Abo
  • Services:

Auf dem Weg zum magischen Spiegel (Update)

Hausinformationssystem für Märchenfreunde und Romantiker

Sprechende magische Spiegel gibt es bisher nur im Märchen. Ein aus Spezialeffekt- und Vergnügungspark-Experten zusammengesetztes Unternehmen will das nun ändern. Spiegel mit integriertem LCD sind zwar nichts Neues, die Themeaddicts mischen dem Ganzen jedoch noch hübsche Bilderrahmen, ein Gesicht und Stimmen von Schauspielern hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Magic Message Mirror inaktiv
Magic Message Mirror inaktiv
Das Resultat nennt sich "Magic Message Mirror" und richtet sich an eine Kundschaft, die auf individuellere und unterhaltsamere Weise durch ihre Hausgeräte und ihre Alarmanlage informiert werden will. Wenn gerade nichts passiert, bleibt das hinter dem Spiegel versteckte Display unsichtbar.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Stuttgart

Sobald es jedoch etwas zu melden gibt, wird auf laut Hersteller "theatralische Weise" ein computeranimiertes Gesicht eingeblendet, welches über die Veränderung benachrichtigt. Die Sprachausgabe stammt von Hollywood-Schauspielern. Die Steuerung übernimmt ein herkömmliches Heimautomations- bzw. Alarmsystem. Zusätzlich kann ein Überwachungskameravideo eingeblendet werden, das nicht weniger theatralisch ganz im Sinne eines magischen Spiegels dargestellt werden soll.

Themeaddicts bietet verschiedene, nach Kundenwünschen gestaltbare künstliche Gesichter. Über eine mit Abonnementgebühren einhergehende optionale Online-Datenbank will der Hersteller auch den gelegentlichen Wechsel der künstlichen Spiegelbewohner erlauben. Der Rahmen des Spiegels ist ebenfalls austauschbar, falls ein Wechsel des Dekors ansteht.

Magic Message Mirror aktiv
Magic Message Mirror aktiv
Ein Manko bleibt aber: Anders als die Spiegel im Märchen spricht aus Magic Message Mirror nur eine Aufnahme. Zuhören kann das Gerät nicht - auf die Frage danach, wer denn die Schönste im ganzen Lande sei, bleibt der Spiegel stumm. Immerhin erspart das aber auch unnötige Wutanfälle der Besitzer.

Vom Hersteller angeführte Beispielsprüche wie "Das Sprudelbad hat nun die gewünschte Temperatur" oder "Alarm, das Tor zum Schwimmbecken ist offen" zeigen schon, dass eher wohlhabende Käufer angesprochen werden sollen. Themeaddicts weist auf seiner Homepage auch extra darauf hin, dass die Geräte in geringer Stückzahl und nach Auftrag gefertigt werden, was sie nicht billig mache. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

Auf der US-Haustechnikmesse CEDIA Expo 2006 kann der Hightech-Spiegel im September 2006 in Aktion gesehen werden. Auf der Themeaddicts-Website finden sich allerdings auch kurze Demonstrationsvideos und ein Beispiel auf die Sprachausgabe.

Nachtrag vom 21. Juli 2006, 22:35 Uhr:
Wie der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de angab, werden die 30-Zoll-Magic-Message-Mirrors inkl. zehn voreingespielter Themen-Nachrichten für voraussichtlich 19.000 US-Dollar zzgl. Steuer verkauft werden. Der Vertrieb soll über Integratoren erfolgen, welche die Installation vornehmen; der Spiegel muss zum Teil in der Wand eingelassen und auch mit der Hauselektronik verbunden werden. Erste Bestellungen hofft das Themeaddicts-Team auf der CEDIA im September 2006 annehmen zu können, dort feiern die Spiegel-Displays auch ihr Debüt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Ich bin es 24. Jul 2006

Ich kenne jemanden, der hat einmal relativ viel gekifft und dann extreme...

ck (Golem.de) 22. Jul 2006

Echte Fotos sind uns auch lieber, aber manchmal gibts noch nicht mehr. In dem Fall zum...

Tim S. 21. Jul 2006

lol


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /