Abo
  • IT-Karriere:

Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource

Zusammenarbeit bevorzugt Microsofts Interessen

Microsoft hatte am 18. Juni 2006 angekündigt, dass die in den Longhorn Server integrierte Virtualisierungssoftware auch paravirtualisiertes Linux unterstützen werde. Nun kommt Kritik aus dem Hause VMware: Microsoft würde eine Einbahnstraße schaffen, die Windows bevorzuge. Zudem müsse XenSource viele Schnittstellen neu entwickeln, um proprietären und GPL-Code nicht zu vermengen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die für Ende 2007 geplante nächste Server-Generation aus dem Hause Microsoft wird eine eigene Virtualisierungstechnik mitbringen. Zusammen mit XenSource, den Entwicklern der freien Virtualisierungslöung Xen, möchte Microsoft daran arbeiten, paravirtualisierte Linux-Distributionen zu unterstützen. Für Xen angepasste Linux-Versionen ließen sich also auch direkt unter Longhorn als Gastsystem nutzen. Brian Byun, Vice President of Products and Alliances bei VMware, kritisiert die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen jedoch, bezeichnet das Vorhaben als "Ironie".

Inhalt:
  1. Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource
  2. Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource

So sei die Lösung eine Einbahnstraße, die Microsofts Interessen bevorzuge. Denn Linux lässt sich zwar mit der Windows-Technik nutzen, Microsoft kündigte aber keine Bemühungen an, auch Longhorn für den Einsatz unter Xen vorzubereiten. Die so genannte Paravirtualisierung, wie Xen sie betreibt, setzt ein modifiziertes Betriebssystem als Gast voraus. Während sich Open-Source-Systeme einfach anpassen lassen, ist dies bei proprietären Betriebssystem nicht möglich bzw. muss vom Hersteller selbst vorgenommen werden, da der Quelltext nicht frei zugänglich ist.

Byun wirft XenSource außerdem vor, sich von den Open-Source-Wurzeln zu entfernen. Um Microsofts kommerzielle Interessen zu unterstützen und mit den proprietären Windows-Schnittstellen zusammenarbeiten zu können, müsse die Firma neue Schnittstellen entwickeln und existierenden GPL-Quelltext verwerfen. Andernfalls käme es zu einer "Kontamination", die die GPL nicht zulässt. Demnach könne auch nichts von XenSource' neuer Entwicklung durch die Xen- und Linux-Communitys genutzt werden, selbst kommerzielle Linux-Distributoren können nicht davon profitieren.

Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 42,99€
  4. (-85%) 2,30€

Hans 21. Jul 2006

Z.B. ein "direkter" Zugriff auf PCI-Karten.

swill 20. Jul 2006

Da muß nichts ermöglicht werden, weil alle Windows-Versionen problemlos unter ESX...

Treibholz 20. Jul 2006

Was soll denn der Unfug? Es gibt bereits einen modifiziertes Linux, das unter Windows...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /