Abo
  • Services:
Anzeige

AMD: Weniger Umsatz mit weniger Prozessoren

Zweites Quartal 2006 mit ersten Auswirkungen des Preiskampfes

Schon vor der Einführung von Intels "Core 2 Duo" kommt AMD unter Druck. Zwar erwirtschaftet das Unternehmen weiterhin ordentliche Gewinne, verkauft dabei aber weniger CPUs. Auch der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) pro Prozessor ist gesunken.

Für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2006 hat AMD einen Umsatz von 1,22 Milliarden US-Dollar gemeldet und mit diesen Verkäufen einen Nettogewinn von 89 Millionen US-Dollar erzielt. Damit ist der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2006 um 8,7 Prozent zurückgegangen, im Vergleich mit dem Vorjahresquartal konnte AMD hier aber um 52,6 Prozent zulegen.

Anzeige

Ursprünglich hatte das Unternehmen für das zweite Quartal 2006 einen Umsatz auf dem Niveau des ersten Quartals erwartet, also über 1,3 Milliarden US-Dollar. Diese Prognosen musste AMD bereits Anfang Juli 2006 auf 1,215 Milliarden US-Dollar nach unten korrigieren, mit dem tatsächlichen Ergebnis hat man diese Erwartungen nun knapp übertroffen. Als Gründe für die Umsatzwarnung hatte AMD schwächere Absätze von Desktop- und Mobilprozessoren angegeben.

Diese Einschätzung bestätigte AMD jetzt. Im abgelaufenen Quartal hat der Prozessorhersteller 4 Prozent weniger CPUs verkauft als im ersten Quartal 2006. Als Grund gibt das Unternehmen die "herausfordernde Preisumgebung für den Massenmarkt der Desktop-Prozessoren" an. Im Klartext: Der Preiskampf mit Intel ist bereits entbrannt. AMDs Konkurrent hatte bereits im Mai die Preise für seine Dual-Core-Pentiums teils halbiert. Für den 23. Juli 2006 steht nun die Markteinführung des Core 2 Duo an, zu der Intel seine Preise für die älteren Modelle nochmals kräftig reduzieren wird - dieser harte Wettbewerb hatte auch bei Intel schon für einen Gewinneinbruch gesorgt.

Auch AMD hat bereits bestätigt, die Preise - vor allem für den Athlon64 X2 - in naher Zukunft massiv senken zu wollen. Damit stehen die beiden Prozessorhersteller wohl vor der härtesten Preisschlacht ihrer Geschichte, die sich in den Bilanzen für das dritte Quartal 2006 deutlich niederschlagen dürfte.


eye home zur Startseite
Stoney 20. Aug 2006

Genau,dass ist ein Grund weiter auch AMD zu kaufen,auch wenn sie etwas teurer sind.

pelouse 21. Jul 2006

"dieser harte Wettberb hatte auch" Wettbewerb solls wohl sein. bitte ausbessern! thx



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  2. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  3. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  4. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

  5. Indiegames-Rundschau

    Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

  6. Android P

    Hintergrund-Apps wird Zugriff auf Kamera und Mikro verwehrt

  7. Online-Glücksspiele

    Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung

  8. Betaversionen

    AirPlay 2 aus iOS und TVOS 11.3 entfernt

  9. Homee

    Homekit mit Z-Wave, Zigbee und Enocean verbinden

  10. Apfel

    Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: gemach - gemach - bisher hat sich noch alles...

    jo-1 | 10:36

  2. Re: Erfreut über die Entwicklung von Ubisoft

    Dwalinn | 10:33

  3. Alternative bei Vodafone - CallYa Flex

    Kaleidosc0pe | 10:33

  4. Re: Leistungsstarke arm hardware?

    DY | 10:32

  5. Re: Subnautica

    Sharra | 10:31


  1. 10:33

  2. 10:16

  3. 09:40

  4. 09:08

  5. 09:06

  6. 08:33

  7. 08:01

  8. 07:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel