Abo
  • Services:

Nokia und die Konkurrenz: Foto-Handys mit 3 Megapixeln

Nokia N73 wird ausgeliefert

Wie für Juli 2006 angekündigt, hat Nokia mit der Auslieferung des N73 begonnen. Die Finnen haben dem UMTS-Quadband-Gerät neben einem großen Display mit 6,1 cm Diagonale eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Optik und Autofokus spendiert. Auch Sony Ericsson hat pünktlich zu den Sommerferien sein neues Kamera-Handy auf den Markt gebracht. Mit 3 Megapixeln Auflösung kommen die Telefonkameras damit echten Digicams schon sehr nahe. Allerdings hat noch keines der beiden Foto-Handys ein optisches Zoom eingebaut.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia N73
Nokia N73
Im 110 x 49 x 19 mm großen UMTS-Smartphone N73 steckt eine 3,2-Megapixel-Kamera, die eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln liefert. Damit kann der Nutzer Fotoausdrucke bis zu einem Format von 25 x 20 cm erstellen. Um das Zoom zu bedienen, hat Nokia extra Tasten eingebaut. Die Kamera erlaubt ein 20fach digitales Zoom, bei Video kann man 8fach digital zoomen. Die Anfangsblendenöffnungen liegen bei F2,8 bis F5,6. Ein mechanischer Auslöser und die Autofokus-Funktion sollen auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen keine verschwommenen Bilder erzeugen. Außerdem bietet das N73 die Möglichkeit, aufgenommene Fotos direkt in Internet-Foto-Communitys, wie zum Beispiel Flickr, hochzuladen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Nokia N73 soll in den Farben Silbergrau/Dunkellila, Mattweiß/Rot-Metallic und Mattweiß/Mokka zu haben sein und etwa 460,- Euro kosten. Die Preise werden je nach Netzbetreiber variieren.

Sony Ericsson K800i
Sony Ericsson K800i
Vor wenigen Tagen hat auch Sony Ericsson sein Vorzeige-Handy mit Kamera in die Läden gebracht. Das K800i läuft unter dem Markenzeichen Cybershot, der Kameraserie von Sony, und nutzt entsprechende Technik. In dem Handy steckt eine 3,2-Megapixel-Digitalkamera mit Autofokus, 16fachem Digitalzoom und einem Xenon-Blitz, um auch dunkle Fotoobjekte aufzuhellen. Zudem bietet die Kamera Foto- und Videostabilisatoren und verspricht damit verwacklungsfreie Aufnahmen. Wie das Nokia N73 verfügt auch das Sony Ericsson K800i über eine Abdeckung, die die Kameralinse vor Beschädigung oder Schmutz schützt.

Das 106 x 47 x 18 mm messende und 115 Gramm schwere Sony Ericsson K800i ist online bei Vodafone für 699,90 Euro zu haben, bei O2 sehr viel günstiger für 499,99 Euro und E-Plus verlangt ohne Vertrag nur 379,90 Euro dafür. Bei T-Mobile soll das Sony Ericsson K800i ab August 2006 verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Nokius 06. Okt 2006

Das kriebt mann durch test mit spezellen test kreterien raus die mann dan in der...

Nokius 06. Okt 2006

tut mir leit aber Zeiss und Nokia sind nun mal besser als Sony mit ihrem K800i Den laut...

pool 24. Jul 2006

Also Handys mit Kamerafunktion gibts seit 2001. 2002 kamen die erst so richtig in Mode...

promus 24. Jul 2006

also der N93 hat einen CMOS 1/3.2" chip und der N73 CMOS 1/2.5" chip. von der größe her...

Guest 24. Jul 2006

Wer erklärt mir warum das Nokia einen Bereich von Anfangsblendenöffnungen besitzt? Am...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /