AMD kauft ATI für 5,4 Milliarden US-Dollar (Update)

WSJ meldet Vollzug, Telefonkonferenz für Montagnachmittag angekündigt

Für rund 5,4 Milliarden US-Dollar wird AMD wohl den Grafikchip-Hersteller ATI übernehmen. Entsprechende Gerüchte gab es bereits am Wochenende, nun ist die Übernahme von ATI durch AMD offiziell.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Boards von AMD und ATI haben der Übernahme am Sonntag zugestimmt. ATIs Aktionäre sollen demnach 20,47 US-Dollar pro Aktie erhalten, 16,40 US-Dollar davon in bar. Der Kaufpreis für ATI liegt damit bei rund 5,4 Milliarden US-Dollar und somit etwa 24 Prozent höher, als ATI am Freitag an der Börse bewertet wurde. Rund 4,2 Milliarden US-Dollar fließen in bar, den Rest zahlt AMD mit eigenen Aktien.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Systemadministration und Netzwerktechnik (w/m/d)
    Mannesmann Precision Tubes GmbH, Hamm
  2. SAP SD/MM Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Finanziert werden soll die Übernahme durch die Aufnahme von neuen Schulden, denn AMD verfügt nur über rund 2,5 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln.

Erste Ergebnisse, die aus der Kombination von ATI und AMD hervorgehen, sollen schon 2007 auf den Markt kommen. Wirklich spannend soll es dann ab 2008 werden, denn AMD will dann spezielle Lösungen anbieten, die Prozessoren und Grafikchips kombinieren.

Interessant dürften für AMD aber vor allem die Chipsätze von ATI sein, mit denen das Unternehmen recht erfolgreich ist. Sogar Intel verbaute im vierten Quartal 2005 Chipsätze von ATI, da es bei Intels eigenen Chipsätzen zu Lieferengpässen gekommen war. AMD selbst hatte seinen Chipsatzbereich vor Jahren aufgegeben und ist seitdem auf Dritthersteller angewiesen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

AMD-Konkurrent Intel auf der anderen Seite feiert mit integrierten Grafikchips Erfolge und ist auf diesem Weg zum größten Anbieter von Grafikchips aufgestiegen. Mit der Übernahme von ATI könnte AMD Intel in diesem Bereich Paroli bieten.

Allerdings birgt die Übernahme auch ein großes Risiko, denn AMD ist auf die Unterstützung durch Nvidia angewiesen und mit der Übernahme von ATI würde AMD zum größten Konkurrenten von Nvidia werden.

Noch müssen die ATI-Aktionäre der Übernahme zustimmen. Sollte es nicht zu der geplanten Übernahme kommen, hat sich ATI unter bestimmten Bedingungen verpflichtet, 162 Millionen US-Dollar an AMD zu zahlen. Mit dem Abschluss der Transaktion wird im vierten Quartal 2006 gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Phil o'Soph 25. Jul 2006

Da ATIs Umsatz und Gewinn in nicht unerheblichen Maßen aus deren Stammkunden Apple...

@ 25. Jul 2006

Ja, klar, nVidia hat auch Kapital genug, um es in milliardenschwere F&E sowie Fabriken...

Predator 25. Jul 2006

Hi nochmal, gibt es Belege für deine "Fakten"?? Also, ich habe DOOM III auch mehrmals...

The Howler 25. Jul 2006

Bin ATI und AMD-Jünger ;) Trotzdem muss ich zugeben dass die 9800Pro ziemlich heftige...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  2. 4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon
     
    4K-Fernseher von Samsung mit 260 Euro Rabatt bei Amazon

    Günstige 4K-Fernseher, Microsoft Surface Produkte, eine Echo-Show-Aktion und viele weitere spannende Produkte gibt es derzeit bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /