• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Rollenspiel Horizons erneut verkauft

EI Interactive verspricht Weiterentwicklung der Spielwelt Istaria

Das gebeutelte Online-Rollenspiel "Horizons: Empire of Istaria" wurde wieder einmal verkauft: Diesmal ging es von Tulga Games an EI Interactive (EI).

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde Horizons ursprünglich vom 1999 gegründeten und 2004 gescheiterten Spieleentwickler Artifact Entertainment. Horizons startete offiziell im Dezember 2003 und wurde eine Zeit lang von Atari vermarktet. Tulga Games erwarb 2004 die Rechte am Spiel und betrieb es weiter. Ab dem 21. Juli 2006 wird das Spiel nun vom neuen Besitzer EI Interactive betrieben - und soll auch weiterentwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Schleswig-Holstein Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bad Segeberg
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Als Grund für den Kauf gab EI an, dass das Online-Spiel stabil laufe, die Spieler in die Weiterentwicklung der Hintergrundgeschichte einbeziehe, eine treue Fangemeinde sowie viel Potenzial habe. Um den Support wird sich EI in Zukunft ebenfalls kümmern. Ob auch Entwickler übernommen wurden, ist nicht bekannt.

EI Interactive ist eine Tochter vom Browser- und Online-Spiele-Publisher EI Communications. Erfahrungen mit Online-Rollenspielen hat das Unternehmen bereits sammeln können: Es betreibt ein Spiel namens Savage Eden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

King Troll 24. Jul 2006

was er wohl ausdrücken wollte ist, dass in Offlinespielen so gut wie nie rollengerechter...

DER GORF 21. Jul 2006

Waren das nicht die beliebig oft wiederholbaren sog. "Randomquests"? Kann mich kaum...

Picco 21. Jul 2006

Naja bei 50 Mann ist sowas ja auch noch recht übersichtlich und man kann sie in die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /