Abo
  • Services:

Apple meldet neues Eingabegerät zum Patent an

Kreuzung aus Touchscreen und Grafiktablett

Eine erst jetzt veröffentlichte Patentanmeldung aus dem September 2005 zeigt, dass Apple an einer neuen Bedientechnik für mobile Geräte arbeitet. Ein neuartiger Touchscreen soll die Annäherung eines Fingers erkennen und darauf reagieren - um beispielsweise die Anzeige dynamisch zu verändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern der Erfindung ist die Fähigkeit eines Displays, schon vor der Berührung ein Objekt - etwa den Finger des Benutzers - durch Annäherung zu erkennen. Damit ließe sich der Bildschirminhalt blitzschnell etwa von der Anzeige eines Mediaplayers auf eine Eingabefunktion wie das "Click Wheel" der iPods umschalten. Im Endeffekt könnte so ein mobiles Gerät nur noch über den Bildschirm gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Diese Annäherung nennt Microsoft bei seinem Tablet PC "hovering". Dafür ist bei diesen Geräten aber ein elektromagnetisches Feld unter dem Display samt eines speziellen Stifts nötig. Das Konzept funktioniert ähnlich wie ein Grafiktablett. Bei Apples Erfindung soll aber Infrarotlicht die Annäherung erkennen können. Diese Lösung wäre zudem deutlich stromsparender als die aktiven Digitizer von Tablet-PCs. Der hohe Energiebedarf gilt als einer der Gründe, warum sich das "hovering" bisher bei besonders kompakten Geräten nicht durchgesetzt hat.

Mit Apples Erfindung könnten bei Geräten wie Mediaplayern, GPS-Systemen oder auch PDAs viele Bedienelemente entfallen, auch der Formfaktor ließe sich so auf die nötige Displaygröße beschränken. Noch ist aber nicht bekannt, wann Apple die Technologie in Produkten einsetzen will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

tanja2006 08. Aug 2006

ja aber was haltet ihr dann von -->diesem<-- artikel?? hoffe ihr könnt mir da...

Sicaine 25. Jul 2006

Ich hab nen Troll im Keller *€€€€ zurueck in Keller sper* ;)

grakamaka 24. Jul 2006

du dummes brot das ist nen touchscreen. nur das es dürch infra red die annäherung eines...

ni 24. Jul 2006

aber die idee is ja net schlecht, nur dass der schacha net drauf zugreifen kann, weils...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /