Abo
  • Services:

Bundesliga: Telekom will Arena angeblich unterbieten

Probleme mit Microsofts TV-Plattform sollen Start von T-Home verzögern

Der Start der Bundesliga-Saison am 11. August 2006 rückt näher und während Arena für sein Pay-TV-Angebot kräftig die Werbetrommel rührt, herrscht bei der Telekom noch Funkstille. Das auf VDSl basierende Triple-Play-Angebot T-Home hat angeblich mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen, so dass die Telekom die Vermarktung ihrer Fernsehplattform einige Monate verschieben musste, berichtet die Financial Times Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollte es schon im Juni 2006 im Umfeld der Fußball-Weltmeisterschaft erste Werbeaktionen für das neue Produkt geben, das Internet, Telefonie und Fernsehen mit über 100 Kanälen unter dem Dach von T-Home bündelt, doch die Werbekampagne liegt noch auf Eis, heißt es in der Financial Times Deutschland (FTD). Der eigentlich für Juli 2006 geplante Verkaufsstart wurde verschoben.

Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Die Telekom hält sich bedeckt und verweist auf das erklärte Ziel, T-Home in der zweiten Jahreshälfte zu starten.

Noch gebe es Probleme mit der Qualität, berichtet die FTD, Microsofts TV-Plattform mache der Telekom noch Probleme, so dass zum Start der neuen Fußball-Saison womöglich nur ein eingeschränktes Notfallangebot bereitsteht. Statt der geplanten rund 100 Sender sollen zumindest die Spiele der Fußball-Bundesliga live übertragen werden.

Für das Gesamtangebot T-Home spekuliert die FTD mit dem 15. Oktober als möglichen Starttermin.

Gegenüber dem Bezahlsender Arena, der die Spiele ebenfalls live überträgt, will sich die Telekom angeblich durch einen besonders günstigen Preis abheben. Während Arena 14,90 Euro im Monat verlangt, soll das Fußballpaket bei der Telekom nur 10,- Euro kosten, allerdings in Kombination mit T-Home, wodurch weitere Kosten entstehen. Für T-Home nennt die FTD einen Preis von 70,- bis 80,- Euro, was zu Meldungen passt, in denen von einem Paketpreis von rund 100,- Euro im Monat die Rede war.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

JustDoIt 24. Jul 2006

Für mich ist es einfach eine Sauerei, daß die Spiele nicht komplett bei öffentlich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /