Abo
  • Services:
Anzeige

AMD: Weniger Umsatz mit weniger Prozessoren

Zweites Quartal 2006 mit ersten Auswirkungen des Preiskampfes

Schon vor der Einführung von Intels "Core 2 Duo" kommt AMD unter Druck. Zwar erwirtschaftet das Unternehmen weiterhin ordentliche Gewinne, verkauft dabei aber weniger CPUs. Auch der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) pro Prozessor ist gesunken.

Für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2006 hat AMD einen Umsatz von 1,22 Milliarden US-Dollar gemeldet und mit diesen Verkäufen einen Nettogewinn von 89 Millionen US-Dollar erzielt. Damit ist der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2006 um 8,7 Prozent zurückgegangen, im Vergleich mit dem Vorjahresquartal konnte AMD hier aber um 52,6 Prozent zulegen.

Anzeige

Ursprünglich hatte das Unternehmen für das zweite Quartal 2006 einen Umsatz auf dem Niveau des ersten Quartals erwartet, also über 1,3 Milliarden US-Dollar. Diese Prognosen musste AMD bereits Anfang Juli 2006 auf 1,215 Milliarden US-Dollar nach unten korrigieren, mit dem tatsächlichen Ergebnis hat man diese Erwartungen nun knapp übertroffen. Als Gründe für die Umsatzwarnung hatte AMD schwächere Absätze von Desktop- und Mobilprozessoren angegeben.

Diese Einschätzung bestätigte AMD jetzt. Im abgelaufenen Quartal hat der Prozessorhersteller 4 Prozent weniger CPUs verkauft als im ersten Quartal 2006. Als Grund gibt das Unternehmen die "herausfordernde Preisumgebung für den Massenmarkt der Desktop-Prozessoren" an. Im Klartext: Der Preiskampf mit Intel ist bereits entbrannt. AMDs Konkurrent hatte bereits im Mai die Preise für seine Dual-Core-Pentiums teils halbiert. Für den 23. Juli 2006 steht nun die Markteinführung des Core 2 Duo an, zu der Intel seine Preise für die älteren Modelle nochmals kräftig reduzieren wird - dieser harte Wettbewerb hatte auch bei Intel schon für einen Gewinneinbruch gesorgt.

Auch AMD hat bereits bestätigt, die Preise - vor allem für den Athlon64 X2 - in naher Zukunft massiv senken zu wollen. Damit stehen die beiden Prozessorhersteller wohl vor der härtesten Preisschlacht ihrer Geschichte, die sich in den Bilanzen für das dritte Quartal 2006 deutlich niederschlagen dürfte.


eye home zur Startseite
Stoney 20. Aug 2006

Genau,dass ist ein Grund weiter auch AMD zu kaufen,auch wenn sie etwas teurer sind.

pelouse 21. Jul 2006

"dieser harte Wettberb hatte auch" Wettbewerb solls wohl sein. bitte ausbessern! thx



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  2. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    thinksimple | 17:59

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 17:56

  3. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    the_second | 17:55

  4. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    neocron | 17:51

  5. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    sneaker | 17:50


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel