Abo
  • Services:

SimplyMEPIS setzt auf Ubuntu

Linux-Distribution für langfristigen Einsatz mit Support

Die neue Version 6.0 der Linux-Distribution SimplyMEPIS nutzt Ubuntu statt Debian als Basis. Durch den Einsatz der Pakete aus Ubuntu 6.06 LTS (Long-Term-Support) ist auch SimplyMEPIS auf langfristigen Einsatz mit Unterstützung ausgelegt. Die Distribution versteht sich selbst als einfaches Desktop-Linux für die tägliche Arbeit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SimplyMEPIS 6.0 setzt komplett auf die Paketbasis von Ubuntu und soll eine gute Hardware-Erkennung sowie Multimedia-Integration bieten. Ähnlich wie bei Ubuntu soll ein einfacher Installer die Einrichtung der Distribution erleichtern. Dabei nutzt SimplyMEPIS KDE 3.5.3 als Desktop-Umgebung und enthält Programme wie Kontact 1.2.3, OpenOffice.org 2.0.2, Firefox und Thunderbird 1.5.0.4 sowie den Real Player 10.0.7. Als Kernel kommt Linux 2.6.15 mit den aktuellen Ubuntu-Sicherheitsupdates zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Nach Angaben der MEPIS-Entwickler hat die Umstellung auf den Ubuntu-Code länger gedauert als erwartet, sich aber vollkommen gelohnt. Durch die stabile Ubuntu-Basis soll nun auch SimplyMEPIS auf langfristigen Einsatz ausgelegt sein. Der Quellcode der Distribution ist komplett von den Ubuntu-Servern erhältlich, wird auf Grund von Anforderungen durch die GPL aber auch selbst bereitgestellt.

SimplyMEPIS steht ab sofort auf verschiedenen Mirror-Servern zum Download in Form eines ISO-Images bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Frell 25. Jul 2006

Es ist die simple Wahrheit. <°(((>< Geh auf die Trollwiese spielen kleiner.

Jehu 24. Jul 2006

Psssst! Soll ich Dir was verraten? Ich bin überzeugter Gentoo-Benutzer - einfach, weil...

Debians_HeulSUSE 24. Jul 2006

Stimmt. Ansonsten gibt es nämlich gute Gründe in diesem Artikel "Ubuntu-Basis" anstelle...

Jupp 24. Jul 2006

Lass mich raten: Bis die Wurst gegrillt war hast du dein USB Dildo benutzt. Selten so ein...

Katzenfresser 24. Jul 2006

Viel spass beim masturbieren Junge Ich komme gleich


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /