• IT-Karriere:
  • Services:

Sega: Publisher bemühen sich zu wenig um Wii

"Nicht jeder Publisher verfügt über die nötigen kreativen Leute"

Mit dem GameCube-Nachfolger Wii will Nintendo das Videospiel revolutionieren, ist dabei aber auf die Mithilfe der Spiele-Publisher angewiesen. Segas Marketingleiter Scott Steinberg rügte nun einige Konkurrenten, die das Potenzial von Nintendos neuer Spielekonsole zu langsam erkennen und mit zu wenig guten Ideen für Wii-Spiele aufwarten würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber "Next Generation" erklärte Steinberg, dass einige Publisher recht träge waren und ihre Spiele deshalb nicht rechtzeitig zum Wii-Start fertig haben würden. Außerdem würden einige Nintendo-Partner mangelnde Vorstellungskraft haben, wenn es um die neue Spieleplattform gehe. "Der Aufbau von Wii bedingt, dass dafür entwickelt werden muss. Portierungen und Upgrades sind nicht gut. Diese Denkweise erfordert ein kleines bisschen Kreativität und nicht jeder Publisher verfügt über die nötigen kreativen Leute", schießt Steinberg gegen die Konkurrenz.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

So mancher Publisher hätte zudem erst nach der Wii-Präsentation auf der E3 2006 das Potenzial der neuen Spielekonsole bemerkt, was aber zu spät gewesen sei, um den Wii-Starttermin noch mitzunehmen. "Wir wurden alle stark durch die Propaganda-Maschinen der Hardwarehersteller beeinflusst", so Steinberg Richtung Microsoft (Xbox 360) und Sony Computer Entertainment (PlayStation 3). Der Fehler habe darin gelegen, Wii mit dem weniger erfolgreichen GameCube zu vergleichen.

Dennoch würden die Kritiker übersehen, dass nicht jeder der Publisher mit seinen Spielen zu spät dran ist. Sega sei einer von ihnen. Sega selbst will zum Wii-Start mit Super Monkey Ball Banana Blitz aufwarten, Sonic Wildfire erscheint erst im ersten Quartal 2007. Beide waren auf der E3 schon spielbar. Nintendo vorzuwerfen, sich nicht genug um Partner zu bemühen, sei nur eine schlechte Ausrede, so Steinberg weiter. Ein Fehler der US-Publisher sei es, sich selbst nicht genug um Nintendo zu bemühen.

Zuletzt betonte der Sega-Manager, dass er Nintendo gute Chancen zubillige, im Wettstreit der neuen Konsolengeneration den Abstand zu Sony Computer Entertainment deutlich schrumpfen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Silas 27. Jul 2006

ROOOOFL!!!! Soso... dort ist gerade WINTER! *lach* Herzlichen Glückwunsch. Sie haben...

MeinSenf 25. Jul 2006

Ich finde die diese Idee klingt sehr gut. Zum einen kann man jegliche Klagen mit...

jojojij2 25. Jul 2006

..schade das andere sowas ein paar tage vorher schon berichten ;-) http://www.gamezone.de...

kendon 24. Jul 2006

das stimmt, tut mir leid, war so überrascht dass es noch gar keinen kommentar zu diesem...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /