Abo
  • Services:

Web-Dienst - CoComment observiert Web-Kommentare

Eigene Kommentare auf Blogs, Foren und Webseiten zentral beobachten lassen

Wer oft in Blogs oder Foren kommentiert, verliert leicht den Überblick darüber, wo er seinen Senf abgegeben hat. Es wird zunehmend schwieriger, die laufenden Diskussionen im Blick zu behalten. Hier springt der Webdienst CoComment in die Bresche, der alle von einem Nutzer gemachten Kommentare beobachtet und hinweist, wenn darunter neue Einträge erschienen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

CoComment verwaltet alle Kommentare an zentraler Stelle. Sobald nach dem eigenen Kommentar ein weiterer unter diesem erscheint, weist CoComment per News-Feed darauf hin. Dazu speichert CoComment eine Kopie des Kommentars in einer eigenen Datenbank, um diese observieren zu können. Das im schweizerischen Genf beheimatete Unternehmen hinter CoComment betont, diese Daten nicht an andere weiterzugeben, sondern nur intern zu verwenden.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Bislang konnte CoComment nur auf Einträge anderer CoComment-Nutzer hinweisen. Ab sofort soll dies für alle Kommentare gelten. Zudem lassen sich nun auch gezielt Kommentar-Unterhaltungen überwachen, auch wenn der CoComment-Nutzer selbst keinen Beitrag geschrieben hat. Mit Hilfe von Filtern lassen sich die verschiedenen Kommentar-Arten rubrizieren.

Als weitere Neuerung erlaubt der Dienst das Setzen von Kommentaren auf Webseiten, die keine eigenen Kommentarfunktionen besitzen. CoComment-Nutzer können dann auf Webseiten debattieren, die eigentlich nicht dafür vorgesehen sind. Im Zuge der Änderungen an dem Dienst wurde die Oberfläche umgestaltet und soll nun einfacher in der Bedienung sein. CoComment soll zudem dabei helfen, Leute mit ähnlichen Interessen zu finden, indem die Kommentare entsprechend analysiert und ausgewertet werden.

Eine Liste der unterstützten Blog-Dienste informiert über die Verträglichkeit mit der Überwachungsfunktion. Derzeit wird lediglich der Browser Firefox vollständig unterstützt. Aber auch mit Safari 2.0 und dem Internet Explorer soll der Dienst funktionieren. Mit Opera gibt es hingegen noch Probleme.

Der Webdienst CoComment ist kostenlos nach einer Anmeldung nutzbar. Für ein Reinschnuppern der Funktionen gibt es auch eine temporäre Anmeldung. Der noch im Beta-Test befindliche Dienst ist nur in Bruchstücken in deutscher Sprache verfügbar, so dass sich derzeit englische und deutsche Sprache auf den Webseiten munter abwechseln.

Für Firefox steht eine CoComment-Erweiterung zum Download bereit, um diese Funktionen direkter in den Browser zu integrieren. Zudem lässt sich ein CoComment-Bookmarklet in Firefox, Safari oder den Internet Explorer einbinden, um ähnliche Funktionen direkt im Browser vorzufinden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

der unbekannte 22. Jul 2006

na und? foren und blogs kann meist jeder einsehen, oder? Zumindest bei diesem Forum ist...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /