Abo
  • Services:

Einheitliche Lizenz für Blu-ray-Technik in Vorbereitung

Auch interaktive Funktionen sollen günstig zu verwenden sein

Das mit der Lizenzierung von Videotechnologien betraute Unternehmen "MPEG Licensing Association" (MPEG LA) hat bereits Anfang Juli 2006 ein erstes Treffen der Unternehmen einberufen, die Patente rund um die Blu-ray Disc halten. Durch engere Zusammenarbeit soll es in Zukunft für Blu-ray-Lizenznehmer möglich werden, alle nötigen Patente als Gesamtpaket zu lizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Offensichtlich wollen die Mitglieder der MPEG LA dem Fiasko der DVD vorbeugen, bei der die anfangs unklare Lizenzsituation und zu hohe Kosten dazu beitrugen, dass billige Player aus Fernost die Preise für die Hardware schnell in den Keller drückten. Bei diesen Geräten wurden keinerlei Gebühren für die patentierte Technik entrichtet.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet
  2. Gustav Ehlert GmbH & Co. KG, Verl

17 der Firmen, die an Blu-ray mitgearbeitet hatten, trafen sich bereits am 6. und 7. Juli 2006 in Los Angeles, gaben dies aber erst jetzt bekannt. Darunter waren sämtliche maßgeblichen Erfinder des Formats wie Pioneer, Samsung und Sony. Auch kleine Unternehmen beteiligten sich an den Verhandlungen, darunter die taiwanische Softwareschmiede CyberLink, welche für einen Teil der Java-Implementierung der BD-ROM verantwortlich zeichnet.

Die Firmen wollen sich auf Konditionen einigen, zu denen sie die in der Blu-ray Disc enthaltenen Technologien anderen Firmen als Paket anbieten können - ähnlich wie dies das "DVD Forum" viel zu spät getan hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. bei Alternate bestellen
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

juergenk 25. Jul 2006

Na da wäre mir dan doch bluray lieber zu verkaufen bdrom.de

Sid 25. Jul 2006

Du hast vergessen deinen Pillen zu nehmen?

Bibabuzzelmann 25. Jul 2006

Die BR-Disc hat jetzt ne eigene KI, die lässt sich nicht einfach Cräckhäcken ^^ Da ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /