Abo
  • Services:

Windows Vista - Neuer Netzwerk-Stack in der Kritik

Netzwerk-Stack von Windows XP arbeitet zuverlässiger als der von Windows Vista

Sicherheitsexperten von Symantec haben den neuen Netzwerk-Stack in Windows Vista näher unter die Lupe genommen und fanden auf Anhieb einige Schwachstellen. Für den Windows-XP-Nachfolger hat Microsoft den Netzwerk-Stack von Grund auf neu geschrieben. Im Zuge dessen erwartet Symantec, dass es noch Jahre dauern wird, bis der Vista-Netzwerk-Stack die Zuverlässigkeit des XP-Stacks erlangen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec gibt an, dass der Konzern bereits einige Fehler im Netzwerk-Stack von Windows Vista entdeckt hat. Dabei stieß der Konzern nur auf Fehler, die den Stack zum Absturz brachten. Es war nicht möglich, Programmcode darüber einzuschleusen. Einige der von Symantec entdeckten Programmfehler wurden bereits im Zuge der laufenden Vista-Entwicklung beseitigt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Symantec erwartet, dass Microsoft bis zur Final-Version von Windows Vista weitere Unverträglichkeiten im Netzwerk-Stack behebt. Gleichwohl gehen die Sicherheitsexperten aus Kalifornien davon aus, dass der Stack noch Fehler haben wird, die erst im Alltagsbetrieb auffallen. Symantec zeigt sich beeindruckt davon, dass jemand den Anlauf wagt, einen Netzwerk-Stack von Grund auf neu zu entwickeln, denn üblicherweise dauert es nach Ansicht von Symantec mehrere Jahre, bis letzte Fehler darin gefunden und korrigiert werden können.

Die Studie hat Symantec als PDF-Datei veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Gast1234 24. Jul 2006

Glaube mich errinnern zu können, dass im Artikel stand "nur Fehler die den Stack zum...

Dumpfbacke 24. Jul 2006

1.) Firewall ist ein Konzept und kein Stück Hardware 2.) Gegen das Hintergrundrauschen...

sidomania 24. Jul 2006

Die Meldung war doch schon vor paar Tagen auf der Startseite? Gibts keine news mehr...

Dumpfbacke 24. Jul 2006

Ich würde eher sagen, die Geschwindigkeitprobs hängen bei Windows von den verwendeten...

Personal... 23. Jul 2006

Ahh, ich fühle schon: Hier spricht ein echter Experte! Hier bitte, noch etwas Lektüre...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /