Abo
  • Services:

Mehr Arbeit, gestörter Sex: Ein Leben mit Mobiltelefon

Studie hat Auswirkungen von Handys auf Gesellschaft und Familie untersucht

Mobiltelefone haben die Lebensgewohnheiten der Menschen massiv verändert. Für Jugendliche ist das Handy wichtiger als der Fernseher. Per Handy wird mehr geschrieben als gesprochen. Und Frauen nutzen ihr Telefon, um sich unangenehme Verehrer vom Leib zu halten, indem sie ein Telefonat simulieren. Diese und weitere Erkenntnisse sind im Mobile Life Report nachzulesen, den der Mobilfunkanbieter Carphone Warehouse in Zusammenarbeit mit der London School of Economics erstellt hat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Mobile Life Report zeigt, dass das Mobiltelefon sowohl die Gesellschaft im Ganzen als auch soziale Beziehungen innerhalb der Familie oder mit Freunden verändert hat.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

So dürfte in Zukunft das Handy ein besserer Werbeträger sein als das Fernsehen. 32 Prozent der 18- bis 24-jährigen Frauen gaben an, dass ihnen das Handy das wichtigste Gerät sei, für den Fernseher stimmten nur 11 Prozent. Bei den Männern erachteten immerhin noch 19 Prozent das Handy als unabdingbares Gerät. Interessant scheint auch eine andere Entwicklung: So wird das Handy nicht so sehr zum Reden benutzt als viel mehr zum Schreiben. Laut Studie tippen die Nutzer 3,6 SMS pro Tag, doch es werden nur 2,8 Anrufe täglich getätigt. Vor allem die 18- bis 24-Jährigen tippen wie die Weltmeister: Im Schnitt verschicken über die Hälfte der Jugendlichen 6 Kurzmitteilungen pro Tag.

Weiter dient das Handy als Bodyguard. Während frühere Generationen sich hinter einem Buch oder der Zeitung versteckten, wenn sie nicht mit fremden Menschen, die sie ansprachen, reden wollten, zückt die Jugend heute ihr Handy. Insbesondere unter den Frauen unter 25 nutzen über 55 Prozent diese Masche, um sich unangenehme Anmache zu ersparen: Sie simulieren ein Telefonat.

Handydiebstähle sind inzwischen ein beinahe alltägliches Verbrechen geworden: So wurde fast jedem zehnten Handybesitzer sein Taschentelefon gestohlen. Vor allem die bis 24-Jährigen haben ein erhöhtes Risiko, Diebstahlopfer zu werden. 17 Prozent der Frauen bis 24 Jahre sind betroffen, doch nur 10 Prozent der Männer im selben Alter.

Auch die Kamera im Mobiltelefon eröffnet neue Möglichkeiten: So gab die Hälfte aller Befragten an, sie würden ein Verbrechen mit der Handykamera aufzeichnen, wenn sie es sehen würden. Auch wenn ein Promi zufällig den Weg kreuzt, würden die Befragten sofort das Handy zücken und mitschneiden.

Mobile Life hat auch den Einfluss des Handys aufs Berufsleben untersucht und festgestellt, dass 41 Prozent der Mitarbeiter sich durch den Besitz eines Firmenhandys unter Druck gesetzt fühlen, weil sie damit immer erreichbar sind. 47 Prozent trauen sich daher auch nicht, ihr Handy manchmal auszuschalten. Entsprechend viele Mitarbeiter (57 Prozent) weigern sich, ihr Handy mit in den Urlaub zu nehmen.

Doch es gibt eine Situation, in der zumindest ein Viertel der Menschheit ungestört sein will: Sex. Einer von sieben (14 Prozent) stellt sein Handy aus, bevor es zur Sache geht. Und 11 Prozent schalten auf lautlos. Außerdem sind explizite Nachrichten im Trend: So sollen über die Hälfte der 18- bis 24-Jährigen (54 Prozent) sehr eindeutige SMS bekommen oder verschickt haben, ein Viertel davon sogar Bild- und Videomaterial der Lust (25 Prozent).

Sich zu Sex verabreden funktioniert heute ebenfalls via SMS: 57 Prozent der jungen Leute zwischen 18 und 24 Jahren haben entweder eine Einladung zum sexuellen Intermezzo bekommen oder verschickt. Auch der umgekehrte Weg ist gang und gäbe: Mehr als ein Fünftel hat eine Beziehung schon mal per SMS beendet. Ebenfalls interessant: Genau ein Viertel der befragten Jugendlichen sind der Meinung, dass eine Flirt-SMS keine Form von Betrug am Partner sei.

Für die Studie wurden insgesamt mehr als 16.500 Menschen in Großbritannien befragt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

kukuck 25. Jul 2006

Wieso liest man sich einen so langen Artikel durch, bis dann zum Schluß steht "Für die...

nophile 25. Jul 2006

??? hmmm... die inneren zwänge in mir mag ich bestätigen, dass diese aber in richtung...

Doomchild 25. Jul 2006

Ja, genau. Danke. Schön gesagt.

jojojij2 25. Jul 2006

ich habe jetzt auch ein firmenhandy aufgebrumt gekriegt.... aber jeder der sich...

GS18DVD 25. Jul 2006

lol. sonst gehts noch?


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /