Abo
  • Services:

Spiegelkabinett im Handy: BenQ Siemens EF61

Handy mit Megapixel-Kamera in Blau

BenQ Mobile will eine Sonderausgabe des EF61 mit ein paar Eigenschaften bringen, die vor allem Frauen gefallen dürften. Statt Schwarz oder Silber ist das Handy in Blau mit Blume gehalten und das Display fungiert auch als Spiegel. Das EF61 verfügt über eine 1,3-Megapixel-Kamera mit Serienbildfunktion, außerdem sind ein MP3-Player und Bluetooth mit an Bord.

Artikel veröffentlicht am , yg

BenQ Siemens EF61
BenQ Siemens EF61
Das EF61 steckt in einem Klappgehäuse und verfügt über zwei Displays, so dass man sich Statusinformationen auch ansehen kann, ohne das Mobiltelefon aufklappen zu müssen. Während außen ein CSTN-Display mit bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln zum Einsatz kommt, steckt innen ein 1,8-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bei maximal 262.144 Farben. Im ausgeschalteten Zustand fungiert das Innen-Display als Spiegel, sobald man es einschaltet, verschwindet die Spiegel-Eigenschaft und ein ganz normales Displaybild erscheint. Das Spiegel-Spielchen hat BenQ Mobile erstmals Anfang 2005 bei seinem Modell CL75 vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. State Street Bank International GmbH, München

BenQ Siemens EF61
BenQ Siemens EF61
Viel Aufmerksamkeit hat BenQ Mobile in die Kamera investiert: So kann sie vierfach digital heranzoomen, außerdem ist eine - bislang noch nicht alltägliche - Serienbildfunktion eingebaut, die bis zu neun Aufnahmen in Folge schießt. Außerdem kann die Kamera als Mini-Camcorder eingesetzt werden und die Ergebnisse können im Photoeditor bearbeitet werden. Neben den Bildfunktionen ist ein MP3-Player für Musikdateien im MP3-, WMA- und AAC-Format eingebaut. Außerdem hat das Frauen-Handy 3D-Surround-Sound. Ein Radio fehlt allerdings.

Der interne Speicher beläuft sich auf 1,5 MByte, kann jedoch mit Micro-SD-Karten erweitert werden. Für das GSM-Netz (900/1800/1900 MHz) gibt BenQ eine Stand-by-Zeit von gut 9 Tagen an, die maximale Gesprächszeit liegt bei 3 Stunden.

Das BenQ-Siemens EF61, das 88 x 46 x 23 mm misst und 99 Gramm auf die Wage bringt, soll im dritten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Den Preis will BenQ Mobile erst zum Marktstart nennen.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Loci 23. Jul 2006

Trollalarm

Domina 23. Jul 2006

Warum soll man das denn ändern, wenn die Klientel von heute noch genauso durchsichtig...

Meskalin 23. Jul 2006

Das S88 ist auch noch ein kompletter Siemens-Entwurf :-D

WinamperTheSecond 22. Jul 2006

Boot mich aus wenn ich hier eine Verbindung zu viel herstelle, aber irgendwie sehe ich...

Designkult 21. Jul 2006

schwer an eine bestimmte Müsliriegelwerbung im Rundfunk, bei der der Chef selbst Hand...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /