Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia und die Konkurrenz: Foto-Handys mit 3 Megapixeln

Nokia N73 wird ausgeliefert

Wie für Juli 2006 angekündigt, hat Nokia mit der Auslieferung des N73 begonnen. Die Finnen haben dem UMTS-Quadband-Gerät neben einem großen Display mit 6,1 cm Diagonale eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik und Autofokus spendiert. Auch Sony Ericsson hat pünktlich zu den Sommerferien sein neues Kamera-Handy auf den Markt gebracht. Mit 3 Megapixeln Auflösung kommen die Telefonkameras damit echten Digicams schon sehr nahe. Allerdings hat noch keines der beiden Foto-Handys ein optisches Zoom eingebaut.

Nokia N73
Nokia N73
Im 110 x 49 x 19 mm großen UMTS-Smartphone N73 steckt eine 3,2-Megapixel-Kamera, die eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln liefert. Damit kann der Nutzer Fotoausdrucke bis zu einem Format von 25 x 20 cm erstellen. Um das Zoom zu bedienen, hat Nokia extra Tasten eingebaut. Die Kamera erlaubt ein 20fach digitales Zoom, bei Video kann man 8fach digital zoomen. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F2,8 bis F5,6. Ein mechanischer Auslöser und die Autofokus-Funktion sollen auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen keine verschwommenen Bilder erzeugen. Außerdem bietet das N73 die Möglichkeit, aufgenommene Fotos direkt in Internet-Foto-Communitys, wie zum Beispiel Flickr, hochzuladen.

Das Nokia N73 soll in den Farben Silbergrau/Dunkellila, Mattweiß/Rot-Metallic und Mattweiß/Mokka zu haben sein und etwa 460,- Euro kosten. Die Preise werden je nach Netzbetreiber variieren.

Anzeige

Sony Ericsson K800i
Sony Ericsson K800i
Vor wenigen Tagen hat auch Sony Ericsson sein Vorzeige-Handy mit Kamera in die Läden gebracht. Das K800i läuft unter dem Markenzeichen Cybershot, der Kameraserie von Sony, und nutzt entsprechende Technik. In dem Handy steckt eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit Autofokus, 16fachem Digitalzoom und einem Xenon-Blitz, um auch dunkle Fotoobjekte aufzuhellen. Zudem bietet die Kamera Foto- und Videostabilisatoren und verspricht damit verwacklungsfreie Aufnahmen. Wie das Nokia N73 verfügt auch das Sony Ericsson K800i über eine Abdeckung, die die Kameralinse vor Beschädigung oder Schmutz schützt.

Das 106 x 47 x 18 mm messende und 115 Gramm schwere Sony Ericsson K800i ist online bei Vodafone für 699,90 Euro zu haben, bei O2 sehr viel günstiger für 499,99 Euro und E-Plus verlangt ohne Vertrag nur 379,90 Euro dafür. Bei T-Mobile soll das Sony Ericsson K800i ab August 2006 verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Nokius 06. Okt 2006

Das kriebt mann durch test mit spezellen test kreterien raus die mann dan in der...

Nokius 06. Okt 2006

tut mir leit aber Zeiss und Nokia sind nun mal besser als Sony mit ihrem K800i Den laut...

pool 24. Jul 2006

Also Handys mit Kamerafunktion gibts seit 2001. 2002 kamen die erst so richtig in Mode...

promus 24. Jul 2006

also der N93 hat einen CMOS 1/3.2" chip und der N73 CMOS 1/2.5" chip. von der größe her...

Guest 24. Jul 2006

Wer erklärt mir warum das Nokia einen Bereich von Anfangsblendenöffnungen besitzt? Am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)
  3. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Elektroautos waren nie unbeliebt in Deutschland

    JackIsBlack | 05:14

  2. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    ve2000 | 04:55

  3. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:44

  4. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  5. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel