Abo
  • Services:

AMD: Weniger Umsatz mit weniger Prozessoren

Zweites Quartal 2006 mit ersten Auswirkungen des Preiskampfes

Schon vor der Einführung von Intels "Core 2 Duo" kommt AMD unter Druck. Zwar erwirtschaftet das Unternehmen weiterhin ordentliche Gewinne, verkauft dabei aber weniger CPUs. Auch der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) pro Prozessor ist gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2006 hat AMD einen Umsatz von 1,22 Milliarden US-Dollar gemeldet und mit diesen Verkäufen einen Nettogewinn von 89 Millionen US-Dollar erzielt. Damit ist der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2006 um 8,7 Prozent zurückgegangen, im Vergleich mit dem Vorjahresquartal konnte AMD hier aber um 52,6 Prozent zulegen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Ursprünglich hatte das Unternehmen für das zweite Quartal 2006 einen Umsatz auf dem Niveau des ersten Quartals erwartet, also über 1,3 Milliarden US-Dollar. Diese Prognosen musste AMD bereits Anfang Juli 2006 auf 1,215 Milliarden US-Dollar nach unten korrigieren, mit dem tatsächlichen Ergebnis hat man diese Erwartungen nun knapp übertroffen. Als Gründe für die Umsatzwarnung hatte AMD schwächere Absätze von Desktop- und Mobilprozessoren angegeben.

Diese Einschätzung bestätigte AMD jetzt. Im abgelaufenen Quartal hat der Prozessorhersteller 4 Prozent weniger CPUs verkauft als im ersten Quartal 2006. Als Grund gibt das Unternehmen die "herausfordernde Preisumgebung für den Massenmarkt der Desktop-Prozessoren" an. Im Klartext: Der Preiskampf mit Intel ist bereits entbrannt. AMDs Konkurrent hatte bereits im Mai die Preise für seine Dual-Core-Pentiums teils halbiert. Für den 23. Juli 2006 steht nun die Markteinführung des Core 2 Duo an, zu der Intel seine Preise für die älteren Modelle nochmals kräftig reduzieren wird - dieser harte Wettbewerb hatte auch bei Intel schon für einen Gewinneinbruch gesorgt.

Auch AMD hat bereits bestätigt, die Preise - vor allem für den Athlon64 X2 - in naher Zukunft massiv senken zu wollen. Damit stehen die beiden Prozessorhersteller wohl vor der härtesten Preisschlacht ihrer Geschichte, die sich in den Bilanzen für das dritte Quartal 2006 deutlich niederschlagen dürfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 4,44€
  3. 59,99€
  4. 3,99€

Stoney 20. Aug 2006

Genau,dass ist ein Grund weiter auch AMD zu kaufen,auch wenn sie etwas teurer sind.

pelouse 21. Jul 2006

"dieser harte Wettberb hatte auch" Wettbewerb solls wohl sein. bitte ausbessern! thx


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /