklicher Release immer unwahrscheinlicher wird. Duke Nukem Forever ist wohl das Paradebeispiel für diese Art Spiel, aber auch Prey hatte bis vor kurzem wohl niemand mehr auf seiner Liste; schließlich begann die Entwicklung dieses Shooters bereits in den 90er-Jahren. Zahlreiche Neuankündigungen und einen Entwicklerwechsel später ist das jetzt von den Humanhead Studios programmierte Spiel aber tatsächlich doch noch fertig geworden - und zudem auch noch deutlich besser, als die meisten nach der langen Wartezeit wohl angenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Prey (PC, Xbox 360)
Prey (PC, Xbox 360)
Prey erzählt die Geschichte vom Cherokee Tommy, der in einem Reservat festsitzt und sich nichts sehnlicher wünscht, als aus dieser Umgebung endlich auszubrechen. Allerdings kann er seine Freundin partout nicht davon überzeugen, mit ihm zu gehen, was für ein angespanntes Beziehungsleben sorgt. Diese Probleme klären sich allerdings ganz von selbst, als plötzlich ein Alienraumschiff auftaucht und alle Bewohner des Reservats und der näheren Umgebung - inklusive Tommys Freundin - aufsaugt. Fortan muss der unfreiwillige Held durch dunkle Raumschiffgänge und Alien-Stationen irren, immer auf der Suche nach seiner Geliebten, und so ganz nebenbei zahlreiche Alien-Mutanten ausschalten, um am Ende auch die ganze Menschheit zu retten.

Prey (PC)
Prey (PC)
Das Szenario "Indianer muss gegen Aliens kämpfen" mag auf den ersten Blick etwas seltsam anmuten, allerdings erlaubt es den Entwicklern, interessante Spielelemente einzubauen - etwa das der Seelenwanderung, zu der Tommy dank seiner indianischen Wurzeln in der Lage ist. An bestimmten Stellen des Spiels kommt die sterbliche Hülle von Tommy nicht mehr weiter; da klafft vor ihm plötzlich ein tiefer Abgrund oder ein Kraftfeld blockiert den weiteren Weg. Per Knopfdruck kann sich Tommys Seele dann selbstständig machen und wie ein Geist durch Wände gehen oder einen plötzlich sichtbaren weißen Teppich über den Abgrund beschreiten. Meist dient dies einfachen Rätseln: Als Geist betritt man einen Raum, deaktiviert dort ein Kraftfeld und öffnet so den Weg für Tommy, in dessen Körper man dann einfach per Tastendruck wieder zurückkehrt.

Bei diesen Seelenwanderungen fehlen futuristische Schusswaffen wie Laserkanonen und Energiestrahlern, stattdessen wird mit Pfeil und Bogen auf Gegner geschossen. Allerdings gibt es dabei einen Haken: Tommy verfügt nicht nur über eine rote Lebensenergieleiste, sondern auch über eine blaue Seelenenergieanzeige - und mit jedem abgeschossenen Pfeil senkt diese sich ein ganzes Stück. Ist sie am Ende angekommen und wird Tommys Geist dann vom Gegner getroffen, stirbt er.

Spieletest: Prey - Shooter gegen die Schwerkraft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

watch megamind... 21. Okt 2010

Thanks for sharing this link, but unfortunately it seems to be down... Does anybody have...

watch harry... 19. Okt 2010

Thanks for sharing the link, but unfortunately it seems to be offline... Does anybody...

effeniefefere 25. Aug 2010

http://signaux.zulutrade.com/Assets/Banners/zulutrade-logo-white-234-60.jpg Zulutrade is...

Unagoxaboro 17. Jul 2010

Hey, I found this article on a new weight loss product called Cho Yung Tea... Here's some...

Hippo 05. Nov 2006

Hallo! Habe mir das Spiel jetzt auch zugelegt und war anfangs auch sehr erschreckt von...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /