Abo
  • Services:

Neue Übernahmegerüchte: Will AMD ATI kaufen?

Angebot steht laut kanadischer Tageszeitung unmittelbar bevor

Die seit Monaten immer wieder auftauchenden Spekulationen um eine mögliche Übernahme von ATI durch AMD erhalten nun wieder neue Nahrung. So beruft sich das kanadische Blatt "Globe and Mail" auf Börsenkreise, nach denen die Übernahme bereits in der kommenden Woche erfolgen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufsichtsrat von AMD habe einem Angebot in Höhe von 21,- bis 23,- US-Dollar je ATI-Aktie bereits zugestimmt, berichtet die Globe and Mail. Damit wolle AMD 20 bis 40 Prozent über dem aktuellen Kurs bieten, so das Blatt weiter. Die Zeitung beruft sich auf einen Investment-Banker, der AMD nahe stehen soll.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Zwar hatte es derartige Spekulationen bereits öfter gegeben, zuletzt waren sie Anfang Juni 2006 durch Analysten angeheizt worden. Diesmal glaubt die US-amerikanische Hightech-Börse NASDAQ aber offenbar recht fest an eine Übernahme des kanadischen Chip-Herstellers.

Die kanadische Zeitung zitiert aber auch kritische Analysten, die eine Grafiksparte für AMD eher als Belastung ansehen. Nicht erwähnt wird dabei jedoch, dass ATI auch mit seinen Chipsätzen recht erfolgreich ist - so erfolgreich, dass sie sogar Intel wegen Lieferengpässen bei eigenen Produkten im vierten Quartal 2005 verbauen musste. AMD hatte seinen Chipsatzbereich vor Jahren aufgegeben und ist nun auf Dritthersteller angewiesen. Hier läge wohl der größte Nutzen für den Prozessorhersteller, so er denn ATI wirklich kaufen will.

Auch der Zeitpunkt scheint klug gewählt: In der kommenden Woche verschärft sich durch die Markteinführung von Intels Core 2 Duo der Preiskampf zwischen AMD und Intel, bei dem beide Unternehmen an der Börse wohl Federn lassen müssen. AMD könnte hier durch einen Kauf von ATI vielleicht noch Boden gutmachen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

Subbie 24. Jul 2006

Ich les THG mittlerweile nur noch aus Langeweile. Ernst kann man die leider nicht mehr...

pool 23. Jul 2006

*räusper* fleißig am Trolle füttern, oder? MfG

BSDDaemon 23. Jul 2006

Sollen... bei den derzeitigen Kapazitäten etc wird Intel noch eine Weile gezwungen sein...

testuser 23. Jul 2006

Die beiden letzteren schließen sich aus. ATI und Linux ist der reinste Horror..

Spacy 22. Jul 2006

Wenn die auch w sanderes als Shared-Memory-Onboard-Lösungen hätten,g erne. Vorallem...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /