Abo
  • Services:

PHP-Sicherheitsscanner Chorizo ist fertig

Proxy entdeckt Sicherheitslücken in Webapplikationen

Chorizo soll Sicherheitslücken in Webapplikationen aufdecken und ist ab sofort für die Allgemeinheit verfügbar. Zunächst ist Chorizo dabei auf PHP-Applikationen optimiert, untersucht aber auch JavaScript und kann mit Ajax-Anwendungen umgehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Anbieter Mayflower stellt Chorizo als Service bereit, wodurch die Software ständig auf dem aktuellen Stand sein soll. Dabei arbeitet der Scanner als Proxy, muss also nur im Browser entsprechend eingetragen werden. Alle Seitenaufrufe nehmen dann den Umweg über den Chorizo-Server, der die Seiten mit verschiedenen Tests auf Schwachstellen überprüft. Chorizo selbst lässt sich dabei über ein DHTML-Popup im Browser kontrollieren und zeigt hier auch alle Informationen an.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

Die Software sucht unter anderem nach Lücken, die Code-Ausführung (Code Execution) oder das Einschleusen von Code (Code Injection) erlauben, nach Cross-Site-Scripting-Lücken (XSS) oder Möglichkeiten, SQL-Befehle einzuschleusen (SQL Injection). Außerdem untersucht Chorizo Anwendungen auf Ajax-Schwachstellen. Zudem wird auf Fehler in PHP oder Apache hingewiesen. Alle Fehlerberichte lassen sich als PDF exportieren und die Software bietet Ratschläge, um die gefundenen Sicherheitslücken zu beheben.

Der Chorizo Scanner ist ab sofort als kostenlose Version verfügbar, die für einen Host gedacht ist. Für 289,- Euro gibt es die Standardversion, die bis zu fünf Hosts untersucht. Die untersuchten Daten sollen für die Mayflower GmbH nicht sichtbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,99€
  4. 32,99€

Michael Stein 26. Feb 2008

Ist aufjedenfall mal etwas anderes, da nutzt man den Scanner wie einen Proxy und lässt...

PAKO 04. Jun 2007

Em also wen ich fersucher eine exe die nicht reagirt mit task manager zu beenden dan...

MikeTT 04. Aug 2006

Hat jemand schonmal einen AJAX Security Check mit diesem Tool durchgeführt? Bin an den...

skizz 25. Jul 2006

Ne Harald, *augenroll* *doofername* das bin ich nicht...ich heiße skizz wie du schon...

MarcelS 24. Jul 2006

Ich hab mich vor einiger Zeit mal da registriert. Dann kam ja auch vor kurzem die...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /