Abo
  • Services:

Neue Übernahmegerüchte: Will AMD ATI kaufen?

Angebot steht laut kanadischer Tageszeitung unmittelbar bevor

Die seit Monaten immer wieder auftauchenden Spekulationen um eine mögliche Übernahme von ATI durch AMD erhalten nun wieder neue Nahrung. So beruft sich das kanadische Blatt "Globe and Mail" auf Börsenkreise, nach denen die Übernahme bereits in der kommenden Woche erfolgen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Aufsichtsrat von AMD habe einem Angebot in Höhe von 21,- bis 23,- US-Dollar je ATI-Aktie bereits zugestimmt, berichtet die Globe and Mail. Damit wolle AMD 20 bis 40 Prozent über dem aktuellen Kurs bieten, so das Blatt weiter. Die Zeitung beruft sich auf einen Investment-Banker, der AMD nahe stehen soll.

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Zwar hatte es derartige Spekulationen bereits öfter gegeben, zuletzt waren sie Anfang Juni 2006 durch Analysten angeheizt worden. Diesmal glaubt die US-amerikanische Hightech-Börse NASDAQ aber offenbar recht fest an eine Übernahme des kanadischen Chip-Herstellers.

Die kanadische Zeitung zitiert aber auch kritische Analysten, die eine Grafiksparte für AMD eher als Belastung ansehen. Nicht erwähnt wird dabei jedoch, dass ATI auch mit seinen Chipsätzen recht erfolgreich ist - so erfolgreich, dass sie sogar Intel wegen Lieferengpässen bei eigenen Produkten im vierten Quartal 2005 verbauen musste. AMD hatte seinen Chipsatzbereich vor Jahren aufgegeben und ist nun auf Dritthersteller angewiesen. Hier läge wohl der größte Nutzen für den Prozessorhersteller, so er denn ATI wirklich kaufen will.

Auch der Zeitpunkt scheint klug gewählt: In der kommenden Woche verschärft sich durch die Markteinführung von Intels Core 2 Duo der Preiskampf zwischen AMD und Intel, bei dem beide Unternehmen an der Börse wohl Federn lassen müssen. AMD könnte hier durch einen Kauf von ATI vielleicht noch Boden gutmachen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 49,95€
  3. 69,95€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Subbie 24. Jul 2006

Ich les THG mittlerweile nur noch aus Langeweile. Ernst kann man die leider nicht mehr...

pool 23. Jul 2006

*räusper* fleißig am Trolle füttern, oder? MfG

BSDDaemon 23. Jul 2006

Sollen... bei den derzeitigen Kapazitäten etc wird Intel noch eine Weile gezwungen sein...

testuser 23. Jul 2006

Die beiden letzteren schließen sich aus. ATI und Linux ist der reinste Horror..

Spacy 22. Jul 2006

Wenn die auch w sanderes als Shared-Memory-Onboard-Lösungen hätten,g erne. Vorallem...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /