SimplyMEPIS setzt auf Ubuntu

Linux-Distribution für langfristigen Einsatz mit Support

Die neue Version 6.0 der Linux-Distribution SimplyMEPIS nutzt Ubuntu statt Debian als Basis. Durch den Einsatz der Pakete aus Ubuntu 6.06 LTS (Long-Term-Support) ist auch SimplyMEPIS auf langfristigen Einsatz mit Unterstützung ausgelegt. Die Distribution versteht sich selbst als einfaches Desktop-Linux für die tägliche Arbeit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

SimplyMEPIS 6.0 setzt komplett auf die Paketbasis von Ubuntu und soll eine gute Hardware-Erkennung sowie Multimedia-Integration bieten. Ähnlich wie bei Ubuntu soll ein einfacher Installer die Einrichtung der Distribution erleichtern. Dabei nutzt SimplyMEPIS KDE 3.5.3 als Desktop-Umgebung und enthält Programme wie Kontact 1.2.3, OpenOffice.org 2.0.2, Firefox und Thunderbird 1.5.0.4 sowie den Real Player 10.0.7. Als Kernel kommt Linux 2.6.15 mit den aktuellen Ubuntu-Sicherheitsupdates zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
  2. Service Manager (m/w/d) Testmanagement
    Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
Detailsuche

Nach Angaben der MEPIS-Entwickler hat die Umstellung auf den Ubuntu-Code länger gedauert als erwartet, sich aber vollkommen gelohnt. Durch die stabile Ubuntu-Basis soll nun auch SimplyMEPIS auf langfristigen Einsatz ausgelegt sein. Der Quellcode der Distribution ist komplett von den Ubuntu-Servern erhältlich, wird auf Grund von Anforderungen durch die GPL aber auch selbst bereitgestellt.

SimplyMEPIS steht ab sofort auf verschiedenen Mirror-Servern zum Download in Form eines ISO-Images bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frell 25. Jul 2006

Es ist die simple Wahrheit. <°(((>< Geh auf die Trollwiese spielen kleiner.

Jehu 24. Jul 2006

Psssst! Soll ich Dir was verraten? Ich bin überzeugter Gentoo-Benutzer - einfach, weil...

Debians_HeulSUSE 24. Jul 2006

Stimmt. Ansonsten gibt es nämlich gute Gründe in diesem Artikel "Ubuntu-Basis" anstelle...

Jupp 24. Jul 2006

Lass mich raten: Bis die Wurst gegrillt war hast du dein USB Dildo benutzt. Selten so ein...

Katzenfresser 24. Jul 2006

Viel spass beim masturbieren Junge Ich komme gleich



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /