Abo
  • Services:

AMD kauft ATI für 5,4 Milliarden US-Dollar (Update)

WSJ meldet Vollzug, Telefonkonferenz für Montagnachmittag angekündigt

Für rund 5,4 Milliarden US-Dollar wird AMD wohl den Grafikchip-Hersteller ATI übernehmen. Entsprechende Gerüchte gab es bereits am Wochenende, nun ist die Übernahme von ATI durch AMD offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Boards von AMD und ATI haben der Übernahme am Sonntag zugestimmt. ATIs Aktionäre sollen demnach 20,47 US-Dollar pro Aktie erhalten, 16,40 US-Dollar davon in bar. Der Kaufpreis für ATI liegt damit bei rund 5,4 Milliarden US-Dollar und somit etwa 24 Prozent höher, als ATI am Freitag an der Börse bewertet wurde. Rund 4,2 Milliarden US-Dollar fließen in bar, den Rest zahlt AMD mit eigenen Aktien.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Finanziert werden soll die Übernahme durch die Aufnahme von neuen Schulden, denn AMD verfügt nur über rund 2,5 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln.

Erste Ergebnisse, die aus der Kombination von ATI und AMD hervorgehen, sollen schon 2007 auf den Markt kommen. Wirklich spannend soll es dann ab 2008 werden, denn AMD will dann spezielle Lösungen anbieten, die Prozessoren und Grafikchips kombinieren.

Interessant dürften für AMD aber vor allem die Chipsätze von ATI sein, mit denen das Unternehmen recht erfolgreich ist. Sogar Intel verbaute im vierten Quartal 2005 Chipsätze von ATI, da es bei Intels eigenen Chipsätzen zu Lieferengpässen gekommen war. AMD selbst hatte seinen Chipsatzbereich vor Jahren aufgegeben und ist seitdem auf Dritthersteller angewiesen.

AMD-Konkurrent Intel auf der anderen Seite feiert mit integrierten Grafikchips Erfolge und ist auf diesem Weg zum größten Anbieter von Grafikchips aufgestiegen. Mit der Übernahme von ATI könnte AMD Intel in diesem Bereich Paroli bieten.

Allerdings birgt die Übernahme auch ein großes Risiko, denn AMD ist auf die Unterstützung durch Nvidia angewiesen und mit der Übernahme von ATI würde AMD zum größten Konkurrenten von Nvidia werden.

Noch müssen die ATI-Aktionäre der Übernahme zustimmen. Sollte es nicht zu der geplanten Übernahme kommen, hat sich ATI unter bestimmten Bedingungen verpflichtet, 162 Millionen US-Dollar an AMD zu zahlen. Mit dem Abschluss der Transaktion wird im vierten Quartal 2006 gerechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Phil o'Soph 25. Jul 2006

Da ATIs Umsatz und Gewinn in nicht unerheblichen Maßen aus deren Stammkunden Apple...

@ 25. Jul 2006

Ja, klar, nVidia hat auch Kapital genug, um es in milliardenschwere F&E sowie Fabriken...

Predator 25. Jul 2006

Hi nochmal, gibt es Belege für deine "Fakten"?? Also, ich habe DOOM III auch mehrmals...

The Howler 25. Jul 2006

Bin ATI und AMD-Jünger ;) Trotzdem muss ich zugeben dass die 9800Pro ziemlich heftige...

Ralf... 25. Jul 2006

Bisher wurde doch immer wieder auf die stabilen Chipsätze von Intel verwiesen, wenn die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /