Nokia und die Konkurrenz: Foto-Handys mit 3 Megapixeln

Nokia N73 wird ausgeliefert

Wie für Juli 2006 angekündigt, hat Nokia mit der Auslieferung des N73 begonnen. Die Finnen haben dem UMTS-Quadband-Gerät neben einem großen Display mit 6,1 cm Diagonale eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik und Autofokus spendiert. Auch Sony Ericsson hat pünktlich zu den Sommerferien sein neues Kamera-Handy auf den Markt gebracht. Mit 3 Megapixeln Auflösung kommen die Telefonkameras damit echten Digicams schon sehr nahe. Allerdings hat noch keines der beiden Foto-Handys ein optisches Zoom eingebaut.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia N73
Nokia N73
Im 110 x 49 x 19 mm großen UMTS-Smartphone N73 steckt eine 3,2-Megapixel-Kamera, die eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln liefert. Damit kann der Nutzer Fotoausdrucke bis zu einem Format von 25 x 20 cm erstellen. Um das Zoom zu bedienen, hat Nokia extra Tasten eingebaut. Die Kamera erlaubt ein 20fach digitales Zoom, bei Video kann man 8fach digital zoomen. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F2,8 bis F5,6. Ein mechanischer Auslöser und die Autofokus-Funktion sollen auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen keine verschwommenen Bilder erzeugen. Außerdem bietet das N73 die Möglichkeit, aufgenommene Fotos direkt in Internet-Foto-Communitys, wie zum Beispiel Flickr, hochzuladen.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Das Nokia N73 soll in den Farben Silbergrau/Dunkellila, Mattweiß/Rot-Metallic und Mattweiß/Mokka zu haben sein und etwa 460,- Euro kosten. Die Preise werden je nach Netzbetreiber variieren.

Sony Ericsson K800i
Sony Ericsson K800i
Vor wenigen Tagen hat auch Sony Ericsson sein Vorzeige-Handy mit Kamera in die Läden gebracht. Das K800i läuft unter dem Markenzeichen Cybershot, der Kameraserie von Sony, und nutzt entsprechende Technik. In dem Handy steckt eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit Autofokus, 16fachem Digitalzoom und einem Xenon-Blitz, um auch dunkle Fotoobjekte aufzuhellen. Zudem bietet die Kamera Foto- und Videostabilisatoren und verspricht damit verwacklungsfreie Aufnahmen. Wie das Nokia N73 verfügt auch das Sony Ericsson K800i über eine Abdeckung, die die Kameralinse vor Beschädigung oder Schmutz schützt.

Das 106 x 47 x 18 mm messende und 115 Gramm schwere Sony Ericsson K800i ist online bei Vodafone für 699,90 Euro zu haben, bei O2 sehr viel günstiger für 499,99 Euro und E-Plus verlangt ohne Vertrag nur 379,90 Euro dafür. Bei T-Mobile soll das Sony Ericsson K800i ab August 2006 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nokius 06. Okt 2006

Das kriebt mann durch test mit spezellen test kreterien raus die mann dan in der...

Nokius 06. Okt 2006

tut mir leit aber Zeiss und Nokia sind nun mal besser als Sony mit ihrem K800i Den laut...

pool 24. Jul 2006

Also Handys mit Kamerafunktion gibts seit 2001. 2002 kamen die erst so richtig in Mode...

promus 24. Jul 2006

also der N93 hat einen CMOS 1/3.2" chip und der N73 CMOS 1/2.5" chip. von der größe her...

Guest 24. Jul 2006

Wer erklärt mir warum das Nokia einen Bereich von Anfangsblendenöffnungen besitzt? Am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /