Abo
  • Services:

HDMI soll billiger werden

Administrationsgebühr sinkt um 33 Prozent

Die HDTV-Schnittstelle HDMI, über die hochauflösende Videos und Ton digital übertragen werden, soll für Gerätehersteller billiger werden. Vor allem unter chinesischen Herstellern will man den Standard so stärker verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für die Lizenzierung von HDMI verantwortliche SGI-Tochter HDMI Licensing senkt die Administrationsgebühr für Gerätehersteller, die HDMI verwenden wollen. Statt bisher 15.000 US-Dollar pro Jahr werden nun nur noch 10.000 US-Dollar pro Jahr fällig, gültig für Gebühren, die ab 1. November 2006 fällig werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Möglich sei die Preissenkung durch den wachsenden Erfolg der digitalen, mit einem Kopierschutz ausgestatteten Schnittstelle. Mehr als 400 Hersteller weltweit setzen HDMI bereits ein.

Mit der Senkung der Administrationsgebühr soll HDMI aber vor allem in China vorangetrieben werden, entsprechend soll die "China Video Industry Association" (CVIA) HDMI bei seinen Mitgliedern promoten, wohl um die Möglichkeiten des Kopierens von HDTV-Inhalten auch in China einzuschränken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

jojojij2 24. Jul 2006

also 5000 Dollar Ersparnis für eine Firma die jährlich 10.000 oder 100.000 Displays...

Montag 24. Jul 2006

nur doof, dass das noch nicht funktioniert :D

1EP 21. Jul 2006

Ich kann dies gut nachvollziehen, ich komme zwar nicht aus der Content-, aber aus der...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /