• IT-Karriere:
  • Services:

DRM-freier MP3-Download bei Yahoo

Personalisierte Version von Jessica Simpson "A Public Affair" für 1,99 US-Dollar

Bei Yahoo ist man stolz wie Bolle, darf man doch eine personalisierte Version des Songs "A Public Affair" von Jessica Simpson als DRM-freie MP3-Datei verkaufen, also ohne Kopierschutzmaßnahmen. Man hofft, der Musikindustrie zeigen zu können, dass DRM für Künstler, Plattenfirmen und Käufer keine Vorteile bietet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 1,99 US-Dollar ist die namentlich personalisierte Version von "A Public Affair" doppelt so teuer wie z.B. einzelne Titel bei Apples iTunes. Yahoo hofft bei dieser Promotion-Aktion dennoch auf die Unterstützung der Nutzer, selbst dann, wenn sie keine Lust auf die Musik von Jessica Simpson haben. " Dies ist ein größerer Deal als ihr vielleicht denkt", schreibt Ian Rogers im Yahoo-Music-Blog.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Köln GmbH, Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Gerechtfertigt wird der höhere Preis durch die Personalisierung, denn der Song ist angepasst auf zahlreiche Vornamen zu haben.

Yahoo gibt sich dabei als Kämpfer gegen ein "Digital Rights Management" (DRM), seit langer Zeit habe Yahoo öffentlich dafür geworben, einfache MP3-Dateien verkaufen zu können. DRM bringe weder für Künstler noch Plattenfirmen oder die Käufer Vorteile. Die einzigen, die von DRM profitieren würden, seien die Technik-Lieferanten, die Käufer damit in eine Lock-In-Situation zwingen könnten.

Allerdings hat man bei Yahoo auch ganz konkrete wirtschaftliche Interessen, denn die Implementierung der DRM-Systeme ist für Anbieter wie Yahoo mit erheblichen Kosten verbunden und wer es darauf anlegt, die Musik dennoch zu kopieren, kann dies mit durchaus legalen Mitteln bewerkstelligen, beispielsweise wenn der Anbieter das Brennen als Audio-CD erlaubt.

Zudem macht Emusic Yahoo & Co. offenbar zunehmend Konkurrenz. Der Anbieter verkauft Musik kleiner und großer Indie-Labels in Form von MP3-Dateien ohne DRM. Wer nur nach aktuellen Chart-Hits sucht, wird über das Angebot von Emusic vielleicht die Nase rümpfen, doch finden sich dort zunehmend auch sehr populäre Künstler wie beispielsweise die White Stripes und Lil Jon, die dank des DRM-freien Verkaufs ganz andere Käufergruppen erreichen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Bollmanns Söhne 06. Jun 2007

Und???? Die Moral von der Geschicht! Alkohol ist auch keine Lösung ggg...

dickeRZeh 22. Jul 2006

so ist es

Martin F. 21. Jul 2006

Bei bezahlter Musik würde ich aber nur FLAC (oder auch unkomprimiertes WAV) nehmen.

draco2111 21. Jul 2006

Wollt ihr jetzt den ganzen Text hier schreiben? Lyrics: http://www.asklyrics.com/display...

Metallica 21. Jul 2006

Da kann ich jetzt einen (wirklich nur einen) Song von Jessica Simpson (muss man die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /