• IT-Karriere:
  • Services:

JotSpot 2.0 bietet einfache Wikis

Wiki-Applikationen für Dokumentensammlungen und Fotogalerien

JotSpot versucht, mit vorgefertigten Wiki-Anwendungen Geld zu verdienen und stellt nun JotSpot 2.0 vor. Technische Kenntnisse zum Einrichten von Wikis seien damit nicht erforderlich und so sollen Wikis für die Allgemeinheit interessant werden, verspricht der Anbieter.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wikis sind Seiten, die die Benutzer direkt online im Editor ändern können. Dabei gibt es sowohl Seiten, die jeder Besucher bearbeiten kann als auch Systeme, die nur geschlossenen Nutzergruppen zugänglich sind. Bisherige Wikis seien vor allem für Nerds interessant gewesen, heißt es von JotSpot, mit der eigenen Technik könnten Wikis nun aber von jedem genutzt werden. Nutzer sollen sich keine Gedanken über die Konfiguration und Struktur eines Wikis machen müssen, sondern direkt loslegen können. Mit JotSpot 2.0 gibt es nun mehrere neue Seitentypen, um beispielsweise Fotogalerien oder Dokumentensammlungen zu erstellen. Auch gemeinsam genutzte Kalender sollen sich mit JotSpot 2.0 einfach anlegen lassen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Tabellen sind nun direkt in die Wikis als Seitentyp integriert, was besonders für Kalender interessant ist. Die Bearbeitungsfunktionen für Tabellen sollen dem ähneln, was Nutzer von Desktop-Anwendungen gewohnt sind. Die Fotogalerien-Funktion erstellt automatisch Vorschaubilder und Diashows. Anwender können außerdem das Aussehen ihrer Wikis anpassen, ohne HTML und CSS nutzen zu müssen.

Hyperlinks sollen sich nun ebenfalls einfacher anlegen lassen und es gibt eine neue Sidebar, die an Microsoft Outlook erinnern soll. Zudem ist ein neues Rechtemodell hinzugekommen, mit dem sich kontrollieren lässt, wer was im Wiki machen darf.

Die Wiki-Applikationen sind ab sofort verfügbar und kostenlos für maximal 5 Nutzer und 10 Seiten. Bei 10 Nutzern und 100 Seiten verlangt JotSpot 9,95 US-Dollar monatlich, für 25 Nutzer und 300 Seiten werden 24,95 US-Dollar fällig. Für 69,95 US-Dollar pro Monat ist die Nutzerzahl unlimitiert und die Seitenzahl auf 1.000 beschränkt, für 199,95 US-Dollar pro Monat entfällt auch die Seitenlimitierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

segroove 25. Jul 2006

Das nicht, aber wenn du noch paar Klicks dazupackst, dürftest du auskommen. Einige Wikis...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /