Abo
  • IT-Karriere:

Zune: Microsofts Angriff auf Apples iPod/iTunes-Gespann

Kombination aus Musik-Player und Online-Dienst ist nur der erste Schritt

Als Gerücht, aber auch in Bildern geistert "Zune" schon geraume Zeit durchs Internet, nun hat Microsoft seinen eigenen iPod- und iTunes-Konkurrenten offiziell angekündigt. Im Interview mit dem Billboard-Magazin gab Chris Stephenson, bei Microsoft für das Marketing des MSN-Unterhaltungsgeschäfts verantwortlich, einen Ausblick auf Microsofts Hard- und Softwarepläne in Sachen Musik.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Microsofts bisherige Bemühungen, Apple mit Hilfe von Partnern das Wasser abzugraben, bestenfalls als mäßig erfolgreich bezeichnet werden können, heißt es nun offenbar Klotzen statt Kleckern. Geplant ist als erster Schritt ein Hardware-Player in Kombination mit einem Musikangebot unter der Marke "Zune", ähnlich wie es Apple mit der Kombination iPod/iTunes vormacht, berichtet das Billboard-Magazin unter Berufung auf Chris Stephenson.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach

Weitere Zune-Geräte sollen folgen, darunter ein portabler Videospieler und womöglich auch ein Spiele-Handheld in Konkurrenz zu PSP und Nintendo DS. Allerdings wollte dies Stephenson im Interview mit Billboard nicht kommentieren.

Auch zu den Spezifikationen der geplanten Geräte hält sich Microsoft noch bedeckt, hier sei das letzte Wort noch nicht gesprochen. Doch ein paar Details verriet der Microsoft-Manager: Der erste Zune-Player soll mit Festplatte und WLAN für einen drahtlosen Internetzugang ausgestattet sein. Wie Microsoft diese Funktion aber konkret nutzen will, ist ebenfalls noch immer offen. Denkbar sei, dass sich Nutzer an einem Hotspot gegenseitig Inhalte zeigen können, aber auch der Zugriff auf im Netz gespeicherte Musik oder der Verkauf von Inhalten könnte eine Option sein. Allerdings sucht Microsoft den Schulterschluss mit den großen Plattenfirmen, allzu großzügig werden die Tauschmöglichkeiten daher eher nicht ausfallen.

Zudem sollen Community-Funktionen in die Plattform integriert werden. So sollen Zune-Nutzer Playlisten untereinander tauschen und sich Musik empfehlen können. Auch die Verbindung mit der Xbox 360, Windows PCs, Windows Media Center und Mobiltelefonen mit Windows Mobile ist geplant.

Dieses Szenario soll sich auch nicht nur auf Musik beschränken, auch Film und andere Medien hat Microsoft im Hinterkopf. Die Musikindustrie soll Microsofts Bestrebungen begrüßen, würde ein auch finanziell ernsthaftes Engagement doch Bewegung in den von Apple dominierten Markt bringen, wobei sich Microsoft offener und flexibler gegenüber den Plattenfirmen zeige als Apple, z.B. was die Preisgestaltung betrifft. Der Musikindustrie ist Apples Einheitspreis seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge.

Zur Einführung von Zune hält Microsoft laut Stephenson rund 500 Millionen US-Dollar bereit und plant eine Werbekampagne, die sich stark auf einzelne Künstler fokussiert, inklusive diverser Live-Konzerte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 279€ (Bestpreis!)

salat02 16. Feb 2009

Naja die sollten erstmal ein Produkt rausbringen welches mind. So gut ist wie der Cowon...

salat02 16. Feb 2009

Naja die sollten erstmal ein Produkt rausbringen welches mind. So gut ist wie der Cowon...

timmey 11. Nov 2007

Streng mal deine zweite gehirnhälfte an... warte mal noch ein bischen ab dann wird das...

Timmey 11. Nov 2007

Die Titel wahl ist ja mal wieder Klasse... was hat es mit einem Angriff zu tun, wenn man...

stefan seiler 29. Dez 2006

Ich bin überzeugt dafon das Microsoft zune ein risen hit wird. ipod hat die leute...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /